18. September 1915

BAST_18_09_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. September 1915

Ein tödlicher Arbeitsunfall eines jugendlichen Arbeiteres in einer Solinger Firma.

  Solingen. Arbeiterrisiko. Über den Unglücksfall
der sich gestern mittag bei der Firma Albert Dörschel an
der Friedrichstraße ereignete, ist noch folgendes nachzutragen:
Der Verunglückte heißt Franz Schmidt und wohnte an
der Frühlingstraße. Der erst 18jährige junge Mann
war als Packer bei der Firma beschäftigt. Aus irgendeinem
Grunde wurde dieser an einer Bohrmaschine beschäftigt. Als
er den Riemen auf die Transmission werfen wollte, wurde er
erfaßt und mit hochgerissen. Die Mitarbeiter hatten von dem
ganzen Vorgang nichts bemerkt. Erst ein entsetzlicher Schrei,
den der Unglückliche ausgestoßen hatte, machte sie auf das
schreckliche Ereignis aufmerksam. Der linke Arm war dem
armen Menschen geknickt und zerfleischt. Außerdem hatte er
schwere innere Verletzungen davongetragen. Der Tod wird
auf der Stelle eingetreten sein. Wie uns mitgeteilt wird, hat
der Verunglückte entgegen der Vorschrift den Riemen, der eine
kleine Bohrmaschine treibt, aufzuwerfen versucht, ohne den
Motor stillzusetzen. In einer „Schlaufe“ des Riemens ist er
dann hängengeblieben und um die Transmissionsachse ge-
schleudert worden. Die Polizei nahm die nötigen Feststellungen
an der Unfallstelle vor.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.