18. September 1914

0_1_23_41_18_Sep_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 18. September 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, d. 18. September.

Wir, die wir mit allen unsern Fibern, mit unserem ganzen Denken bei der großen Schlacht an der Marne sind, wir, die wir mit unserem ganzen Sein hinter und unter unsern dort kämpfenden Truppen sind, erhalten heute aus dem Großen Hauptquartier eine Nachricht, die unseren Mut beseelt. Sie lautet: In der Schlacht zwischen Oise u. Maas ist die endgültige Entscheidung immer noch nicht gefallen, aber gewisse Anzeichen deuten darauf hin, daß die Widerstandskraft des Gegners zu erlahmen beginnt. Ein mit großer Bravour unternommener französischer Durchbruchversuch auf dem äußersten rechten Flügel brach ohne besondere Anstrengung unserer Truppen schließlich in sich selbst zusammen.“ Und ferner hören wir: „Die Mitte der Deutschen Armee gewinnt langsam

aber sicher Boden. Auf dem rechten Maasufer versuchte Ausfälle aus Verdun wurden mit Leichtigkeit zurückgewiesen.“ – Zwar findet noch immer der Biertisch-Generalissimus hinreichend Stoff für seine wehleidigen Betrachtungen, zwar reißen noch immer die Zivil – Generalschnäbler ihren Schnabel weit auf u. krächzen, aber deren Zahl wird immer weniger! Die Mahnungen der Zeitungen: „abwarten u. immer wieder abwarten!“ scheinen mehr u. mehr zu fruchten. Worte, wie die folgenden, müssen doch zur Erkenntnis zwingen: „Ist es denn so schwer für uns, in unseren Städten u. Dörfern eine Zeitlang die Zähne zusammen zubeißen, mit männlichem Ernst die Spannung zu tragen, die Ungewißheit zu überwinden, wo doch sonst das Maß an Opfern gering ist, das von uns verlangt wird, gering jedenfalls im Verhältnis zu dem, was unsern Brüdern u. Vätern u. unseren Söhnen an der Front zugemessen ist? In einen solchen Riesenkamp wie dem, den wir jetzt miterleben, kann sich das Auf u. Nieder des Kampfglückes auf eine Wochenreihe verteilen; wir müssen immer wieder daran festhalten, daß ein Gesamtergebnis zunächst noch nicht zu erwarten ist!“ – „Wir müssen durchhalten, wenn uns auch noch schwere Tage bevorstehen. Es fordert die Stunde von uns die Treue im kleinen, die sich in Hoffnung und – wenn es sein muß – auch in der Trübsal bewährt!“ –
Am Nachmittag begab ich mich zum Corneliusplatz – eine freudige lebhafte Bewegung ging durch alle Menschen! Es war grade die Nachricht eingetroffen:

„Die französische Offensive gebrochen! Entscheidender Sieg des rechten Flügels! Das französische 13. u. 4. Armeekorps u. Teile einer weiteren Division sind gestern südlich von Noyon (nördl. v. Compiègne) entscheidend geschlagen worden u. haben mehrere Batterien verloren. Feindliche Angriffe gegen verschiedene Stellen der Schlachtfront sind blutig zusammengebrochen. Ebenso ist ein Vorgehen franz. Alpenjäger im Vogesenkamm im Breusch-Tal zurückgewiesen. Bei Erstürmung des Chateau Brimont bei Reims sind 2500 Gefangene gemacht worden.“
Auch vom Ostheer wird weiteres Vordringen gemeldet. Das waren Nachrichten, die den Schleier über den jetzigen großen Kampf, in dem unsere Truppen sich sehr weit zurückgezogen hatten, leicht lüfteten u. einen hoffnungsreichen Blick in die kommenden Tage gewährte – Ein herzerquickendes Bild war es, als die Tausende von Menschen, von den jeder ein Zeitungsblatt in der Hand hielt, das er eifrig studierte, in ihrer Lektüre gestört wurden. Es kam nämlich ein Zug von kriegspielenden Kindern, etwa 300 an der Zahl, über den Schadowplatz u. die Kanalstraße, an der Spitze geführt von Trommlern u. Pfeifern mit Waffen, Fahnen u. in Uniformen aller Art – ein reizvolles buntes Bild. Wieder sah ich, daß ein großer Teil der Achselklappen aus Kartenblättern bestanden. Während die „Gemeinen“ nur Kreuz-Sieben oder Eckstein-Neun aufgenäht hatten, prangte auf den Schultern der Offiziere u.a. Herz-König u. Schüppe-Bauer.

Auf diese Weise wurden die Rangunterschiede besonders getroffen. Den Schluß des „Heeres“ bildeten etwa hundert kleine Mädchen, die als Samariterinnen die Sanitätskolonne bildeten. Gesenkten Hauptes, ganz in den Ernst ihrer Aufgabe versunken, schritten sie hinter der sich wild – gebährdenden Truppe. Auf Tragbaren trugen sie „Verwundete“, die bis zur Unkenntnlichkeit verbunden waren. Auf ihrem Kopf hatten die Mädchen ein langes weißes Tuch befestigt, auf dessen Scheitel ein großes rotes Kreuz aufgestickt war. Ihre Hände trugen alle möglichen Arten und Formen von Zigarrenkistchen, Pappschachteln, die eine Unmasse von Leinwand, Verbandzeug und leere alte Medizinflaschen bargen. Wenn die „Regimentsmusik“ an der Spitze mal schwieg, dann wurde von allen das von mir schon am 16. September angeführte Lied, das seit der Mobilmachung in allen Orten Deutschlands wie aus der Erde geflogen zu sein schien, angestimmt: „Ich hatt’ einen Kameraden“, dessen Schlußvers ich hier noch mal folgen lassen will unter Hinzufügung der Noten:

[Der folgende Liedtext ist mit Noten versehen]

Die Vö-gelein sangen sie sangen sangen sangen so wunder wunder schön: in der Hei-mat, der Hei mat, da gibt’s ein Wieder-sehn!
Das „Heer“ schleppte auch Gefangene mit sich. Ein „Engländer“, der von den Gefangenentransportören immer auf die Stelle geklopft wurde, auf der man zu sitzen pflegt, glaubte sich nach den Bestimmungen der

Genfer Convention nicht richtig behandelt und wandte sich wehklagend an den „Regimentsführer“. Dieser bestimmte einfach: „Jut, wenn Du kinne Engeländer sinn willst, dann bist Du ’en Ruß; Du häs jo vörige Woch’ noch Lüs gehatt!“ So wurde die schwierige Frage gelöst. –
Am Abend kam Lydia mit Herrn Max Overweg. Nach dem Abendessen begeisterten wir uns alle an dem prächtigen Buch „Wie wir unser eisern Kreuz erwarben“ von v. Dinklage. Ich las einige Seiten aus dem Buche vor, von dem wir uns schwer trennen konnten. Wir waren uns alle darin einig, daß unsere Truppen heute dieselbe Bravour zeigen werden, wie die von 1870, ja, sie vielleicht noch überbieten, wenn das möglich ist! –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.