15. März 1916

0_1_23_52_15_März_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-52.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 15. März 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 15. März.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“]

Der Tagesbericht selbst sagt: „Im Allgemeinen keine Veränderung der Lage“. Wir erfahren aber so manches von dem „Nebenher“; davon sei einiges den Zeitungen entnommen: „Den Rückzugstrategen, die den Wert Verduns herabsetzen, hält Bérenger in der „Aktion“ vor, daß sie weder eine Karte lesen können, noch die Geschichte kennen. Verdun deckt die Straßen Chaumont-Dijon-Lyon und Vitry-Châlons-Paris. Sein Fall würde die französischen Stellungen in Lothringen u. im Elsass gefährden. Aus der Geschichte ergebe sich, daß das Schicksal Verduns seit Jahrhunderten das Schicksal Frankreichs war. Nicht aus ökonomischen u. politischen Erwägungen, nicht um die Neutralen zu verblüffen oder für seine Kriegsanleihe Stimmung zu machen, opfere dort Deutschland seine besten Truppen, und ebensowenig verteidige dort Frankreich einige wertlose Kilometer. Der Fall Verduns würde den Deutschen den Weg nach Burgund u. Lyon öffnen, St.-Etienne u. Le Creuzot,

die Arsenale Frankreichs gefährden.“
Ferner finden wir eine Nachricht aus Berlin v. 14. März von W. T. B.: „Unsere Truppen fanden im >Rabenwalde< folgenden französischen Befehl: II Armeegruppe Bazelaire, Generalstab, 3. Bureau No. 1601/3, Gefechtsstand 7. März 1916. General de Bazelaire, Kommandeur des Abschnitts >Linkes Maasufer< an die Unterabschnittskommandeure Ost und West. Befehl 8. Forges leistete nicht den Widerstand, den man erwarten mußte. Bis weitere Aufklärungen erfolgen, entnehme ich daraus, daß der Kommandeur dieses Abschnittes seine Pflicht nicht getan hat. Er wird infolgedessen vor ein Kriegsgericht gestellt werden. Es muß bis zu den äußersten Grenzen Widerstand geleistet werden. Wir dürfen in diesem Augenblick nur von dem einzigen Entschluß beseelt sein, den Feind entweder siegreich aufzuhalten oder zu sterben – Artillerie und Maschinengewehre werden auf jede weichende Truppe feuern. Gez. de Bazelaire, 52 Brigade 8.3.1916.“
Und endlich finden wir noch folgendes Bemerkenswerte: „(Paris, 14. März) Clemenceau hat im Senat, von Charles Humbert sekundiert, erklärt, daß die Regierung verpflichtet sei, in amtlichen Verlautbarungen der Bevölkerung mitzuteilen, daß angesichts der Wucht des deutschen Angriffes, Verdun auf die Dauer nicht behauptet werden könne. Diese Ankündigung sei notwendig, um auch die Schatten eines Vorwurfes von der heroischen Armee Frankreichs abzuwehren.“ – Dagegen mutet mich halb wie ein Friedensidyll der heute Morgen angekommene Brief von Paul an, (geschrieben u. gestempelt am 13. März), in dem er uns folgendes schreibt: „Braunsberg, d. 13. III. 16. Meine lieben Eltern!
Euer liebes, schönes Paket erreichte mich hier am 11. abds. Für die große Aufmerksamkeit der lieben Mutter und die große Güte von Dir, lieber Papa, danke ich euch Lieben ganz besonders. Für die Liebenswürdigkeit der Familie Rennebom (Unseren Hausleuten) werde ich dieser noch besonders danken und auch an Heinz einen Brief schreiben. Der Inhalt des ganzen Paketes war vortrefflich und kam im geeignetsten Moment an. Hungern brauch ich ja wirklich hier nicht; den abgesehen von der Schmackhaftigkeit, giebt es reichlich viel zu essen. Schöner Braten mit Sauce und Kartoffeln, Erbsensuppe mit Schweinefleisch, Pellkartoffeln mit leckerem Hering u.s.w. sind absolut nichts Seltenes. An Unterhaltung fehlt es auch nicht; so war ich gestern in einem kath. Kloster, woselbst eine kleine Schar von verwaisten Kindern eine sehr nette Vorstellung machte; aber wirklich amüsant und für die verhältnism. kleinen Kinder sehr schwierig. Auch war ich gestern Morgen zur Kirche, woselbst ein Superintendent eine wundervolle, fesselnde Predigt gehalten hat, zumal er berücksichtigte, daß alle Zuhörer aus dem Felde kamen – Wenn Du eine Anfrage oder irgend etwas nach hier senden willst,.so benutze bitte folgende Adresse: A. d. Herrn Chefarzt der Res. Laz. Insp. (nicht 10 a!) Braunsberg, Ostpr. Meine Behandlung geschieht jetzt mit Digipurat, weil mir Strophantin nicht bekommen wollte. – Heute sende ich ein Paket an euch ab mit neuen Strümpfen, einem reinen Hemd, Handtücher und Taschentücher und noch verschiedenen Kleinigkeiten; denn diese Sachen habe ich vorläufig alle nicht mehr nötig! Die Schwester ist sehr nett und zuvorkommend, sie ist 21 Jahre alt ungefähr und gibt sich ihrer Sache vollständig hin. Vielleicht sagst Du der Else, daß ich gerne 2 oder 3 verschiedene Bilder von ihr selbst hätte. Den Brief von der lieben Mutter habe ich auch erhalten.
Liebe Eltern! hoffend, daß euch diese Zeilen recht gesund antreffen, bin ich mit den allerherzlichsten Grüssen und nochmals vielem Dank euer treuer, dankbarer Sohn Paul.“

[Artikel „Städtische Nachrichten. Gesellschaftsessen, Kaffee- und Tee-Gesellschaften.“ / Artikel „Städtische Nachrichten. Wo ist der Zucker.“]
[1/4 der Seite ist ausgeschnitten]

[Karikatur „Vadding in Frankreich. (LXXVIII.)“ (unvollständig wg. Ausschnitt) / Gedicht (unvollständig wg. Ausschnitt)]

[Karikatur „Die deutschen Plagen.“]

[Karikatur „Der nordische Neutrale“ / Humoristischer Text „Joffreuse Dinge“ / Gedicht „Aufgefressen“]

[Karikaturenfolge „Allezeit – Zank und Streit.“]

[Gedicht „Deutscher Frühling.“ / Karikatur „>Fenster zu vermieten!<“]

[Karikatur „Der Gipfel der >Gloire<“]

[Grafik mit Gedicht „Urlaubs-Erinnerungen.“]

1446
[Karikatur „Wenn gute Reden sie begleiten […]“]



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Düsseldorf (2016, 15. März). 15. März 1916. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 20. April 2024, von https://doi.org/10.58079/cnz8

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.