13. Januar 1916

BAST_13_01_1916_H

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Januar 1916

Klagen über die Gasversorgung in Ohligs

Ohligs. Es werde Licht! Begründete Klagen sind
schon seit längerer Zeit über das Gaslicht laut geworden. Das
Gas setzt zuviel Ruß ab, so dass die Glühstrümpfe nicht ge-
nügend leuchten. In einem Falle soll sich dieser Uebelstand
in einem  Wirtslokal sogar so stark bemerkbar gemacht haben,
daß die Gasflamme ganz erloschen ist. So erzählte wenigstens
ein Stadtverordneter in der letzten Stadtratssitzung, als außer-
halb der Tagesordnung Klagen über die Qualität des Gases
vorgebracht wurden. Allgemein wird ja in  Wirtshäusern viel
„geschwallt“, wir können uns aber nicht gut denken ,daß der
„Schwall“ so stark gewesen seien sollte ,daß er das Gaslicht
erschtickt hätte. Die Klagen wurden von allen Seiten vorge-
bracht und der Direktor der städtischen Gas- und Wasserwerke
hatte einen schweren Stand. Auf den Hinweis des Direktors,
es sei kein Geld da, antwortete Genosse Großberndt recht
treffend, man solle in guten Zeiten keine 60 000 Mark Ueber-
schuss aus dem Gas- und Wasserwerken herausnehmen, dann
habe man in schlechten Zeiten auch Geld zur Verfügung.
Gewiß, der Krieg übt seine Wirkung auch auf unsere Gas-
fabrik aus. Der Rohrmeister, eine der wichtigsten Personen
in einer Gasanstallt, hat sich gleich bei Kriegsausbruch frei-
willig als Sanitäter gemeldet. Jetzt ist der Mann nur noch
im Nebenamt Sanitäter, in der Hauptsache tut er dasselbe,
was er auch in Ohligs getan hat, er legt Leitungsrohre hinter
der Front. Mit Recht bezweifelte der Bürgermeister, daß die
Militärverwaltung den Rohrmeister auch nur für eine kurze
Frist freigibt. Außerdem sind fast alle Installateure einge-
zogen, so daß die Verwaltung fast ausschließlich mit ungelernten
Kräften arbeiten muss. Der Direktor führte das Rußen auf
die falsche Regulierung der Lampen zurück. Das Gas sei ein-
wandfrei und werde häufig untersucht. Die Ohligser Gas-
leitung hat eine Rohrnetz von 125 Kilometer Länge. Die Ein-
richtungen der Gasanstalt genügen wohl nicht mehr, so daß
der Wunsch aus der Bürgerschaft: Mehr Druck, Herr
Direktor! nicht erfüllt werden kann. Später sollen denn
auch weitere Rohre gelegt werden. Eine gemeinsame Sitzung
der Gas- und Wasserkommission mit der Verwaltung wird
Mittel und Wege suchen, um wenigstens den größten Miß-
ständen auf dem Gebiete der Beleuchtung abzuhelfen. Wir
wünschen allen an der Beratung Beteiligten genügende „Er-
leuchtung“.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.