29. Dezember 1915

BAST_29_12_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Dezember 1915

Tricks im Schweinehandel

  Händlerkniffe.
   Wie jetzt beim Schweinehandel von manchem Händler ver-
fahren wird, um einen Extranutzen für sich herauszu-arbeiten,
zeigt ein Fall, den uns ein Solinger Metzgermeister berichtet:
   Der Meister kauft in der Regel seine Schweine auf dem
Kölner Viehmarkt. Seit Einführung der Handelshöchst-
preise hat er nun eine Erfahrung gemacht, die die Durch-
triebenheit der Schweinehändler im hellsten Lichte zeigt. Es
war dem Meister aufgefallen, daß die Mägen der geschlachteten
Schweine ein weit über den gewohnten Durchschnitt gehendes
Gewicht zeigten. Während bei einem normal gefütterten
Schwein der Magen höchstens 4 bis 5 Pfund wog, mußte er
bei einem in den letzten Tagen geschlachteten Schweine fest-
stellen, daß der Magen – 18 Pfund Gewicht hatte. Bei näherer
Untersuchung des Mageninhaltes wurde dann festgestellt, daß
das letzte Futter des Schweins aus einer Mischung von
Zucker und Sand bestanden hatte.


   Des Rätsels Lösung war sehr einfach: Der Fußboden des
Waggons, in dem die Schweine transportiert wurden, war dick
mit Sand bestreut, in den ein wenig Zucker gemischt war. Die
Schweine haben dann in Ermangelung anderer Nahrung den
Zucker und große Mengen Sand ihrem Magen einverleibt. Da
die Schweine nach Lebendgewicht verkauft werden, mußten die
Käufer natürlich den Sand als Schweinefleisch mitbezahlen.
Der Händler strich also den Preis für 13 bis 14 Pfd. Schweine-
fleisch ein und hatte dafür Sand geliefert.
   Das Interessante bei der Geschichte ist, daß es ungeheuer
schwer ist, einen solchen Händler wegen Betruges zu verlangen,
da die Absicht der Schädigung in den meisten Fällen kaum wird
nachgewiesen werden können.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.