18. September 1915

18.9.15 Lesestoff

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 18.9.1915

Büchersammlungen für die Soldaten durch die Zentralstelle für freiwillige Liebestätigkeit

Lokales.
Lesestoff für unsere Krieger.
Nach dem Bericht der Abteilung XXI. der
Zentralstelle für freiwillige Liebestätigkeit über
ihrer Tätigkeit von August 1914 bis Juli 1915 sind
in der Hauptsammelstelle der Abteilung, der
ersten städtischen Bücher- und Lesehalle, 21.480
Bände von Düsseldorfer Bürgern als Ge-
schenke für unsere Krieger eingegangen. In der
angegebenen Zeit gelangten davon 12.200 Bände
zur Verteilung. 8.900 Bände kamen für unseren
Zweck nicht in Betracht, da es sich zum großen
Teil um Schundliteratur handelte. Wir über-
gaben sie einer Papierfabrik zum Einstampfen
und überwiesen den Erlös an die Zentralstelle
für freiwillige Liebestätigkeit. Eine große An-
zahl für unsere Krieger ungeeignete Jugend-
schriften wurden von einigen Kinderhorten mit
Dank angenommen.

Bei der Verteilung des Lesestoffes kamen in
den ersten Kriegsmonaten in der Hauptsache die
Düsseldorfer Lazarette in Frage, doch versorgte
die Abteilung auch Eller, Neuß, sowie Lüttich,
Löwen, Brüssel, Namur, Lille, Mons, Sedan
u[nd] a[ndere], ferner die von Düsseldorf aus gegründeten
Soldatenheime in Gibet und Namur mit Lese-
Stoff und trug mit einer großen Bücherspende
zur Gründung einer Bibliothek für die Flieger-
station Lohaufen bei. Ferner versandten wir auf
Wunsch zahlreiche Bücher an Truppenteile, die
noch ausgebildet oder als Wachmannschaften im
Inland verwendet wurden. Da wir in Erfah-
rung gebracht hatten, daß sich auch an der Front
ein großes Bedürfnis nach Lesestoff geltend
machte, wiesen wir in der Liller Kriegszeitung
darauf hin, daß die hiesige Zentralstelle für frei-
willige Liebestätigkeit Wünsche um Überlassung
von Büchern entgegennähme. Infolge dieser Be-
kanntmachung liefen täglich Bittschriften sowohl
von Feldlazaretten und Truppenteilen, die kleine
Bibliotheken einrichten wollten, wie auch von
einzelnen Mannschaften bei uns ein. Dabei
wurden Wünsche nach Gedichten, Vortragsstücken,
belehrenden Büchern bestimmten Inhalts, nach
modernen Romanen oder Büchern aus der Hei-
mat geäußert. Die uns bisher zugegangenen
Dankschreiben, die zumeist gleich wieder eine
Bitte um neue Sendungen enthielten, zeigten,
ein wie großes Bedürfnis nach Lesestoff auch
im Schützengraben vorhanden ist.
Für Sendungen an die Front kommen zu-
meist 1- oder 10-Pfund Pakete in Betracht, da
die Beförderung von Kisten als Frachtgut zu
lange Zeit in Anspruch nimmt. Deshalb bevor-
zugen wir die kleinen Heftchen der Wiesbadener
Volksbücher, die Volksbücher der Dichter-Ge-
dächtnisstiftung, die Bücher des deutschen
Hauses, Reklambücher, Hesses Volksbücher und
ähnliche Sammlungen, die für billiges Geld an-
erkannt Gutes bieten. Gesellschaftsspiele
waren in großer Anzahl bei uns eingegangen
und wurden alle in kurzer Zeit an die hiesigen
Lazarette, vereinzelt auch nach auswärts abge-
geben. Vorläufig liegt keine weitere Nachfrage
vor, doch ist anzunehmen, daß sich mit Beginn
des Winters auch wieder Wünsche in dieser Hin-
sicht geltend machen werden. Schreibpapier
ist uns nur einmal in größerer Menge zuge-
gangen und wurde der Liebesgabenstelle in der
Uhlandstraße zur Verteilung übergeben. Ein-
zelne Briefbogen und Ansichtskarten legten wir
der Büchersendungen bei.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.