25. August 1915

BAST_25_08_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. August 1915

Ein Soldat und Leser der „Bergischen Arbeiterstimme“ hat in russischen Schützengräben Briefe russischer Angehöriger gesammelt und sie der Zeitung überlassen. Sie gestatten, so die „Arbeiterstimme“, „einen tiefen Blick in die seelischen Vorgänge, die bei den daheimgebliebenen Russen der Krieg ausgelöst hat“.

     Briefe vom Feinde.
   Einer unserer guten Freunde, der auch im Schlachten-
getümmel seine Zeitung und ihre sorgenvollen Väter nicht ver-
gißt, hat in einem gestürmten russischen Schützengraben eine
Anzahl russischer Briefe gesammelt. Jetzt liegen sie in den
Uebersetzungen vor uns. Die Briefe, die alle von Angehörigen
kämpfender russicher Soldaten stammen, gestatten einen tiefen
Blick in die seelischen Vorgänge, die bei den daheimgebliebenen
Russen der Krieg ausgelöst hat. Sie kommen alle aus dem
russischen Volke, stammen ausnahmslos vom platten
Lande. Bemerkenswert an allen ist das Fehlen jeder
Phrase. Sie zeigen uns den russischen Bauer, wie ihn der
Kenner der russischen Literatur schon aus den Schilderungen
großer russischer Dichter, etwa aus Nekrassow, Tolstoi oder
aus den ukrainischen Erzählungen Gogols kennen gelernt hat:
er ist einer gemachten Gefühlsduselei abgeneigt, setzt allem,
was er nicht selbst abwenden kann, eine robuste Stumpfheit
entgegen, sagt, was in dem engen Raume seines geistigen
Horizontes zu sehen ist, und läßt es im übrigen gehen, wie’s
Gott gefällt. Der Herrgott spielt in den Briefen eine große
Rolle. Immer kehrt der Wunsch wieder, daß er den Teuern
im Felde erhalten und ihn gesund wieder heimführen möchte.
Auffallend ist, daß keiner der Briefschreiber irgendwelche
Wünsche über den Ausfall des Krieges oder über Erfolge der
russischen Waffen äußert. Das Wort Vaterland oder ein Be-
griff dafür kommt in keinem einzigen der Briefe vor. Auch
der Zar wird nirgends erwähnt.


   Dagegen sind der Sehnsucht, mit der die Daheimgebliebenen
die Rückkehr der Angehörigen aus dem Felde erwarten, oft
wundersame Töne verliehen. In einem Briefe, den eine Frau
an den draußen stehenden Gatten richtet, findet sich eine bei
aller Schlichtheit wundervoll poetische Stelle: Den Vater
grüßen die weißen Händchen der Kinder! heißt
es da. Gott möge geben, so bittet die Mutter und Gattin,
daß die Kinder ihren Vater wiedersehen. Der
ganze Ton des Briefes läßt erkennen, daß die Briefschreiberin
nicht weniger an dem Gatten hängt als die Kinder an dem
Vater, aber die eigene Liebe und Sehnsucht tritt zurück vor der
Erwägung: Was wird aus den Kindern, wenn der Vater
nicht wiederkommt? Und das geistige Auge des fremden Lesers
wandert hinüber in das unermeßliche Reich, das seine Soldaten
in den Krieg schickt, ohne wie wir für die Familien aufzukommen
und das für seine Militärwaisen keine auch nur annähernd
genügenden Vorkehrungen wird treffen können. Deshalb
drängt die Vorstellung vaterloser Kinder bei diesem russischen
Weibe alle Regungen der eigenen Liebe zurück. Von einem
Söhnchen (Iwan) ist dann in dem Briefe die Rede, das krank
gewesen ist, sich jetzt aber in Besserung befindet. Dann heißt
es tiefergreifend: „Ohne Dich haben wir fast  nichts im Leben.
In Sehnsucht und Leid verbringen wir die Tage. Mit bitteren
Tränen gedenke ich der Tage, was ich tun würde, wenn ich
für die Kinder keinen Löffel Milch mehr hätte.“ In diesem
Zusammenhange wird ein gewisser Alexander, anscheinend ein
Verwandter, erwähnt, von dem gesagt wird: „Er füttert seine
Kühe, aber für Deine Kinder hat er nichts…“ Anscheinend
ein reicher Filz von einem Verwandten, der die Kriegerfrau
mit ihren (augenscheinlich vielen) Kindern im Stiche läßt! Zum
Schlusse versichert die Frau, daß sie, solange sie bei der Mutter
sei, noch zu essen habe:
   In wirtschaftlicher Hinsicht erfahren wir aus den
Briefen manches Interessante. Wie es dem bäuerlichen Sinnen
und Trachten entspricht, nehmen die kleinen und großen Sorgen
in der Wirtschaft einen breiten Raum in den Schreiben ein.
So geht aus dem Briefe aus der Gegend von Kiew (Fastow)
hervor, daß dort den ganzen Sommer schwere Dürre geherrscht
hat („am 7. und 8. Juli haben wir einen guten Regen gehabt,
sonst hatten wir fast keinen Regen. In Fastow war am 4. Juli
großer Hagelschlag, der am Getreide großen Schaden gebracht
hat“). Aus der Gegend von Kowno berichtet ein Brief, daß
die Heuernte äußerst schlecht gewesen ist. („Ueberhaupt
wird es an Heu nur den sechsten Teil der vorjährigen
Ernte geben.“) Auch ist in dieser Gegen anscheinend für das
zurückgehende russische Heer Getreide und Vieh beschlag-
nahmt worden. In dem Kownoer Briefe heißt es darüber:
„Man hat bei uns die Getreide- und Viehbestände aufge-
nommen. Man hat uns nur eine Kuh und ein Schaf
gelassen. Das andere hat man uns alles weg-
genommen. Nach drei Tagen hat man uns das Geld aus-
gezahlt, gerade als die Mutter in Kowno war. Man hat
Scheine gegeben, die auf einen Ochsen oder eine Kuh auf
90 Ruben lautet. Herr Astan Kunowitsch hat fast alle Kühe
und Schafe abgegeben für das Reich.“ Astan Kunowitsch ist
anscheinend der Gutsbesitzer.
   Alle diese Sorgen wirtschaftlicher Natur aber können die
Sorgen um liebe Menschen, die draußen im Felde stehen, nicht
zurückdrängen. So heißt es in dem erwähnten Briefe aus der
Kiewer Gegend: „Ich bitte Dich, mache es doch möglich, daß
Du drei Tage zu uns kommen kannst. Wir möchten Dich gern
sehen, denn das Leben ist jetzt so: heute lebt man, morgen ist
man in der Erde: Wenn wir wissen würden, daß Du nach
dem Kriege gesund wiederkehren würdest, hätten wir Dich nicht
gebeten, zu uns zu kommen. Aber überall ist Unruhe in unserer
Zeit. Also bitte, komm; wenn nur auf kurze Zeit.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.