29. September 1915

29.9.15 Mettmann

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorf General-Anzeiger vom 29.9.1915

Bericht über die Tuberkulosefürsorge im Kreis Mettmann im Jahr 1914

Aus der Umgegend.
i[n] Mettmann, 28. Sept[ember] Tuberkulose-
fürsorge im Kreise Mettmann. Nach
dem über die Tuberkulosefürsorge im Kreise
Mettmann erstatteten Bericht ist im Jahre 1914
an der Organisation der Tuberkulosefürsorge
nichts Wesentliches geändert worden. Auch
während der Kriegszeit wird die Tätigkeit der
Fürsorgestellen möglichst unverändert fortgesetzt,
doch ist es kaum möglich, die Fürsorge in allen
Gemeinden auf der früheren Höhe zu halten,
da der Kreiskommunalarzt und mehrere der
Fürsorgeschwestern zum Kriegsdienste einberufen
sind. Insgesamt waren im Jahre 1914 im Kreise
Mettmann 1.074 Fälle in Fürsorge, von denen
692 aus dem Vorjahre übernommen waren.
Unter den Kranken befanden sich 306 Kinder
unter 14 Jahren. Versichert nach der Reichs-
versicherungsordnung waren 1914 im ganzen 469.
In das Jahr 1915 wurden 927 Fälle über-
nommen. Die Gesamt-Ausgaben belaufen sich
auf 17.170 Mark, davon 5.466 Mark für Kuren
in Heilanstalten, Badeorten, Krankenhäusern.
In fast allen Gemeinden sind außerdem noch
zum Teil nicht unbeträchtliche Summen seitens
der Ortsgruppen des Bergischen Vereins für
Gemeinwohl zur Ermöglichung von Kuren
Tuberkulöser in Heilanstalten und Badeorten
ausgegeben worden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.