10. Januar 1916

10.1. Gedicht

Kreisarchiv Mettmann, Elberfeld-Barmen General-Anzeiger vom 10.1.1916

Gedicht über die deutschen Heeresführer

Unsere Heerführer.
In der “Champagne-Kriegszeitung”, heraus-
gegeben vom 8. Reserve-Armeekorps, Nr. 80 vom
29. Dezember v[origen] J[ahres] finden wir folgende Verse über
unsere Heerführer:

Hindenburg.
Burgfrieden herrscht bei uns im Krieg.
Und wird nach ruhmumkränztem Sieg
Uns Frieden hinieden beschieden sein,
So soll’s ein Hinden – burgfrieden sein.

Below.
Lob’ ich die Männer voll Kraft und Saft.
Lob’ ich die Helden, die Großes geschafft,
Lob’ ich die Führer voll Feuer und Schwung,
Verdient auch Below Belowigung.

Gallwitz
Im Ernst des Krieges selbst wird oft gelacht,
Und manche Scherze werden gemacht,
Doch von den Witzen allen
Hat mir der Gall – Witz am besten gefallen.

von der Goltz.
Im Frieden schon war unser Stolz
Der Papa-Pascha von der Goltz;
Doch im Kriege erst ward’s klar, wie wert er und teuer –
Denn echtes Golt’z wird klar im Feuer.

Einem.
Im Westen stehst bei Tag und Nacht
Du für uns wie wir für dich auf der Wacht;
So gilt hier das Sprichwort in jedem Falle,
Alle für Einem und Einem für alle!

Fleck.
Als Feldherr wird man stets ihn nennen,
Wir lernten ihn noch anders kennen;
Das Wohl seines Heeres ist ihm Lebenszweck,
Er hat das Herz auf dem rechten Fleck.
H. O. S.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.