8. Januar 1916

BAST_08_01_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Januar 1916

Auf Anweisung des Generalkommandos ließ die Preisprüfungsstelle Solingen Fleischkonserven und Fertiggerichte in Dosen vom Nahrungsmitteluntersuchungsamt überprüfen. Das Ergebnis: Wenig Fleisch bei weit überhöhten Preisen.

  Ein einträgliches Geschäft.
   Die Herstellung und der Handel mit den vielerlei Fleisch-
konserven und fertigen Gerichten in Büchsen muß nach den
genauen Ermittlungen unserer Polizeibehörde als ein sehr
einträgliches Geschäft bezeichnet werden, das im Interesse des
konsumierenden Publikums einmal energisch beschnitten werden
müßte. Dieser Ansicht scheint auch das Generalkommando in
Münster zu sein, denn es hat die Preisprüfungsstellen seines
Bezirks angewiesen, die Verhältnisse einmal nachzuprüfen
und über das Ergebnis zu berichten. In 10 hiesigen Ge-
schäften und bei einer hiesigen Konservenfabrik wurden auf
Grund dieser Aufforderung 23 Büchsen Fleischkonserven und
fertige Gerichte entnommen und diese im Beisein von Sach-
verständigen im hiesigen Nahrungsmitteluntersuchungsamt ge-
öffnet und der Inhalt gewogen. Selbst wenn man die heutigen
hohen Fleischpreise und auch die hohen Preise für Gemüse und
Zutaten berücksichtigt, kommt man zu dem Ergebnis, daß bei
einem großen Teil der geprüften Erzeugnisse ein unverhält-
nismäßig hoher Gewinn erzielt wird. Dafür einige Beispiele:


Eine Dose Rotwurst enthielt 95 Gramm Inhalt. Da der
Verkaufspreis 75 Pf[enni]g betrug, würde sich das Pfund dieser
mittelmäßigen Wurst auf mindestens 3,75 Mark stellen. Noch
schlimmer war es bei dem Erzeugnis einer anderen Firma, wenn
sie ihr Produkt auch „Hausmacher-Rotwurst“ getauft hatte.
Der Inhalt dieser Dosen betrug 110 Gramm bei 1,25 Mark
Verkaufspreis. Das Pfund würde hier 5,69 Mark kosten.
Beim dritten Teil dieses Betrages würde die
Firma auch noch einen guten Gewinn erzielen können.
Eine Büchse Pökelfleisch enthielt 90 Gramm Pökelfleisch und
267 Gramm Sauerkohl und Kartoffeln. Der Verkaufspreis
betrug 1,60 Mark. Die Selbstkosten dieser Büchse sind mit
75 Pf[enni]g hoch genug veranschlagt. Hammelfleisch mit Weißkohl
wurde einmal mit 93 Gramm Fleisch und 195 Gramm Weiß-
kohl zu 1,30 Mark Verkaufspreis gefunden und in einer
zweiten Büchse 77 Gramm Fleisch und 300 Gramm Weißkohl
bei 1,45 Mark Verkaufspreis ermittelt. Für 127 Gramm
Schweinskopf und 169 Gramm Sülze muß man 1,50 Mark
anlegen, für 90 Gramm Ochsenfleisch und 180 Gramm Kraft-
brühe 1 Mark.
   In ähnlichem Gewichtsverhältnis kann man Rindfleisch
mit Bohnen, Eisbein mit Sauerkraut, Schweinefleisch mit
Weißkohl usw. beziehen, zu Preisen also, die in keinem Ver-
hältnis zum wirklichen Wert und den aufgewandten Her-
stellungskosten stehen und einen geradezu sündhaften Gewinn
abwerfen müssen. Demgegenüber mutet eine Dose Gulasch
mit 435 Gramm Inhalt zu 1,55 Mark und eine Dose Leber-
wurst mit 395 Gramm Inhalt zu 1,45 Mark fast wie ge-
schenkt an.
   Wenn man berücksichtigt, daß ein großer Teil dieser
Fleischkonserven als Liebesgaben ins Feld wandert, oft genug
von armen Teufeln, die ihren Angehörigen da draußen eine
kleine Freude machen wollen, dann sollte man auf Erzielung von
solcher ungeheuren Gewinne wirklich verzichten.
   Dieser Auffassung war auch die Solinger Preisprüfungs-
stelle, und in diesem Sinne soll auch dem Generalkommando
in Münster berichtet werden, zugleich mit dem Vorschlage,
daß die Hersteller der Konserven veranlaßt werden sollen, auf
den Büchsen den Inhalt nach Gewicht anzugeben.
   Unsere Geschäftsleute werden ebenfalls gut tun, sich mit
mäßigen Aufschlägen zu begnügen und die Geschäftsverbindung
mit Firmen abzubrechen, die meist in schreiender Verpackung
einen dürftigen Inhalt zu hohem Preise anbieten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.