3. November 1915

BAST_03_11_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. November 1915

Das Beratungsgremium zur Lebensmittelversorgung im Landkreis Solingen unter Leitung von Landrat Lucas diskutiert über die Kartoffel- und Butterversorgung und setzt Höchstpreise fest.

Höchstpreise für Kartoffeln und Butter
           im Landkreise Solingen.
   Um die Höchstpreise für Kartoffeln und Butter im Land-
kreise Solingen festzusetzen, tagte gestern im Kreishause zu
Opladen eine Sitzung, zu der wiederum die Vertreter der Ge-
meinden, der Produzenten, der Konsumenten und der Genossen-
schaften eingeladen waren. Herr Landrat Lucas eröffnete
die Sitzung mit dem Hinweis, daß wohl alle ein lebhaftes
Interesse an der Lösung dieser Frage hätten.


   Ueber den augenblicklichen Stand der Kartoffelversorgung
ist zu sagen, daß in den östlichen Gegenden heute noch Kar-
toffeln auf den Feldern stehen, die jedenfalls schon unter dem
dort herrschenden Frost gelitten haben und daher nicht mehr
für die westliche Bevölkerung als Nahrungsmittel in Frage
kommen. Vor vier Wochen habe er nun den Standpunkt ver-
treten, daß es möglich sei, für 4 Mark eine gute Kartoffel in
den Keller zu bekommen. Auf diesem Standpunkt stehe er
heute noch.
   Ein Kartoffelhändler gibt eine eingehende Schil-
derung der Lage auf dem Kartoffelmarkt. Er bedauert, daß
in mehreren Kreisen die zuständigen Landräte ein Kar-
toffelausfuhrverbot erlassen hätten. Dadurch
sei es unmöglich geworden, in den meisten rheinischen und
westfälischen Landgemeinden noch Kartoffeln zu bekommen.
Sehr bedauerlich sei es ferner, daß die Eisenbahnverwaltung
heute nicht genügend gedeckte Wagen zur Verfügung habe,
sondern daß die Kartoffeln in offenen Wagen befördert werden
müßten. Einmal läuft dadurch der Händler leicht Gefahr, daß
seine Ware erfriert, dann entstehen durch die Verwendung von
Stroh dem Händler Unkosten, die dieser wiederum auf
die Ware schlagen muß. Nach seiner Berechnung ist es
unmöglich, die Kartoffeln unter 4,20 Mark frei Keller zu liefern.
   Genosse Großberndt hält die Landwirte für die
Verteuerer, die die Erregung in die Kreise der Bevölkerung
getragen haben. Der Redner hält auch die Maßnahmen der
Regierung für ungenügend. Er glaubt nicht, daß wir für den
Preis von 4,20 Mark genügend Kartoffeln bekommen werden.
Die Kartoffeln aus dem Osten sind schon immer qualitativ un-
genügend gewesen, aber auch aus dem Westen haben die Land-
wirte in diesem Jahre schlechte Ware geliefert, was sie sich
wohl in Friedenszeiten nicht erlauben würden. Unausgelesen,
mit allem Schmutz hat man die Ware in den Waggon geladen
und sich dafür hohe Preise zahlen lassen. Genosse Großberndt
ist auch der Meinung, daß unsere Maßnahmen sehr spät kom-
men, da sich schon sehr viele Leute Kartoffeln zu höheren
Preisen eingekellert haben.
   Nach einer weiteren regen Aussprache, von der sich nament-
lich noch die Bürgermeister der verschiedenen Gemeinden be-
teiligen, wird beschlossen, die Höchstpreise in dieser Weise
festzusetzen:
   Kartoffeln frei Keller 4,20 Mark;
   für Kriegerfrauen und und solche, die Armenunterstützung be-
   ziehen, 4 Mark;
   im Kleinhandelsverkauf für den Becher (6 Pfund) 25 Pf[enni]g.
   Für Konsumenten, die sich die Kartoffeln selbst vom Land-
wirt oder Händler holen, tritt eine entsprechende Preisermäßi-
gung ein. Beschlossen wird, diese Preise sofort in Kraft treten
zu lassen und sie sogleich durch die Presse bekannt zu geben.
   Eine recht lebhafte Debatte entspann sich auch bei der
Beratung der Höchstpreise für Butter. Beschlossen wird, diese
in dieser Weise festzusetzen:
   Höchstpreis für Butter die in dem hiesigen Bezirk erzeugt
      wird, 2,25 Mark das Pfund,
   für von auswärts eingeführte Butter 2,55 Mark.
      Auch diese Preise treten sofort in Kraft.
      In einer demnächst zusammentretenden Sitzung soll über
die Preise von Fleisch, Fisch u[nd] s[o] w[eiter] beraten werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.