3. August 1915

BAST_03_08_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. August 1915

Die „Bergische Arbeiterstimme“ erwartet nach der Ernteschätzung die Heraufsetzung der täglichen Brotrationen.

Erhöhung der täglichen Brotration in
                            Aussicht.
   Schon in den nächsten Tagen werden bei der Reichs-
getreidestelle von den Kommunalverbänden die Angaben über
die voraussichtlich zu erwartenden diesjährigen Ernteerträge
auf Grund der Ernteflächenerhebung und der Schätzung durch
Sachverständige eingehen. Etwa bis Ende August oder Anfang
September wird es dann möglich sein, die für das neue Ernte-
jahr zur Verfügung stehende Brotgetreidemenge zu übersehen.
Wenn auch das Verfahren der Ernteertragschätzung kein ganz
zuverlässiges Ergebnis liefern kann, wird man doch die dabei
errechnete Getreidemenge als den Mindestertrag ansehen dürfen,
auf den jedenfalls zu rechen ist. Denn es liegt in der Natur
der Sache, daß die Schätzungen eher unter dem späteren tat-
sächlichen Ertrag zurückbleiben, als darüber hinausgehen
werden, weil in letzterem Fall ein Landwirt, bei dem die Be-
standaufnahme im Herbst eine geringere Menge nachweisen
würde, als die Ernteschätzung erwarten ließ, dem Verdacht
ausgesetzt wäre, Getreide verfüttert zu haben. Deutschland
hat nun im Durchschnitt an Brotgetreide eine gute Mittelernte
zu verzeichnen, außerdem stehen aber aus der vorigen
Ernte noch große Bestände zur Verfügung. An
Brotgetreide wird also im nächsten Erntejahr jedenfalls kein
Mangel sein.


   Unter diesen Umständen darf es als sehr wahrscheinlich
gelten, daß die Reichsgetreidestelle, sobald das Ergebnis der
Ernteschätzung vorliegt, eine allgemeine Erhöhung der täg-
lichen Brotration vornehmen wird. Da die bisherigen Mehl-
preise, die von der Kriegsgetreidegesellschaft für die einzelnen
Preisgebiete festgesetzt sind, jedenfalls keine Erhöhung erfahren
werden, bedeutet eine Heraufsetzung der täglichen Brotration
eine wesentliche Erleichterung in der Lebensmittelversorgung
der Bevölkerung.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.