4. Februar 1916

19160204_Handwerk_219

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 4. Februar 1916 

Das Handwerk in Kriegszeiten.  

   –  Heeresverwaltung und Handwerk. Im
Auftrage des preußischen Kriegsministers er-
hielt der Deutsche Handelstag auf eine
Eingabe vom Handelsminister den Bescheid,
daß die Heeresverwaltung keineswegs das
Handwerk vor Handel und Industrie bevor-
zugt, vielmehr bestrebt ist, alle Erwerbs-
zweige gleichmäßig zu fördern. Die Indu-
strie besitzt gegenüber dem Handwerk einen
in den Verhältnissen begründeten Vor-
sprung. Ein sehr großer Teil des Heeres-
bedarfs läßt sich überhaupt nicht handwerks-
mäßig herstellen. Auch im übrigen ist die
Industrie durch ihre große Kapitalskraft,
durch Vorräte, durch Maschinenanlagen und
durch die dadurch bedingte große Unab-
hängigkeit von der Handarbeit dem Hand-
werk überlegen. Wenn daher die Behörden
darauf bedacht sind, das Handwerk zu jeder
Lieferung heranzuzi[e]hen, so geschieht das
nicht, um dem Handwerk eine Vorzugsstel-
lung vor Handel und Industrie einzu-
räumen, sondern nur, um zu verhindern,
daß das Handwerk durch den stärkeren Mit-
wettbewerber ganz in den Hintergrund ge-
drängt wird. Wie in den Kreisen des
Deutschen Handelstages der Verdacht entste-
hen konnte, das Handwerk werde bei der
Vergebung von Kriegslieferungen unge-
bürlich begünstigt, ist schwer zu verstehen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.