26. Dezember 1915

19151226_Weihnachtsgedicht_180

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 26. Dezember 1915 

Ein Gedicht zum Weihnachtsfest 1915. 

Weihnachten 1915!
Des holden Friedens goldne Zeit
Ist aus der Welt verschwunden,
Der größte Krieg herrscht weit und breit,
Kein Friede ward gefunden.
Es liegt die Welt so weh und wund,
Und wieder naht die Weihnachtstund`! 

Da krampft sich manches Herz zusammen,
Und manches Aug` wird tränenschwer,
Denn eine Welt steht noch in Flammen,
Man zählt der Opfer nimmermehr.
Es schlug der Krieg sie nah und fern,
Und dennoch strahlt der Weihnachtsstern.  

Er leuchtet noch in allen Gauen
Und kündet noch ein innres Glück,
Er tröstet uns in Nacht und Grauen
Und führt ins bess’re Land zurück.
Die Weihnachtsbotschaft klingt noch hell,
Und bleibt der schönsten Hoffnung Quell. 

Drum laßt zur Weihnacht uns nur danken,
Das alte Fest soll neu ersteh’n,
Die ew’ge Liebe kann nicht wanken,
In Not und Tod wird sie besteh’n.
Das bleibt der rechte Weihnachtstrost,
So sehr der Feind uns noch umtost.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.