10. März 1916

0_1_23_52_10_März_1916

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-52.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 10. März 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 10. März.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „Berlin, 9. März. (Amtlich.) Der kaiserliche Gesandte […]“]

Vor Verdun geht es mächtig weiter: das Dorf und die Panzerfeste Vaux sind in glänzendem nächtlichen Angriff genommen. Die teilweise Beflaggung der Häuser in der Stadt gibt Kunde von der Freude über diese gute Nachricht, die die Bürgerschaft ergriffen hat! Aber auch das „Große Hauptquartier“ scheint bei der Abfaßung des amtlichen Tagesberichtes guter Laune gewesen zu sein, indem sich in den sonst so ernst-sachlichen Ton heute ein scherzhafter sich mischt; wir lesen da: „Westlich der Maas sind unsere Truppen beschäftigt, die im Rabenwald noch befindlichen französischen Nester auszuräumen.“ – Was die französische Presse heute über die Lage von Verdun sagt, sei in gedrängter Form hier wiedergegeben: „Mit ungewöhnlich anerkennenden Ausdrücken lobt Senator Humbert im Pariser Journal das musterhafte Zusammenwirken aller deutschen Kämpfer bei Verdun, vom obersten Chef bis zum jüngsten Kanonier. Diesem lückenlosen Zusammen-

1432
wirken verdanke die deutsche Armee dort wie allenthalben ihre großen Erfolge – der Temps hält merkwürdig mit dem Urteil zurück. Das Blatt findet eine gewisse Beruhigung darin, daß das Gelände den Franzosen natürliche wie künstliche Mittel genug zum Widerstande bietet – Matin fragt, ob der neue Angriff nur eine Episode oder der Beginn einer weiteren Ausdehnung der Angriffsfront sei. – Information betont, daß der deutsche Plan selbst, wobwohl seine Weiterführung vorauszusehen gewesen sei, noch nicht seine ganze Entwickelung erfahren habe – Petit Journal hofft auch, daß die französische Heeresleitung die Sammlungsbewegung der Deutschen vorausgesehen habe, und erwartet von den Verteidigern, daß an ihrer lebendigen Mauer der Angriff zusammenbrechen werde – Petit Parisien nennt den erfolgreichen Vorstoß bei Forges u. Côte 265 eine unangenehme Ueberraschung u. hofft bestimmt, daß sie wieder gutgemacht werde.“ –
Nun brachte aber die Zeitung noch ein anderes, daß mit ziemlicher Ruhe u. Gleichgültigkeit aufgenommen wurde: Die Kriegserklärung an Portugal. Die Zeitungsstimmen über dieses Ereignis haben fast alle den gleichen Ton, der sich auch in Nachfolgendem findet: Portugal ist ein Banditen-Staat von Englands Gnaden u. wird schließlich, soweit sein Vermögen reicht, für England, seinen Auftraggeber, die Zeche bezahlen müssen. Wo immer auf dem Erdball ein in die Weltgeschichte hineinwirkender Banditenstreich verübt wird, da kann man Gift darauf nehmen, daß England dahinter steckt. Wozu hätte es sonst die kleinen Banditen in Lohn u. Brot! So wurde also Portugal gezwungen, die deutschen Schiffe, die sich seinem Schutz anvertraut hatten, sozusagen am hellen Tage zu stehlen und für den englischen Kohlentransport nach Italien u. ähnliche Kriegsgeschäfte bereitzustellen. Wir bezweifeln indes, daß die Freude Englands über diesen Zuwachs an Schiffsraum lange

dauern wird, unsere U-Boote werden da ein entscheidendes Wort mitzusprechen haben. – So ist Portugal, das sich unter dem Druck von England seit Ausbruch des Weltkriges gegenüber Deutschland einer fortlaufenden Kette von Neutralitäts- u. Rechtsbrüche schuldig gemacht hat, in diesen Krieg hineingezwungen worden, und zu seinem Schaden wird es sehen, wie gefährlich es ist, sich in den Streit der Großen zu mischen. Denn daß Portugal, wie auch die Weiterentwicklung dieses Krieges sein möge, mit seinem ganzen Vermögen für die Begleichung der Zeche einzutreten haben wird, steht außer Frage. Ganz abgesehen davon, daß es zu den ausgequetschten Zitronen gehören wird, die England von Zeit zu Zeit auf den Mist der Geschichte zu werfen pflegt, daß es in Gefahr gerät, seine wehrfähige Bevölkerung bis auf den letzten Mann zu verlieren, da England nicht nur bis zum letzten Belgier u. Serben, sondern auch bis zum letzten Portugiesen zu kämpfen bereit ist. – Welches Schicksal Portugal blüht, davon hat der Basler Anzeiger, bevor noch die Kriegserklärung an Portugal bekannt geworden war, folgendes Bild entworfen: „Ob Portugal auch noch mitmacht oder nicht, wird für den Gang der Ereignisse unerheblich sein. Umso interessanter wird es aber sein, wenn es einmal an’s Friedensschließen geht. Dann wird es keine Rücksicht für das kleine Land geben, daß sich gezwungen oder freiwillig in die Händel der Großen gemischt hat; denn verliert die Partei, der es sich anschließt, dann werden seine großen Bundesgenossen schon dafür sorgen, daß – die Kompensationsobjekte, die man für die Unterhandlungen gebraucht, zunächst von den Kleinen genommen werden. Jetzt nur noch ein Rest früherer Größe, ist das Land im Begriff, den letzten Schritt zur Besiegelung seines Untergangs zu tun oder hat ihn schon getan, so daß es vielleicht einmal froh sein kann, als spanische Provinz bei seinem großen Nachbar Anschluß zu finden.“ –

1433
[Artikel „Deutschlands Erklärung an Portugal.“ / Gedicht „Die Vierte.“]

[Karikatur „Sein Glück.“ / Humoristischer Text „Fliegerzettel.“ / Karikatur „Beim Kriegskuchen.“]

1434
[Gedicht „Wer schimpft, der zahlt.“ / Karikatur „Von der Reise zurück.“]

[Humoristischer Text „Das chunderdjerriges Kahländer.“ / Karikatur „Verdammte U-zerei!“ / Humoristischer Text „Kollegen“]

1435
[Karikatur „Die Strafe des Einkreisers“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.