13. August 1914

BAS 13Aug1914a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13 August 1914

Anleitung zur Adressierung und Beschriftung von Feldpostsendungen

        Aufschrift der Feldpostsendungen.
    Die nach dem Feldheere gerichteten Postsendungen können,
da die Marschquartiere der einzelnen Truppenteile fortwährend
wechseln, nicht, wie im gewöhnlichen Verkehr, auf einen vom
Absender anzugebenden bestimmten Ort geleitet, sondern
müssen zunächst der Feldpostanstalt zugeführt werden, die für
den Truppenteil den Postdienst wahrzunehmen hat.
    Für jedes Armee-Oberkommando, jedes Armeekorps, jede 
Division – Infanterie-, Kavallerie- oder Reservedivision – 
ist je eine mobile Feldpostanstalt in Tätigkeit. Bis zu dieser 
Feldpostanstalt, die bei dem Stabe mitmarschiert, werden die 
an die Truppen gerichteten Sendungen befördert; von dort 
werden sie durch Kommandierte der einzelnen Truppenabtei-
lungen oder Detachements abgeholt. 
    Hiernach können die Sendungen nur in dem Falle pünktlich 
an den Empfänger gelangen, wenn die Auffschriften der Briefe 
usw. richtig und deutlich ergeben: welchem Armeekorps, 
welcher Division, welchem Regiment, welchem 
Bataillon, welcher Kompagnie oder welchem 
sonstigen Truppenteile der Empfänger an-
gehört, sowie welchen Dienstgrad und welche 
Dienststellung er bekleidet. 
    Dasselbe gilt sinngemäß für die Sendungen an die An-
gehörigen der mobilen Marine. 
    Sind diese Angaben auf den Briefen usw. an die mobilen 
Truppen richtig und vollständig enthalten, dann können die 
Sendungen mit Sicherheit der zutreffenden Feldpostanstalt zu-
geführt werden. Eine Angabe des Bestimmungsorts 
in der Anschrift ist nicht erforderlich, kann vielmehr leicht zu 
Verzögerungen bei Uebermittlung der Sendung führen. Es 
ist daher zweckmäßiger, auf den Briefen usw. einen Be-
stimmungsort gar nicht zu vermerken, sofern der Emp-
fänger zu den Truppen gehört, die infolge 
von Marschbewegungen den Standort wechseln. 
Wenn dagegen der Empfänger zu den Truppen einer Festungs-
besatzung gehört, bei einem Ersatztruppenteile steht oder über-
haupt ein festes Standquartier hat, so ist dies auf den Briefen 
usw. deutlich zu vermerken, außerdem ist in diesen Fällen der 
Bestimmungsort anzugeben. 
    Die Aufschriften der Briefe usw. müssen recht klar 
und übersichtlich sein. Besonders empfiehlt es sich, die 
Angaben über Armeekorps, Division, Regiment usw. oder 
Kriegsschiff immer an einer bestimmten Stelle, am 
besten unten rechts niederzuschreiben. 
    Die Ziffern in den Nummern der Divisionen, Regi-
menter usw. und der Name des Empfängers müssen recht 
deutlich, scharf und genügend groß geschrieben werden. 
Blasse Tinte und feine Schrift sind möglichst zu ver-
meiden. Nachlässige Ziffern und Schriftzüge, oder auch 
solche, die zwar dem an seine Schrift gewöhnten Absender sehr 
deutlich vorkommen mögen, es aber in der Tat nicht sind, 
zumal wo es sich unter Hunderttausenden von Aufschriften um 
sofortige Entzifferung im Augenblick handelt, werden leicht die 
Ursache der Verzögerung oder Unanbringlichkeit der Feldpost-
sendungen. 
    Im übrigen empfiehlt es sich, auf allen Briefsendungen 
nach dem Feldheer oder der mobilen Marine den Absender 
anzugeben. Eine Verpflichtung hierzu besteht jedoch nicht. 
    Das Publikum wird ersucht, im eigenen Interesse auf die 
obigen Punkte Rücksicht zu nehmen. 



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Solingen (2014, 13. August). 13. August 1914. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 21. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/clpn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.