29. September 1914

0_1_23_41_29_Sep_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. September 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, d. 29. September

Es lag heute Morgen kein Telegramm vom Kriegsschauplatz vor, dafür aber der Bericht von der hochbedeutsamen gemeinschaftlichen Tagung des Deutschen Handelstages, des deutsch. Landwirtschaftsrates, des Kriegsausschusses d. Deutsch. Industrie sowie des Deutsch. Handwerker- u. Gewerbekammertages, die im Saale der Philharmonie in Berlin stattfand u. von 7000 Personen aus allen Teilen des Reiches besucht war. Alle dort gehaltenen Reden und auch

das an unseren Kaiser gesandte Telegram, hatten denselben Gedankengang, der in der Eröffnungsansprache des Reichstagspraesidenten Dr. Kaempf besonders mächtig zum Ausdruck kam. Seine Worte lauteten: „In der tiefernsten u. doch unendlich großen u. erhebenden Zeit, die zu durchleben uns vergönnt ist, vereinigen sich Vertreter von Landwirtschaft, Industrie, Handel u. Handwerk zu dieser gemeinsamen Sitzung. Am Schluße seiner Thronrede im Weißen Saale hat unser Kaiser das erlösende Wort gesprochen: Ich kenne keine Parteien mehr, ich kenne nur Deutsche. Mächtigen Widerhall hat dieses eine Wort gefunden. Die denkwürdige Sitzung des Reichstags am 4. August hat dem Kaiser die glanzvolle einmütige Antwort des ganzen Volkes gegeben. Jetzt donnern die Kanonen im Osten u. Westen. Große Opfer an Menschenleben hat der Krieg bereits gefordert. Aber immer von neuem füllen sich die Lücken mit frischen, todesmutigen u. siegesgewissen Kräften aus allen Teilen der Bevölkerung. Unerschütterlich ist u. bleibt die Tüchtigkeit von Deutschlands Heer u. Flotte u. die hervorragende Leitung durch ihre genialen Führer. – Noch etwas anderes ist der Welt offenbar geworden – die Gesundheit u. die Kraft unserer Volkswirtschaft, unseres wirtschaftlichen Lebens. Der Weltkrieg hat fast alle Fäden zerrissen, durch die unser wirtschaftliches Leben mit dem der übrigen Völker so innig zusammenhängt. Auf sich selbst angewiesen, ist es nicht, wie unsere Feinde hofften, schwächlich zusammengebrochen, sondern es hat sich gezeigt, daß unser Wirtschaftsleben Mittel u. Wege zu finden weiß, um       

31
sich zu helfen u. aufrecht stehen zu bleiben, daß insbesondere auch unser Geld- u. Kreditwesen, auf fester Grundlage beruhend, auch der Gewalt des hereinbrechenden Sturmes die Stirn zu bieten vermag. Schwere Lasten sind der Gesamtheit auferlegt. Schwere Sorgen hat der Einzelne zu tragen. Wer aber glaubt, durch die Drohung, den Krieg in die Länge zu ziehen, das Deutsche Volk u. das deutsche Wirtschaftsleben mürbe zu machen, der hat sich verrechnet. Wir halten aus, bis das Ziel erreicht ist, und unser Ziel kann nur sein: Ellbogenfreiheit für unsere politische, Ellbogenfreiheit für unsere wirtschaftliche Entwicklung für alle Zukunft.“
Zum Schlusse wurde folgende Entschließung einstimmig angenommen: „Ein frevelhafter Krieg ist gegen uns entbrannt, eine Welt von Feinden hat sich verbündet, um das Deutsche Reich politisch und wirtschaftlich zu vernichten. Voll Zorn und voll Begeisterung hat sich, um seinen Kaiser geschart, das deutsche Volk einmütig erhoben. Jeder unserer Krieger in Heer u. Flotte weiß, daß es sich um Sein oder Nichtsein des Vaterlandes handelt, daher haben unsre Waffen die glänzenden Erfolge errungen u. daher wird ihnen der Sieg beschieden sein. Hierfür bürgen auch die Stärke u. Gesundheit unserer Volkswirtschaft u. der Beispiellose Erfolg der mit fast 4 ½ Milliarden Mark gezeichneten Kriegsanleihen. Wohl hat der Krieg uns schwere wirtschaftliche Lasten auferlegt, freudig sind sie für das Vaterland übernommen worden.

Zu jedem weiteren Opfer bereit, sind alle Teile des deutschen Wirtschaftslebens, Landwirtschaft, Industrie, Handel u. Handwerk, einmütig entschlossen, bis zu dem Endergebnis durchzuhalten, das den ungeheuren Opfern dieses Krieges entspricht u. dessen Wiederkehr ausschließt. Dann wird eine gesicherte Grundlage gegeben sein für ein neues Blühen seiner Macht und für neue Wohlfahrt des Deutschen Reiches!“ –
Klare, zuversichtliche, machtvolle Worte sind das, die hier als Lebensprogramm der Welt verkündet werden! –
Mit meiner lieben Frau mache ich am Nachmittag noch einen kleinen Spaziergang durch die Straßen. Vielen, vielen Verwundeten begegnen wir. Bei ihrem Anblick krampft sich uns oft das Herz zusammen. Aber liebevoll sind alle um sie bemüht. Die kleinen Kästen u. Schilderhäuser, die zur Aufnahme von Büchern u. Zeitungen für unsere Verwundeten aufgestellt sind, sind bis oben gefüllt. Wir sahen es, als grade ein solcher Kasten geleert wurde, dessen Inhalt auf eine Karre geladen wurde, die schon schier überladen war. Auch die aus Pappe angefertigten großen Granaten, die zur Aufnahme von Cigarren, Cigaretten, Schokolade, Pfefferminz u. dergl.bestimmt sind, sind immer reichlich gefüllt. Man fühlt, alle sind ehrlich bemüht, den armen Verwundeten ihr Loos so leicht wie möglich zu gestalten.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Düsseldorf (2014, 29. September). 29. September 1914. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 21. April 2024, von https://doi.org/10.58079/clr0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.