15. Dezember 1915

19151215_Hüte_172

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 15. Dezember 1915 

Auch der Kopfschmuck ist von der Preiserhöhung betroffen. 

    –  Die Hüte werden teurer. Kaum ir-
gend ein anderer Erwerbszweig ist von dem
großen Weltkriege so schwer betroffen wor-
den wie die Hutfabrikation und der Huthan-
del. Nicht allein, daß die meisten Kunden
der Hutläden im Felde stehen, wird der Be-
stand dieser Geschäfte dadurch arg bedroht,
daß fast sämtliche Hauptrohstoffe der Hutfa-
brikation, wie Wolle, Baumwolle, Hasen-
und Kaninchenfelle von der Heeresverwal-
tung im Interesse der Landesverteidigung
beschlagnahmt wurden, so daß sie selbst ge-
gen höchste Bezahlung nicht erhältlich sind.
Es steht fest, daß die Regierungen von
Deutschland und Oesterreich-Ungarn Hand
auf acht Millionen Kaninchenfelle gelegt
haben. Andere Rohstoffe, wie Farben, Säu-
ren, Schellack, Leder, Bäder und was die
Strohhutfabrikation angeht, die Geflechte
haben ungeheuerliche Steigerungen der
Preise erfahren. Die Lage wird noch ver-
schärft durch den Mangel an geschulten
Arbeitskräften und die dadurch bedingte
Steigerung der Löhne. Es ist also einer-
seits durch die Beschlagnahmen die Fabrika-
tion nahezu unmöglich gemacht, anderseits
stellen sich die wenigen Hüte, welche über-
haupt noch erzeugt werden können, in den
Selbstkosten weit teurer, als im Frieden.
Leider nun zeigt die große Oeffentlichkeit
kein Verständnis für diesen unglücklichen
Zustand, indem sie die Notwendigkeit einer
Preissteigerung in den Hutläden nicht an-
erkennen will, häufig sogar zu „Kriegs-
preisen“, d.h. in diesem Falle „billiger“,
kaufen will. Durch den Kriegsausschuß der
deutschen Hutindustrie, welcher sämtliche
wirtschaftlichen Verbände des deutschen Hut-
faches umfaßt, werden unsere Leser auf diese
Verhältnisse aufmerksam gemacht, mit der
dringenden Bitte, das schwer bedrohte Da-
sein der deutschen Huthändler nicht noch
mehr dadurch zu gefährden, daß man die
Zahlung der auch heute noch in sehr mäßi-
gen Grenzen gehalten, aber unvermeidlichen
Preisaufschläge verweigern.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.