2. August 1915

BAST_02_08_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. August 1915

Krieg und Sprache: Suche nach einer „deutschen“ Abschiedsfloskel.

      „Auf Wiedersehen!“
   Statt „Adieu“ sollen wir „Auf Wiedersehen“ sagen. Einen
schöneren Abschiedsgruß können wir uns gar nicht denken. Er
macht unserer Übersetzungskunst alle Ehre. Ebenso wie wir
das französische „Rendez-vous“ wunderhübsch mit „Stelldichein“
übersetzt haben, ist uns eine nicht minder gute Übertragung
des italienischen „a rivederci“ durch unser „Auf Wiedersehen“
gelungen. Und doch will uns dieser schöne Abschiedsgruß oft
nicht über die Lippen. Wenn wir mit einem Freunde oder
einer Freundin eine Zusammenkunft verabreden, so ist das
gegenseitige „Auf Wiedersehen“ am Schluß ganz in der Ord-
nung. Wie aber, wenn es sich um kein wirkliches Wiedersehen
handelt, wenn viele Meilen uns von dem trennen, mit dem
wir uns durch den Draht unterhalten? „Auf Wiedersehen“
sagte da mancher zunächst humoristisch, und aus diesem scherz-
haften telephonischen Abschiedsgruß hat sich ein ernsthafter Gruß
entwickelt, mit dem heute sehr viele ihre telephonische Unter-
redung beendigen. Wenn ein ungelegener oder unbequemer
Besucher sich von uns verabschiedet, so widerstrebt es uns eben-
falls, ihm „Auf Wiedersehen“ zuzurufen. Der Hauptgrund


aber dafür, daß wir den Gruß „Auf Wiedersehen“ nicht gern
zu einem alltäglichen, nichtssagenden oder konventionellen Gruß
herabwürdigen möchten, liegt darin, daß er für uns immer noch
einen feierlichen Charakter trägt. Wie herzlich und innig klang
der Gruß „Auf Wiedersehen“, den Tausende und aber Tausende
von uns ihren Lieben zuriefen, als diese ins Feld zogen und
den sie als letzten Gruß von diesen erhielten. Für viele, ach,
ist dieser Gruß leider wirklich der letzte Gruß gewesen, da den
Scheidenden schon längst die kühle Erde in Feindesland deckt.
Und nun sollen wir dieses Grußwort, das uns als letzte Erinne-
rung an einen teuren im Kampfe Gefallenen immer wieder vor
der Seele schwebt, als alltäglichen Gruß auch solchen Menschen
gegenüber gebrauchen, die wir oft gar nicht kennen und die uns
also gleichgültig sind. Nimmermehr!
   Man gebe uns einen anderen Gruß für den alltäglichen und
konventionellen Gebrauch. Den feierlichen Gruß „Auf Wieder-
sehen“ dürfen wir nicht dadurch entwerten, daß wir ihn gleich-
sam als eine Scheidemünze verwenden. Da wäre es doch weit
mehr angebracht, den alten Gruß „Ade“, der schon in mittel-
hochdeutscher Zeit bei unseren Vorfahren gang und gäbe war
und den noch heute unsere Dichter mit Vorliebe gebrauchen,
wieder zu Ehren kommen zu lassen. Wie schön klingt doch dies
„Ade“ in dem Liede: „Nun ade, du mein lieb Heimatland, Lieb
Heimatland, ade!“ und in vielen, vielen andern echt deutschen
Abschiedsliedern. Man komme uns nicht damit, daß dies „Ade“
fremden Ursprungs sei. Aus unserem Liederschatz werden und
dürfen wir es nicht ausrotten. Wir sprechen doch auch vom
„deutschen Wein“ und von „deutscher Kameradschaft“, obwohl
die beiden Worte „Wein“ und „Kamerad“ ebenfalls aus der
Fremde zu uns gekommen sind. Was wir einst von andern er-
worben haben und was sich bei uns eingebürgert hat, das halten
wir fest. Schon im Mittelalter hatte sich bei den Franzosen
der Abschiedsgruß „Ade“ in der Bedeutung „Gott befohlen“
entwickelt, und wir übernahmen ihn als adé ins Mittelhoch-
deutsche. Später wandelten die Franzosen in einer Anwand-
lung von Pedantismus ihren schönen Gruß „adé“ in die „rich-
tige“ Form „à dieu“ um, und die deutschen Pedanten, an denen
es ja leider bei uns nie gefehlt hat, ahmten dies sofort
nach. Das geschah zu der Zeit Lessings, der leider in dieser Be-
ziehung allzu sehr ein Kind seiner Zeit war. Lessing schrieb
„insulieren“ für „isolieren“ im Hinblick auf das lateinische
Stammwort insula; dabei schrieb er aber „Insel“ und nicht
„Insul“. Derselbe Lessing schrieb auch „Adieu“ und bezeich-
nete das alte „Ade“ als „kindisch und gemein“. Hierbei muß
man sich freilich vergegenwärtigen, daß im 18. Jahrhundert
das Wort „gemein“ noch nicht die herabsetzende Bedeutung
hatte, die wir heute damit verbinden, sondern soviel wie unser
Wort „gewöhnlich“ besagte. Geben wir also dem alten deut-
schen Abschiedsgruß „Ade“ auch in unsere Prosarede die alten
Rechte wieder, die ihm unsere Dichter stets gewahrt haben.
Damit erhalten wir einen guten und brauchbaren Abschieds-
gruß, und wir bewahren so am besten unseren feierlichsten und
herzlichsten Scheidegruß „Auf Wiedersehen“ vor seiner Ent
wertung.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.