19. Januar 1916

0_1_23_51_19_Januar_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-51.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 19. Januar 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 19. Januar.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“]

Ein Teil der Zeitung schlägt die Bedeutung des Friedenswunsches Montenegros recht niedrig an, ein anderer Teil ergeht sich in Uebertreibungen und Vermutungen. Einiges dieser Ansichten, die im Wesentlichen kaum von den gestern niedergeschriebenen abweichen, möchte ich hier festhalten. „Nikola, den man den Schwiegervater der Weltgeschichte genannt hat, Nikola, der Schwiegervater des Großfürsten Nicolai Nikolajewitsch, des Königs von Italien u. der Tochter des Großherzogs

1312.
von Mecklenburg-Strelitz: würde gleich Albert und Peter den Staub seiner ungastlich gewordenen Hauptstadt von den Füssen geschüttelt u. tapfer fürbaß in´s Exil gewandert sein, wenn er für sich von der anderen Seite auch nur das geringste zu hoffen gewußt hätte. Man ergibt sich dem Sieger, und daß wir, und nicht etwa Seine Ehren Raymond Poincaré u. die Majestäten George, Nikolai u. Vittorio Emanuele diejenigen sein werden, die den Gewinn aus diesem Weltkrieg einheimsen werden: das hat heute der König der Schwarzen Berge mit Drommetenschall in alle Welt verkündet, indem er seinen Parlamentär mit dem weißen Fähnlein zu dem unvergleichlichen, siegreichen Führer der k. u. k. Montenegro-Armee, General d. Kövess, sandte, damit dieser ihn seinem kaiserlichen Herrn in Gnade und Barmherzigkeit empfehle. – Wie die der Entente sich auch stellen mögen, ob sie nun fluchen oder die Ergebung Nicolas als harmlose Episode hinstellen, vielleicht gar als einen Gewinn preisen, daß ihre Gemeinschaft nicht mehr durch diesen Verräter an den heiligen Zielen verunziert werde: wir wissen es genau: es ist ein Ereignis von überwältigender Bedeutung, das weitaus größere Folgen, politisch u. militärisch, sehr bald nach sich ziehen wird. Vielleicht folgt Vittorio Emanuele bald seinem Schwiegervater nach u. ersucht den Kaiser zu Wien, daß er mit ihm die Friedenspfeife rauchen dürfe –
Denn was jetzt kommt, wenn sich der König von Italien nicht entschließt, sein Haupt mit Asche zu bestreuen, das kann sich auch der Laie in militärischen Dingen leicht ausmalen. Wo auch die Heeresgruppe Kövess, die herrliche Waffentaten vollbracht hat, jetzt nach ihrem Freiwerden eingesetzt werden wird, an der Isonzo-Front oder in Albanien, um die Italiener zu vertreiben: die tapferen oesterr.-ung. krieger werden überall

neue Siegeslorbeeren um ihre Stirne winden können, und mit ihnen warten bulgarische u. deutsche Truppen auf den günstigen Zeitpunkt, um den ganzen Balkan von den weißen u. farbigen Entente-Soldaten reinzufegen. Wenn heute Haus für Haus die Fahnen flattern u. die Kirchenglocken allenthalben im Land erschallen, so künden sie großes: Das erste Anzeichen, daß der bisher wohl stark angegriffene, aber noch ungebrochene Turm der Entente zu wanken beginnt. Heil unseren Verbündeten! Heil uns selber! Es ist eine herrliche Zeit, es ist eine Lust zu leben! –

[Karikatur „Der gute Freund im Schützengraben.“ / Humoristischer Text „Carnegie lässt in seinen […]“ / Gedicht „An Sir Edward Grey“]

1313.
[Karikatur „Erklärt.“]

[Gedicht „Großer Sieg.“ / Karikatur „Solamen miseris.“]

1314.
[Karikatur „Englische Klubgenossen 1915 und 1916“]

[Karikatur „Mißverständnis“ / Humoristischer Text „der Krieg im >Köllsche Platt<.“ / Karikatur „ O dieser Balkan!“]

1315.
[Karikatur „Lord Derbys Miserfolg“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.