22. August 1915

19150822_Kriegswurst_55

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. August 1915

Statt reiner Wurstrohstoffe ist auf billigere Ersatzstoffe auszuweichen.   

          Kriegswurst, – ein neuer Brotbelag.
    Im Hinblick auf die hohen Preise für Butter,
Schmalz und Wurstwaren ist es den armen Krei-
sen unmöglich gemacht, sich noch einen Brotbelag
zu leisten, so daß ein Ersatz dafür beschafft wer-
den muß. In manchen Gegenden des Deutschen
Reiches ist es üblich, unter Zuhilfenahme von
Buchweizen, Roggenmehl, Grütze, Grünkohl usw.
billige Wurstsorten herzustellen, zu denen außer
Fleischteilen Fleischbrühe verarbeitet wird. Diese
Wurst kommt so als Mehlwurst, Grützwurst, billige
Blut- und Leberwurst in den Handel und bildet
ein beliebtes Volksnahrungsmittel, da es schmack-
haft, bekömmlich und billig ist. Die Rechtspre-
chung steht indes auf dem Standpunkte, daß
solche Wurstsorten nur dort hergestellt werden
dürfen, wo sie ortsüblich sind, daß im übrigen
aber Wurst nur ein Gemisch von Fleisch, Fett
und Gewürzen sein soll. Der deutsche Fleischer-
verband hat daher an den Bundesrat eine Ein-
gabe gerichtet, zu verordnen, daß allerwärts zur
Herstellung von billigen, entsprechend zu bezeich-
nenden Wurstsorten Mittel der oben genannten
Art zugesetzt werden dürfen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.