15. August 1914

BR 0051 Nr. 0175 Bl. 156

Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Polizeipräsidium Köln, BR 0051, Nr. 0175, Bl. 156r.

Der Einmarsch deutscher Truppen in das neutrale Belgien wurde als militärische Notwendigkeit verstanden, erwies sich aber als politisches Desaster. Nicht nur der Kriegseintritt Englands als unmittelbare Folge, sondern auch das – von der feindlichen Propaganda erfolgreich verbreitete – Bild des brutalen deutschen Angreifers blieben eine schwere Hypothek in den folgenden Kriegsjahren. In Belgien selbst führte der Angriff zur Ausweisung der dort lebenden Deutschen, bisweilen auch zu Übergriffen gegen diese. Im Rheinland kamen in den ersten Kriegsmonaten zahlreiche Flüchtlinge an, die bei den Polizeibehörden erfasst wurden. Exemplarisch sei hier ein Eintrag aus den Listen des Polizeipräsidiums Köln präsentiert:

Köln
15.8.14

Aus Belgien geflüchtete Deutsche
Liste für die königl[iche] preuss[ische] Regierung
Laufende Nr., Datum
1 15/8.14.
Name
von Mülmann, Otto
Industrieller
Belgien Wohnort
Brüssel
Geschäftshaus: 17 rue St. Gery
Privatwohnung: 151 rue Confédérés
Deutsche Adresse
Bad Kreuznach
Philippstr[aße]
Gegenstand der Reclamation
Waarenlager an Maschinen, Forderungen etc.
Mobiliar u[nd] Einrichtung
 

[Am Donnerstag
d[en] 6/8.14 morgens 10 Uhr vom Pöbel aus dem
Auto gerissen, geschlagen, getreten u[nd] als Spion
zur Polizei mit Gewalt
geführt]


2 Gedanken zu „15. August 1914

  1. Pingback: 26. August 1914 | 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch

  2. Pingback: 26. Oktober 1914 | 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.