27. Oktober 1915

BAST_27_10_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Oktober 1915

Solinger Stadtrat beschließt nach längerer Diskussion Teuerungszulage für „kleine Beamte“

       Bei den Stadtvätern.
   Die gestrige Sitzung war nur kurz. Die meisten Vorlagen
waren solche, die ohne Debatte den Passierschein erhalten.
Rednerische Leistungen rief ein Antrag hervor, der ein neues
Erwachen des sozialen Gewissens der Verwaltung kündete.
Nachdem man dankenswerterweise schon vor geraumer Zeit den
städtischen Arbeitern eine Kriegszulage gewährt hat, erheischte
es schon die soziale Gerechtigkeit, auch der Kriegsnot der
kleinen Beamten, die Gehälter bis zu 3000 Mark be-
ziehen, Rechnung zu tragen. Diese Rechnung schloß Sätze ein,
die als durchaus angemessen gelten müssen. Trotzdem kann
man Herrn Dörschel nicht gerade unrecht geben, wenn er
sagte, daß jetzt die Kriegsnot an Hunderte von Türen noch viel
energischer poche, wo man nicht helfen könne, weshalb er eine
Nachprüfung verlange. Immerhin trafen die anderen das
Richtigere, die der Meinung waren, daß sich die Stadt
als Arbeitgeberin von solchen Erwägungen nicht
leiten lassen dürfe. Auch unsere Genossen Schaal und
Forkert traten tapfer für die kleinen Beamten ein. Sie
blieben dabei durchaus im Rahmen des Verhaltens unserer
Partei, deren Wirken in allen Parlamenten gerade die kleinen
Beamten viel zu verdanken haben. Herr Hülsmann
wollte die Junggesellen von der Zulage ausschließen. Er
scheint nicht lange als Junggeselle gelebt zu haben, sonst müßte
er die Junggesellennöte kenne. Im allgemeinen ist es doch
so, daß gerade die Männer in reiferen Jahren, denen keine
wirtschaftende und rechnende Frau zur Seite steht, von der
Teuerung mindestens ebenso schwer betroffen werden, wie
irgendein erheblich belasteter Familienvater.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.