27. März 1916

0_1_23_52_27_März_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-52.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. März 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 27. März.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Bericht des Chefs des Admiralstabs der Marine.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“ / Artikel „Der türkische Tagesbericht.“]

Nichts, rein gar nichts brachten heute Morgen die Zeitungen an Stimmungen der ausländischen Blätter über die Lage bei Verdun. Dabei weht ein eisiger Wind, der Regen mit Schnee vermischt auf die Erde herunter-

peitscht. Ich finde daher Gelegenheit, mal wieder den Blick auf meine nähere Umgebung zu werfen u. will hier kurz ein Erlebnis festhalten. Vor einigen Tagen durchschritt ich eiligst die Straße, um einen meiner Schüler dort zu begrüßen, der von der Front auf Urlaub hier weilte. Ein jüngerer Mann, etwa 35 Jahr alt, kommt mir von der Seite entgegen u. will scheinbar meinen Weg kreuzen. Wenige Meter von ihm entfernt gehe ich an ihm vorüber u. tausche grade mit meinem früheren Schüler die ersten Begrüßungsworte, als hinter mir ein wüstes Schimpfen beginnt: „Sie Vieh, Sie Saukerl, Sie Schurkenhund, Sie Lump!“ Wie ich mich umwandte, sah ich daß die Worte mir gelten sollten. Schon wollte ich mich auf den Rasenden stürzen, ich glaube, ich hätte ihn mit einem Schlag zu Boden gestreckt, da sehe ich die tollverzerrten Züge, die wirren Augen des Bedauernswerten u. erkenne sofort, daß ich es mit einem Irren zu tun habe. Eiligen Schrittes gehen wir weiter, aber noch hinter mir her klingen die unflätigsten Schimpfworte an mein Ohr: „Sie Saukerl, Sie Beest, Sie fieser Monarch“ u. anderes, was sich nicht wiedergeben läßt. Ich hatte das Vorkommnis schon längst vergessen, als es am anderen Tag an meine Ateliertür klopfte. Vor mir steht der junge Mann von gestern, den ich jetzt wiedererkannte; als einen meiner früheren Schüler, der begabtesten und vielversprechendsten einer. Sein Gesicht hatte einen ruhigeren Ausdruck gewonnen, obschon seine Augen u. seine ganze Haltung die höchste Unsicherheit, Scheu u. Aengstlichkeit verrieten. Gütig spreche ich ihm Mut machend auf ihn ein; er kam nur sich wegen des gestrigen Vorfalles zu entschuldigen. „Er hätte sich ein Leid antun wollen, als er mich erkannt habe, den er öffentlich so beschimpfte, mich, der ihn stets mit so großer Güte behandelt habe, dem er so viel verdanke!“ Dann brach er in

schmerzliche Thränen aus, sein Körper wurde von heftigem Schluchzen geschüttelt. Nun belegte er sich selbst mit den Schimpfworten, die er gestern an mich gerichtet hatte. Es war schwer, ihn zu beruhigen – aber es gelang mir. Als ich ihm erklärte, daß ich das Vorkommnis schon längst wieder vergeßen hätte u. daß ich es ihm in keinerlei Weise nachtragen würde, da schied er dankbar von mir Wieder allein in meinem Atelier mußte ich viel an den armen Unglücklichen denken, an den so begabten, strebsamen, feinfühligen, herzigen Menschen, wie ich noch neben ihm an seiner Staffelei stand u. seine ungewöhnlich trefflichen Arbeiten korrigierte – an die spätere Zeit, wie schon eine Geistesstörung sich bemerkbar machte, er die Akademie verließ und ein Privatatelier bezog, in dem ich ihn häufig besuchte, um ihn künstlerisch, so weit es ging, weiter zu fördern. Denn zu mir allein hatte er noch Vertrauen, an mich klammerte er sich an. – Ich mußte mit tiefstem Schmerz daran denken, eine welch’ große künstlerische Kraft hier zugrunde gegangen war! – Vielleicht hatte der Bedauernswerte es in einem lichten Augenblick empfunden, wie freundlich, gütig u. stets willfährig ich ihm gegenüber mich immer erzeigt hatte u. wie er mich zum Dank dafür auf öffentlicher Straße in unflätigster Weise beschimpft hatte. – Trauriges, trauriges Schicksal! –

[Karikatur „Vadding in Frankreich. (LXXX)“ / Karikatur „>In Deutschland frißt der Teufel bereits Fliegen.<“]

[Karikatur „Die neue Plattform“ / Karikatur „Der Grantlhuber“ / Gedicht „Kompanie“ / Gedicht „Gleichmut“]

[Karikatur „Urlaubers Heimkehr nach Paris.“]

[Karikatur „Gewissenhaft.“ / Karikatur „Erklärung“ / Karikatur „>Schau, Nannerl […]<“ / Karikatur „Der Heimkrieger.“]

[Bildgeschichte „Der Jungenklub >Morgenröte<.“]

[Karikatur „Der galante Landstürmer.“]

1476
[Karikatur „Verdun.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.