8. Februar 1916

BAST_08_02_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Februar 1916

Mit Distriktsversammlungen versucht die SPD in Solingen, das Parteileben wieder in Gang zu bringen. Es wurde über die Rechte der Kriegsteilnehmer, Kriegsversehrten, sowie deren Angehörigen referiert. Ein weiterer zentraler Bestandteil der Versammlungen war der Streit in der Partei zwischen Mehrheit und Minderheit.

Sozialdemokratischer Verein.
   Einem Beschlusse der vorletzten Solinger Versammlung
der gesamten Solinger Distrikte gemäß, in Zukunft Wander-
versammlungen zu veranstalten, war am Sonntag eine Ver-
sammlung bei Witwe Müller in Schlicken. Bedauer-
licherweise waren die Genossen des Districkts Schlicken nur
durch wenige Mann vertreten, das Gros der Versammlungs-
besucher war aus der Stadt.


   Genosse Arbeitersekretär Heimann hielt einen gut
durchdachten Vortrag über das Thema: „Rechtsansprüche
der Kriegsteilnehmer und ihrer Ange-
hörigen“. Der Redner behandelte dieses zeitgemäße Thema
in ungefähr einstündigem Vortrage auf Grund reichhaltigen
Materials. Der Kriegsteilnehmer soll in erster Linie seine
Mitgliedschaft bei der Krankenkasse aufrecht erhalten. Bei den
Ortskrankenkassen macht das weiter keine Schwierigkeit, wäh-
rend die Ersatzkassen die Weiterversicherung der Kriegs-
teilnehmer ablehnen. Die Ortskrankenkassen sind in solchen
Fällen verpflichtet, diese Leute als Mitglied aufzunehmen. Der
Redner behandelte dann die Rechtsansprüche der Kriegsver-
letzten und der Hinterbliebenen von Gefallenen. An Beispielen
zeigte er, daß im allgemeinen die Militärverwaltung die
Rentenansprüche viel loyaler behandelt als die Berufsgenossen-
schaften. Einen interessanten Teil des Vortrages bildete auch
die Behandlung der Mietsverhältnisse der Kriegsteilnehmer-
familien. Ein Hausbesitzer hatte eine Kriegerfamilie ohne
Urteil einfach herausgesetzt. Diese Eigenmächtigkeit ist dem
Hauspascha schlecht bekommen. Er muß jetzt mehrere hundert
Mark Entschädigung an diese Familie bezahlen. Weiter be-
sprach der Redner noch den Einfluß, den der Krieg auf die
Lehrverträge ausübt, und empfahl, überall da, wo die Weiter-
ausbildung eines Lehrlings durch die Einberufung des Lehr-
herrn in Frage gestellt werde, den Lehrvertrag aufzulösen. Der
Redner empfahl zum Schlusse, die Annahme von Steuerzetteln,
die den Kriegerfrauen zugestellt werden sollten, abzulehnen, oder
den Steuerzettel mit dem Vermerk: „Zum Kriegsdienst
einberufen“ der Steuerbehörde zurückzuschicken.
   Der Vortrag wurde mit Beifall aufgenommen. Dann er-
ledigte die Versammlung noch einige geschäftliche Angelegen-
heiten; u[nter] a[nderem] wurde Genosse August Ohliger für den
Distrikt Schlicken als Mitglied der Preßkommission gewählt.
   Die nächste gemeinsame Versammlung der Solinger
Distrikte wird über vier Wochen in Solingen-Nord ab-
gehalten. In dieser Versammlung wird ein Vortrag über den
ersten Teil unseres Programms gehalten werden.
                                                 •
   Der Distrikt Ohligs des Sozialdemokratischen Volks-
vereins hielt im Lokale Flocke in Ohligs am Sonntag eine
Versammlung ab. Der Besuch ließ zu wünschen übrig. Ge-
nosse F. Seegert gab die Namen der gefallenen Partei-
genossen bekannt und bat, sich zu Ehren dieser Gefallenen von
den Sitzen zu erheben. Dies geschah. Sodann teilte er mit,
daß in einer Funktionärssitzung an Stelle der zum
Heeresbericht einberufenen Genossen A. Kupke und W. Becker
die Genossen F. Seegert und F. Abele mit der Wahr-
nehmung der Geschäfte dieser Genossen betraut worden seien.
Die Versammlung erklärte sich damit einverstanden. Der Vor-
sitzende erwähnte sodann, daß in der Funktionärssitzung die in
der vorhergehenden Mitgliederversammlung beschlossene
Volksversammlung mit einem Vortrag unseres Reichstags-
abgeordneten Scheidemann über die Lebensmittelteuerung ab-
gelehnt worden sei. Der Vorsitzende äußerte die Meinung
(der nicht widersprochen wurde), daß das Sache der Mit-
gliederversammlung sei, nicht Sache einer
Funktionärssitzung. Die Versammlung stimmte dann
dem Vorschlag Linder zu, in der späteren Versammlung dar-
über zu reden, ob Scheidemann kommen solle.
   Genosse Seegert hielt dann einen Vortrag über die
Kriegsbeschädigtenfürsorge. Der Vortragende be-
wies, daß er dieser Angelegenheit alle Beachtung geschenkt.
Der Redner fesselte mit seinen interessanten Darlegungen die
allgemeine Aufmerksamkeit. Das Problem der Kriegsbeschä-
digtenfürsorge beanspruche, so führte der Redner aus, alle Be-
achtung der Gewerkschafter, denn die Gewerkschaften seien es,
die den Kriegsbeschädigten mit dem besten Rate zur Seite
stehen könnten. Die Diskussion war höchst anregend. Es
wurde gewünscht, eine Frauenversammlung abzu-
halten, die auch über diese Angelegenheiten informiert werden
möge. Dies wurde auch beschlossen. Den Referenten soll die
Distriktsleitung bestimmen. Ferner wurde gewünscht, die
Versammlungen nicht immer in einem Lokale zu halten, son-
dern, um den anderen Distrikten entgegenzukommen, auch
andere Lokale zu nehmen.
   Zum Schlusse wurde noch die Einkassierung der Beiträge
besprochen. Der Vorsitzende bat noch um pünktlicheren Besuch
für die nächsten Versammlungen, was an dieser Stelle den
Mitgliedern zu empfehlen ist.
                                               •
   Der Distrikt Stübchen des Sozialdemokratischen
Volksvereins hielt am Samstag seine erste Zusammenkunft
während des Krieges ab. Sie war gut besucht. Der Vorsitzende
gab einen kurzen Geschäftsbericht, worauf der Kassierer mit-
teilte, daß von 198 Genossen seit Anfang des Krieges 77 zum
Heeresdienst einberufen sind, von denen 5 Genossen gefallen sind.
Zunächst waren Neuwahlen zur Preßkommission vorzunehmen.
Hierbei entspann sich eine sehr lebhafte Debatte. Es wurden
folgende Anträge angenommen: 1. Antrag an die Partei-
leitung: Die technische Leitung der „Bergischen Arbeiter-
stimme“ hat an den Sitzungen der Preßkommission mit be-
ratender Stimme teilzunehmen; 2.: Vorstandsmitglieder können
nicht zugleich als Preßkommissionsmitglieder fungieren, weil
dies im Widerspruch mit dem Regulativ der Preßkommission
steht.
   Eine sehr lebhafte Debatte entspann sich über die Par-
teizwistigkeiten. Die Versammlung nahm in ihrer
übergroßen Mehrheit den Standpunkt ein, daß das Verhalten
der Minderheit nicht gebilligt werden könne. Wo-
hin solle es führen, so wurde ausgeführt, wenn jeder auf eigene
Faust handeln würde. Die 6 anwesenden Stadtverordneten
stellten sich auf den Standpunkt, daß, wenn die Partei die Kre-
dite abgelehnt hätte, sie in der Gemeinde die Kredite, die
für Kriegsunterstützungszwecke verwendet werden, ebenfalls
hätten ablehnen müssen. Diese Aussprache konnte wegen der
vorgerückten Zeit nicht voll erledigt werden. Sie soll in einer
der nächsten Zusammenkünfte weiter behandelt werden. Auch
diese Versammlung hat gezeigt, daß wir wieder mehr Zusam-
menkünfte abhalten müssen. Die vorzunehmenden Wahlen
wurden durch Wiederwahl erledigt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.