25. April 1916

0_1_23_53_25_April_1916

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-53.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. April 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 25. April.

[Artikel „Westlicher Kriegsschauplatz.“ / Artikel „Oestlicher und Balkan-Kriegsschauplatz.“]

Eine Osterfest-Nachfeier begeht heute die Natur – noch schöner denn gestern lacht die Sonne, noch frischer strahlt das junge Grün an den Bäumen, noch heiterer u. fröhlicher klingt der Vogelsang – Gott schlug sein Auge auf, als wollte er sagen: „Seht, ihr zweifelnden Menschen, ich bin doch noch da und lebe!“ – Wir hatten es schmerzlich vermißt, daß zu den Ostertagen keine Nachricht von Paul angekommen war. Heute Morgen entschädigte und die Post – sie brachte eine Karte u. einen Brief von ihm; erstere geschrieben u. gestempelt vom 21. April, letzterer geschrieben u. gestempelt vom 22. April. Auf der Karte teilt er uns folgendes mit: „Bsbg. [Braunsberg] d. 21.IV.16. Lieber Papa! Empfange Du, die liebe Mutter und Else sowie auch Walter die allerherzlichsten Ostergrüße und –Wünsche. Am 16. erhielt ich euere letzte Nachricht und bis heute habe ich nichts mehr gehört. Mir geht es etwas besser, das Wetter hier ist sehr ungünstig (Regen und

1552.
Gewitter). Hoffentlich ist dort freundlicheres Wetter. Bin nun nochm. mit vielen, herzlichen Grüssen, in der Hoffnung, daß wir das nächste Osterfest zusammen verleben im vollzähligen Kreise dein treuer Sohn Paul.“
Der Inhalt des Briefes lautete: „Braunsberg, 21.Apr.16. Meine liebe gute Mutter! Welch große Freude und Ueberraschung war es für mich, als ich das schöne große Paket erhielt. Nimm vielen herzlichen Dank dafür und für deine unendliche Mühe und Sorge, die Du dir meinetwegen machtest. Wie soll ich dir jemals danken für all Deine Wohltaten und die viele Freude, die Du mir machtest. Hoffentlich habe ich einmal Gelegenheit, Deine Aufopferung und Mühe in irgend einer Weise wenigstens ein klein wenig zu belohnen. Jetzt kann ich leider nichts als, dir die paar einfachen, schlichten Dankesworte ausdrücken!
Mein lieber Papa! Auch Deine schöne Gabe hat mich furchtbar gefreut und auch Deine so lieben Zeilen vom 19.d.Mts. machten mir viel Spaß. Deine Ansicht, daß die Lunge angegriffen sein könnte, wird sich wohl ändern, wenn ich Dir mitteile, daß Dr. Thews jedesmal die Lunge mituntersucht und mir bis heute nur ein normaler Lungenbefund bekannt ist. Es ist noch bemerkenswert, daß Dr. Th. ein Spezialarzt für innere Krankheiten ist. Heute Morgen sagte er, nachdem er die Herztätigkeit gehört hatte: „Ja, das wechselt fortwährend.“ Morgen ist wieder eine eingehende Untersuchung, das Ergebnis bleibt abzuwarten. Die großartigen Bücher und ill. Blätter finden eine Unzahl von Freunden und haben wir schon manchmal unheimlich gelacht. Für die mit so großer Mühe erworbene Butter nehmt noch besonderen Dank. Macht euch doch nur keine Gedanken und Sorgen; Denn es ist wirklich keine Veranlassung dazu da. Mein Kamerad aus Aachen und ich sind nämlich die, ich darf es ehrlich sagen, Lieblinge des Lazaretts (die sogen. Bubis), ist das nicht nett?!

Nun liebe Eltern und Else nehmet nochmals den allerbesten Dank für Alles mit vielen herzl. Grüssen euer stets dankb. treuer Sohn Paul.“ –
Zudem hatte Paul 2 verschiedene photographische Aufnahmen hinzugelegt, die auf einem Lazarettausflug gemacht waren, auf denen er heiter und fröhlich ausschaut und gesundheitlich wesentlich gekräftigter als auf einem früheren Bilde. Die schriftlichen Mitteilungen und die Bilder waren für uns eine große, nachträgliche Osterfreude! –
Den Zeitungsberichten zufolge stockt äußerlich die Tätigkeit vor Verdun, ja östlich der Maas befinden sich die Unsrigen eher in der Defensive als in der Offensive. Natürlich beschäftigt uns heute hauptsächlich die Note Amerikas. Die Zeitungen bringen viele spaltenlange Betrachtungen darüber in gemäßigtem, ruhigen Ton. Etwas direkt Greifbares ist ihnen aber noch nicht zu entnehmen. Aus einer Pressestimme im halbamtlichen Berliner-Lokal-Anzeiger sei nur folgendes wenige herausgenommen: „Wir hoffen, daß die Deutsche Regierung in der Lage ist, die Behauptung, daß sie Zusagen nicht gehalten habe, zu entkräften. – Eins ist über jeden Zweifel erhaben: Die Methoden, die wir in unserem Unterseebootkrieg zusagten, können durch neue Zugeständnisse nicht mehr abgeändert werden. Das Wort des Reichskanzlers, daß wir uns die Waffen, über die wir verfügen, nicht aus der Hand winden lassen, muß bestehen bleiben. Wir können nicht um der Theorie eines uns feindlich gesinnten Menschenfreundes willen auf irgendein Kampfsmittel verzichten, das uns zum Siege nützlich erscheint. Sollte Herr Wilson mehr von uns verlangen, so wird das Deutsche Volk den Fehdehandschuh, den ihm die Neue Welt in dem Augenblicke zuwirft, in dem es mit dem größten Teile der Alten erfolgreich um sein Dasein kämpft, aufnehmen.“ –

1553.
[Karikatur „Unverlöschbar.“]

[Karikatur und Gedicht „Osterspaziergang.“]

1554.
[Fortsetzung. / Gedicht „Von der Straße.“ / Grafik und Gedicht „Auf Kundschaft.“ / Humoristischer Text „Ein Luftministerium“ / Grafik „Beruhigung.“ / Humoristischer Text „Aus Paris.“ / Karikatur „Beschlagnahme.“]

[Karikatur „Kriegssorgen“ / Gedicht „Shakespeare“]

1556. [richtig: 1555.]
[Karikatur „Kaleidoskop.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.