2. April 1916

0_1_23_52_02_April_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-52.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 2. April 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 2. April.

[Artikel „Bericht des Chefs des Admiralstabs der Marine.“ / Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“]

Schon gestern Abend erfolgte die Entspannung wegen der Alarmnachrichten aus Holland. Zunächst machte uns der hiesige holländische Konsul, einer meiner näheren Bekannten, im Malkasten, einige Mitteilungen. Er sagte, er habe sich nach Berlin gewandt u. von der dort höchsten zuständigen holländischen Seite die Mitteilung erhalten, daß keinerlei Grund zur Besorgnis vorliege. Ferner erwähnte er, daß in seiner Geschäftsstube gestern Nachmittag allein fünfzig Holländer, deren es in unserer Stadt ja so viele gibt, gewesen seien, die er völlig beruhigen konnte. Einer meiner weiteren Freunde sagte mir: „Wenn es bedenklich stände, wäre ich heute nicht hier; ich müßte mich sofort nach Wesel begeben.“ Von ihm erfuhr ich auch wiederholt, daß bei Verdun nicht der Hauptstoß beabsichtigt sei, sondern an einer ganz anderen Stelle.

Näheres durfte er darüber nicht sagen. – Das Endergebnis war, das man halbscherzend meinte, die Alarmnachrichten aus Holland wären wohl vielleicht ein Aprilscherz gewesen. – Die heutigen Sonntags-Zeitungen bringen denn auch beruhigende Nachrichten, im Sinne der Folgenden: „(Berlin, 1. April) Wie wir erfahren, herrscht an allen maßgebenden Stellen in Berlin angesichts der holländ. Alarm-Nachrichten, die ja zum größten Teil auf ein Mindestmaß zurückgeführt sind, eine ruhige Auffassung u. zwar sowohl in deutschen wie auch in niederländischen Kreisen.“ Ferner finden wir aus dem Haag, (1. April): „Anläßlich der verschiedenen umlaufenden Gerüchte hat sich das Korrespondenz-Büreau an maßgebende Stellen um Aufklärung gewandt. Es wurde ihm mit aller Bestimmtheit mitgeteilt, daß die Aufhebung der militärischen Urlaube nicht mit irgendeiner zwischen den Niederlanden u. einer der kriegführenden Parteien bestehenden diplomatischen Verwicklung zusammenhänge.“ – Aber es war nur eine Stimme: die Möglichkeit dieser diplomatischen Verwicklung ist nicht ausgeschlossen! Jedenfalls lebten wir bis zum Abend

in ständiger, großer Aufregung! – Weiter finden wir in dem wöchentlichen Rückblick vieles Bemerkenswerte, dem ich einiges entnehmen möchte: „Ueber das augenblickliche Ziel der Vernichtung der Mittelmächte wird die Einigkeit der Alliierten nicht festgefügt bleiben. Daß sie sich zu lockern beginnen wird, wenn die militärischen Mißerfolge sich im Verlauf dieses Jahres noch weiter steigern – u. zwar zunächst in Frankreich, in dem furchtbar leidenden Frankreich, das von den 17 bis zu den 50 jährigen heute unter den Fahnen hat, was nur eben kriechen kann. – Dafür können ein Anzeichen die merkwürdigen Voraussagen eines baldigen Kriegsendes durch den Mund des Finanzministers Ribot u. Marcel Sembats im Senat sein, deren Veröffentlichung in der Presse den Zensoren bis auf wenige über die Grenze gelangte Zeitungsexemplare mit aller Energie, die ihnen ihr Amt verleiht, zu unterdrücken gelungen ist. Ueberall, wohin wir schauen, ob im mutigen Vorwärtsdrängen oder in zäher Verteidigung gehört unseren sturmerprobten Feldgrauen und den Truppen unserer Verbündeten der Sieg!“ – Den Beschluß heute soll folgende kurze Mitteilung: „Kriegsmüdigkeit in Frankreich“ bilden: „(Paris, 1. April) Wie Petit Parisien mitteilt, befinden sich seit kurzem an vielen Orten folgende Anschläge: Es ist ausdrücklich verboten, hier irgend ein Wort der Entmutigung, Müdigkeit und Kritik auszusprechen oder Aeußerungen zu tun, die geeignet sind, die patriotische Energie und das vollkommene Vertrauen in unsere Führer und unsere Alliierten zu schwächen.“

[Humoristische Texte „Müller & Schultze“ / Humoristischer Text „Karlchen Mießnick an seinen Kollegen Mouton in Brüssel“ / Humoristischer Text „Am 1. April“ / Gedicht „Bismarck“ / Humoristischer Text „A: Ist Deutschland […]“ / Gedicht „Der Bürgermeister von Stendal in der Butterdebatte“]

[Karikatur „Der verkannte Skiläufer“ / Karikatur „>Verflucht, det is ne Wünschelrute […]<“ / Karikatur „>Donnerwetter, ick kann ja gar nich mehr […]<“ / Humoristischer Text „Beim Agenten.“ / Humoristischer Text „Musikalische Familie.“]

[Karikatur „Kriegsseufzer“]

[Karikatur „Salomonische Entscheidung“ mit humoristischem Text]

[Karikatur „>Ich sage dir […]<“]

[Karikatur „Das üppige Kriegskleid.“ / Karikatur „Umschreibung“ / Humoristischer Text „Väter und Söhne“ / Karikatur „Die Vielverehrte“]

[Karikatur „John Bull und die Freiheit der Völker.“]

[Karikatur „Die Flotte Vascos de Gama rückt aus“]

1491.
[Karikatur „Die Frauen von Konstantinopel“ mit Gedicht]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.