23. November 1915

BAST_23_11_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. November 1915

Neue Regeln für die Milchversorgung und Preisgestaltung im Regierungsbezirk Düsseldorf

   Die Regelung der Milchpreise im
            Regierungsbezirk Düsseldorf.
   Die Beratungen des von der Abteilung Düsseldorf des
Landwirtschaftlichen Vereins für die Rheinprovinz zur Prüfung
der Fragen: „Wie werden die nötigen Milchmengen sicherge-
stellt und was für ein Preis muß gezahlt werden?“ eingesetzten
Ausschusses haben zu den Ergebnissen geführt, in der am
Montag bei dem Regierungspräsidenten abzuhaltenden Konfe-
renz die Einführung eines Einheitspreises für den Bereich
größerer Bezirke, wenn angängig, für den ganzen Regierungs-
bezirk Düsseldorf vorzuschlagen. Die Milchpreise sollen im all-
gemeinen unverändert bleiben, auch die Einführung von Milch-
karten, wie sie in einigen Städten schon bestehen, wird zunächst
nicht beabsichtigt. Die Bemühungen der Landwirtschaft um
eine genügende Milchversorgung sollen durch Zurverfügung-
stellung von Kraftfuttermitteln zu angemessenen Preisen unter-
stützt, die Preisspannung soll vermindert und der Zwischen-
handel wesentlich eingeschränkt werden. Zu diesem Zweck ist
die Errichtung von öffentlichen Milchstellen in Aussicht ge-
nommen.


   Das stellvertretende Generalkommando des 7. Armeekorps
erläßt diese Bekanntmachung:
   „Allen Milcherzeugern, Molkereien und Händlern inner-
halb meines Korpsbereiches wird im Interesse der öffentlichen
Sicherheit verboten, Vollmilch oder Magermilch in andere Ge-
meinden zu liefern als in solche, in welche sie am 15. November
1915 geliefert oder vor diesem Zeitpunkt zur Lieferung sich
verpflichtet haben. Milchlieferer, die am 15. November 1915
in mehrere Gemeinden geliefert haben, müssen auch nach diesem
Zeitpunkt ihre Milchmengen nach dem bisherigen Verhältnis
in diese Gemeinden liefern. Kann ein Lieferant die von ihm
am 15. November gelieferte Menge Vollmilch wegen Mangel
an Milch nicht liefern, so ist die in seinem Betrieb etwa ent-
stehende Magermilch in erster Linie an die von ihm zu be-
liefernden Gemeinden bis zur Erreichung der bisher gelieferten
Gesamtmenge zur Verfügung zu stellen. Erst wenn diese auf
die Magermilch verzichten, darf anderweit über sie verfügt
werden.
   Die Herren Regierungspräsidenten – die Fürstlichen Re-
gierungen – werden ermächtigt, sich über freiwerdende Mengen
von Vollmilch oder Magermilch die Verfügung vorzubehalten
und sie zu einem etwa notwendig werdenden Ausgleich zu ver-
wenden. Die Herren Regierungspräsidenten – die Fürstlichen
Regierungen – werden ferner ermächtigt, auf Antrag der
Lieferungspflichtigen Ausnahmen von dieser Verordnung zuzu-
lassen. Zuwiderhandlungen gegen Ziffer 1 dieser Verordnung
werden auf Grund des § 9 b des Gesetzes über den Belage-
rungszustand vom 4. Juni 1851 mit Gefängnis bis zu einem
Jahre bestraft.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.