11. August 1915

BAST_11_08_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. August 1915

Die SPD-Stadtverordneten Solingens fordern Beschlagnahme von Lebensmitteln, Lebensmittelbeschaffung durch die Kommunen und Erhöhung der Kriegsunterstützungen – ein „sozialdemokratiscches Kommunal-Programm der Kriegszeit“.

Eine zeitgemäße Eingabe.
   In unserem gestrigen lokalen Spitzartikel haben wir die
Kriegswirtschaft der Regierung eingehend kritisch
besprochen. Besonders wandten wir uns gegen die festgesetzte
Höhe der Höchstpreise für Getreide. Inzwischen haben Männer
der Praxis, die sozialdemokratischen Stadtver-
ordneten des Kreises Solingen, zu diesem Punkte
wie auch zu anderen Problemen der Kriegszeit Stellung ge-
nommen. Ihre von einem scharfen Blicke für die Notwendig-
keiten der Zeit zeugende Auffassung hat einen Niederschlag
gefunden in einer Eingabe, die in ihrer präzisen Fassung
als das sozialdemokratische Kommunal-Pro-
gramm der Kriegszeit angesprochen werden darf. Die
Eingabe lautet:
                                           Solingen, August 1915.
                             Eingabe
   der sozialdemokratischen Stadtverordneten an die Stadt-
                verwaltungen im Kreise Solingen.
   Die andauernde Verteuerung aller Lebensbedürfnisse, der
zu erwartende Fortfall wichtiger Ernährungsmittel der breiten
Volksmassen, das Herannahen der Lebensmittelversorgung für
den Winter und die Notlage zahlreicher Kriegerfamilien machen
es den Vertretern der Minderbemittelten zur gebieterischen
Pflicht, von den Gemeinden die Einleitung von Schritten zu
fordern, welche die drohende Notlage auf ein erträgliches Maß
zu reduzieren geeignet sind.
   Zu diesen unbedingt nötigen Schritten rechnen wir:
   1. Anträge der Gemeinden an die Reichsregierung um
       Beschlagnahme aller wichtigen Ernteprodukte und
       sonstigen Lebensmittel und deren Abgabe an die Ge-
       meinden zur gerechten Verteilung. Herabsetzung
       der Getreidepreise und Erhöhung der
       Brotrationen. Schärfste Durchführung der Ver-
       ordnungen über die Höchstpreise.
   2. Verständigung der Gemeinden des
        Kreises Solingen zum Zweck der gemein-
        samen Beschaffung von Lebensmitteln,
        Kohlen usw.
   3. Erhöhung der Unterstützungssätze für
       die Familien der Kriegsteilnehmer und Beschaffung
       von Bekleidung, Schuhzeug usw.
   Von einer beschleunigten und gesteigerten Tätigkeit der
Gemeinden in diesem Sinne hoffen wir, daß der wachsenden
Unzufriedenheit der Bevölkerung in der Ernährungsfrage
wirksam begegnet werden kann.
Die sozialdemokratischen Stadtverordneten
                des Kreises Solingen.
     I[m] A[uftrag]: Hugo Schaal, Solingen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.