15. Februar 1916

BAST_15_02_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Februar 1916

Die Auseinandersetzung zwischen dem sozialdemokratischen Reichstagsabgeordneten Scheidemann und der Redaktion der “Bergischen Arbeiterstimme“ wird fortgesetzt

     Aus der Partei.
          Zur Abwehr.
   In meiner Erwiderung vom 10. d[ieses] M[ona]ts habe ich summarisch
Verwahrung eingelegt gegen Vorwürfe, die mir in der „Bergischen
Arbeiterstimme“ gemacht worden waren. Auf Einzelheiten bin ich
mit keinem Worte eingegangen, weil die Angelegenheit in einer
Generalversammlung besprochen werden soll. Ausdrücklich habe ich
unter Hinweis darauf gesagt, daß ich „deshalb hier und
heute auf eine öffentliche Auseinandersetzung verzichte“. Damit
hätte sich die politische Redaktion wohl auch einverstanden erklären
können, – aber nein! Sie erhebt erneut Vorwürfe gegen mich: ich
hielt ungerechtfertigte Behauptungen aufrecht und es ginge mir
gegen die Natur, die unwahre Ausstreuung, „als ob wir mit dem
Artikel der „Berner Tagwacht“ etwas zu tun hätten“, zurückzu-
nehmen.


   Ueber meine Natur kann ich mich natürlich mit der politischen
Redaktion der „Bergischen Arbeiterstimme“ nicht auseinandersetzen.
Das ist auch nicht nötig, weil ich im Wahlkreis Solingen seit
bald 20 Jahren hinlänglich bekannt bin.
   Ich habe geschrieben: „Die Nr.1, 2 und 3 entstammen alle der
gleichen Feder.“ Die Redaktion der „Bergischen Arbeiterstimme“
hat inzwischen festgestellt, daß sie die Notiz unter Nr.1 „für eine
Gehässigkeit gegen Scheidemann gehalten hat“. Das war eine mir
angenehme Feststellung, besonders deshalb, weil meine mir selbst
peinliche Annahme in bezug auf den Verfasser sich nunmehr als
irrig erwiesen hat.
   Dann der Artikel in der „Berner Tagwacht“. Darin bin ich in
der schuftigsten Weise angefallen worden und zwar in langen Be-
machtungen, die zahlreiche Details aus einer vertrau-
lichen Funktionärssitzung in Solingen enthiel-
ten. Ueber den Verfasser oder Inspirator dieses Artikels habe ich
bisher garnichts veröffentlichen können, weil ich darüber in Unkennt-
nis bin. Deshalb habe ich denn auch in meinem Artikel für die
„Schwäbische Tagwacht“ gesagt: „Wer den . . . . Bericht über eine
vertrauliche Funktionär-Versammlung in Solingen für die „Berner
Tagwacht“ geschrieben hat, ist mir leider noch nicht gesagt
worden.“
   Das heißt doch klar und deutlich: Ich weiß nicht, wer ihn
geschrieben hat! Niemand hat das Recht in diesen Satz Behaup-
tungen hineinzulesen, die nicht darin stehen.
   Aber ich will einmal meinen inkriminierten Satz in Parallele
stellen mit einem Satz aus dem Anhang, den die „Bergische Arbeiter-
stimme“ meiner Erwiderung gegeben hat:
     „Erst durch den Abdruck des Artikels Scheidemanns im So-
  linger Tageblatt erhalten wir von ihm Kenntnis. Wie er zur
  Kenntnis des Solinger Tageblatts kam, wissen wir nicht.“
   Bitte: wenn die politische Redaktion der „Bergischen Arbeiter-
stimme“ sagt: „das wissen wir nicht“, weiß sie es dann wirklich
nicht, oder begeht sie damit etwa eine „unwahre Ausstreuung“, wie
sie mir eine anzuhängen bestrebt ist?
   Ich habe in diesen kritischen Zeiten wirklich Besseres und Wich-
tigeres zu tun im Interesse der Arbeiterklasse, als diese unfruchtbare
Auseinandersetzung fortzusetzen. Ich verzichte darauf.
   Berlin, den 13. Februar 1916.
                                            Philipp Scheidemann.
                                           •
   Genosse Scheidemann feuert, wie das im Kriege üblich ist, wäh-
rend seines Rückzuges noch allerhand Schüsse gegen uns ab, worunter
sich aber keine Treffer befinden. Wenn er sich noch nicht ganz von
dem Gedanken trennen kann, daß sich vielleicht doch noch in dem
engeren Kreis von Freunden der politischen Redaktion der Berner
Inspirator befindet, so trösten wir uns mit der Hoffnung, daß ihn
sein Besuch in Solingen auf eine richtigere Spur bringen kann.
Was wir vermuten, wollen wir aber nicht, wie es Scheidemann
mit seinen Nummern tat, als Tatsache öffentlich behaupten.
Die ganze nicht gerade glorreiche Geschichte wäre unterblieben, wenn
Genosse Scheidemann keine Klagen im Solinger Parteiorgan
erhoben hätte. Das Stuttgarter konnte ihm wirklich nicht helfen.
Es hat sicher, außer dem Gelegenheitsleser in der Brüderstraße, hier
keine Abnehmer.
                                             •
   Wir wollen gleich noch eine Behauptung abtun. In einem
Artikel der „Chemnitzer Volksstimme“ – der Verfasser ist uns nicht
bekannt – heißt es, daß bei der Verhängung eines Maulkorbes für
den Genossen Scheidemann der politische Redakteur der „Bergischen
Arbeiterstimme“ mitgewirkt habe. Dazu haben wir nur zu sagen:
Das ist gelogen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.