7. Mai 1916

0_1_23_53_07_Mai_1916

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-53.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 7. Mai 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 7. Mai

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „Siegreicher Vorstoß an der wolhynischen Front.“]

Das Wichtigste und Bedeutungsvollste vielleicht, was mir heute Morgen in der Zeitung über unsere Antwortnote an Amerika lesen ist das, was der amerikanische Botschafter über die Lage sagte. Wir entnehmen dazu: Berlin, 6. Mai. „Der amer. Botschafter Gerard bewilligte heute einem Vertreter der National-Zeitung eine längere Unterredung, wobei er zunächst seine persönlichen freundschaftlichen Empfindungen für Deutschland und seine Bewohner kundgab u. viele gegenteilige Gerüchte, die über ihn in Umlauf seien widerlegte. Er hoffe, daß der Friede zwischen Deutschland und den Vereinigten Staaten erhalten bleibe, und er werde seinerseits alles mögliche dazu beitragen. Der Vertreter der National-Zeitung hat den Eindruck gewonnen, daß der Botschafter die schlimmsten Schwierigkeiten im Verhältnis zwischen Deutschland und Amerika für überwunden hält.

1582.
Das wäre sehr zu wünschen! – Unter der Ueberschrift: Die Beurteilung der Antwortnoten in Berlin finden wir Folgendes: „Das Berl. Tageblatt schreibt: Die gestern veröffentlichte Antwortnote der deutschen Regierung wird in den amerikanischen Kreisen Berlins vorwiegend in optimistischem Sinne beurteilt. Es wird trotz gewisser Einwendungen die Erwartung geäußert, daß ein Bruch zwischen Deutschland und den Vereinigten Staaten vermieden werden wird. Dieser Auffassung neigen auch vorwiegend die Berliner Vertreter der bedeutendsten amerikanischen Zeitungen zu.“ Die vielen heute abgedruckten Zeitungsstimmen aller Parteien laufen alle auf dasselbe hinaus: sie stimmen alle unserer Antwortnote in jedem Punkte zu. Ich will daher keine einzelne Stimmen heute herausgreifen u. nur in Zeitungsausschnitt die Zusammenfassung der Ansichten folgen lassen. Nur eines sei kurz entnommen: „Die Antwort der deutschen Regierung auf die Wilson-Drohnote ist in allen politischen Lagern Deutschlands mit jener Ruhe u. Festigkeit aufgenommen worden, die dem feindlichen Ausland unverständlich u. höchst unangenehm ist. Wie ein Mann steht das ganze deutsche Volk hinter dem Kanzler, der einen so festen, würdigen Ton fand und soviel diplomatische Geschicklichkeit entwickelte, daß jetzt die sogenannte Neutraltität der Ver. Staaten schachmatt gesetzt ist. Es ist das ein prächtiger Zug im Spiel: Aendert Wilson seine Haltung gegen England nicht, so sieht sich der Reichskanzler einer „neuen Sachlage“ gegenüber, für die er sich die „volle Freiheit der Entscheidung vorbehält“. Also Deutschland ist es, das jetzt ein Ultimatum stellt! Amerika ist es, das sich unfehlbar in’s Unrecht setzt, wenn es nicht nachgibt. Der Pfeil Wilsons, den England heimlich schärfte u. vergiftete, schwirrt auf den Schützen zurück. Das war ein Meisterstück im diplomatischen Ringen, und alle politischen Lager wissen dem Kanzler dafür Dank! – Mögen die Amerikaner toben, wenn sie sich nur verrechnet haben!“ –

[Artikel „Die deutsche Note.“ / Artikel „Ein diplomatisches Meisterstück.“]

1583.
[Humoristischer Text „>Unter Küssen und Tränen<“ / Karikatur „In der Nacht zum 1. Mai.“ / Humoristischer Text „Scherzfrage.“ / Karikatur „>Ach, der legt Telephonkabel! […]“ / Gedicht „Grenzabenteuer.“ / Humoristischer Text „Skizzen aus dem Felde.“]

[Karikatur „>… das Wetter ist hier ganz schön […]“ / Karikatur „Fein heraus“]

1584.
[Karikatur „Quousque tandem!“]

[Karikatur „Andere Zeiten“ / Karikatur „Anpassung“]

1585.
[Karikatur „Die griechische Bettstelle.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.