14. September 1914

14SeptKriegsanleihe

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 14.9.1914, Lokalteil.

Werbung für die erste Kriegsanleihe.

Die Bürger sollten ihre Ersparnisse und Bargelder in sog. „Kriegsanleihen“ anlegen. Banken, Sparkasse und Presse forderten kurz nach Kriegsbeginn zur Zeichnung der ersten Kriegsanleihe auf. Den potentiellen Anlegern wurden fünf Prozent Zinsen bei halbjährlicher Zinsausschüttung und einer Laufzeit von zehn Jahren versprochen und die Herausgabe des Geldes als vaterländische Notwendigkeit deklariert. Allgemein war die Beteiligung der Bevölkerung und auch der Behörden, Firmen und Schulen an den Kriegsanleihen dank der Werbung sehr hoch, sogar Schulkinder brachten ihre Ersparnisse ein oder sammelten in ihren Schulbezirken, damit mit den hohen Geldsummen der Krieg finanziert und der Kriegserfolg gesichert werden konnte. Damit wurde das Problem der Re-Finanzierung auf die Zukunft verschoben. Der Krieg fand praktisch auf „Pump“ statt. Die Gelder gingen mit der Kriegsniederlage verloren, die Ersparnisse verschlang der Krieg; die spätere Inflation tat ihr Übriges. Die Katastrophe des verlorenen Weltkriegs war auch für viele Bürger ein finanzieller Ruin.

Zeichnet die Kriegsanleihe!

Die Norddeutsche Allgem. Ztg. Veröffentlicht folgenden Ministerialerlass an sämtliche öffentlichen Sparkassen der Monarchie:

Wie durch die Veröffentlichungen in der Presse bekannt ist, hat das Reichsbankdirektorium in diesen Tagen die ersten Kriegsanleihen zur Zeichnung aufgelegt. Die Kriegsanleihen sind die wirtschaftliche Rüstung für die Durchführung des Kampfes, den alle großen und kleinen Neider um Deutschlands Größe unserm Vaterlande aufgezwungen haben zu dem ausgesprochenen Zwecke seiner politischen und wirtschaftlichen Vernichtung. Während unsere braven Truppen draußen einen Sieg nah dem andern erringen, erwächst für jedermann daheim die vaterländische Pflicht, an dem Ausbau unserer wirtschaftlichen Kriegsrüstung, welche in erster Linie auf die Beschaffung der gewaltigen, für die Kriegsführung notwendigen Mittel abzieht, jeder an seinem Teile nach Kräften und Vermögen mitzuwirken. Die Kriegsanleihen, welche zu diesem Zwecke aufgelegt sind, muten niemandem ein Opfer an Geld oder Vermögen zu, sie bieten im Gegenteil bei einem Zinsfuße von 5 %, der sich tatsächlich durch die Ausgabe unter dem Nennwerte noch um ein Weniges erhöht, eine sehr günstige Kapitalanlage die gleichzeitig durch die Garantie des Deutschen Reiches absolute Sicherheit gewährt. Die Ausgabe der Anleihen in Stücken von 100 M. aufwärts gibt jedem, der auch nur über bescheidene Mittel oder über ein geringfügiges Guthaben bei Sparkassen oder andern Geld- und Kreditinstituten verfügt, die Möglichkeit, durch Erwerb eines entsprechenden Anteils der Kriegsanleihe die Wehrkraft des Vaterlandes zu stärken und gleichzeitig die Vorteile der hohen Verzinsung einer sichern Kapitalanlage zu genießen. …


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.