18. August 1915

0_1_23_50_18_August_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-50.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 18. August 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 18. August.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichische Tagesbericht.“]

Von „Frieden“ oder „Friedensgerüchten“ ist in den heutigen Zeitungen nichts zu finden. Bemerkenswert aber ist eine kurze Besprechung über die Siege der Mittelmächte eines recht deutschfeindlichen Blattes, der holländischen Zeitung „Tijd“, die über die Lage in Rußland Folgendes unter anderem schreibt: Prinz Leopold von Bayern jagt die Russen vor sich her, Hindenburg hat die Aufgabe, ihren Rückzug von Bjelostok-Brest abzuschneiden u. Riga u. Petersburg zu erobern. Die Einkreisung wird also sicher u. methodisch fortgesetzt. Und mit Erfolg. Die germanischen Bundesgenossen scheinen alles einzusetzen, um mit den Russen endgültig abzurechnen, u. der Umstand, daß Großfürst Nikolaus immer wieder neues Menschenmaterial in’s Feld bringt, wird ihnen nicht viele

Schwierigkeiten in den Weg legen. Diese Tausende neuer Soldaten sind ebensoviele Tausende Kandidaten für die Kriegsgefangenschaft. Was den Russen fehlt u. was vielleicht die Ursache ihres zukünftigen Zusammenbruchs sein wird, ist ihr Mangel an Munition u. an Offizieren. Vor allem ist aber mit der überragenden Ueberlegenheit des strategischen Talentes bei den deutschen Heerführern u. Offizieren u. mit dem unvergleichlich besseren Zustand des Geschütz- u. Munitionsvorrates zu rechnen. Der slawische Bundesgenosse des Verbandes befindet sich in großer militärischer Not; die Deutschen u. Oesterreicher entwickeln gegen ihn ein Höchstmaß von Kraft u. müssen doch daneben immer noch den schwierigen Kampf gegen die Italiener in Rechnung stellen – Wenn die Franzosen und Engländer jetzt nicht einmal imstande sind, einen Durchbruchsversuch zu wagen, wann soll das denn möglich sein? Jetzt wäre das den Russen höchst willkommen. Jetzt oder nie! heißt es im Westen. Denn es ist doch sicher, daß die Deutschen nach der Vernichtung der Russen große Truppenmassen dorthin schicken werden. Dabei ist es auf der Westfront beinahe ganz ruhig. Unerschüttert, undurchdringlich steht hier die deutsche Mauer aus Stahl u. Granit“ –
Das war ungefähr das Wichtigste, was uns neben dem Tagesbericht heute Morgen zuerst aus der Zeitung in die Augen sprang, eher wir zwei zur Bahn gingen. Denn wir ergriffen mit Freuden die Einladung meiner Schwester Lydia, heute in Mintard in ihrem neuen Sommerheim sie zu besuchen. Brachte doch diese Fahrt etwas Zerstreuung u. Ablenkung von den schweren Gedanken durch die Trennung von unserem lieben Paul. Um 8,51 Uhr fuhren wir von D.-Derendorf ab u. langten in Kettwig um 9,25 Uhr an, gingen durch die Stadt, überschritten die prächtige Ruhr-Brücke u. kamen bald auf die schöne, gutgepflegte Landstraße, die nach Mintard führt. Die Höhen zu beiden Seiten der Ruhr lagen im dichten Nebel, leichter Nebelniederschlag

ging nieder. Die Fabriken von Kettwig, die wir jetzt im Rücken hatten, keuchten schwer u. schafften eifrig für den Heeresbedarf. Sonst erinnerte nichts an den grausamen Krieg; friedlich grasten die Kühe u. Ziegen in der Ruhrebene, friedlich lag Schloß Landsberg zu unserer Linken, friedlich dehnte sich das von ruhigem Wasser umgebene Schloß Hugenpoet, das sich so reizvoll aus der Ebene erhebt, zu unserer Rechten. Wir wanderten wacker fürbaß u. trugen abwechselnd die kleine Handtasche, die hauptsächlich Lebensmittel für den Tisch barg: Brot, (das man jetzt immer von Haus mitnehmen muß u. Wurst.) Nun gings noch etwas den Berg hinan u. standen nach etwa 1½ stündigen Marsch vor meiner Schwester Sommerwohnung, die anmutig versteckt zwischen Eichen- u. Obstbäumen, zwischen Wiesen u. gelben Blumen versteckt daliegt. Welche Ueberraschung bot sich uns beim Eintritt! Wie geschickt hatte sie alles eingerichtet, wie behaglich wirkten die schönen alten Möbel u. Bilder, man fühlte sich gleich ganz wie zu Hause! Ebenso herzig war auch der Empfang der Inwohner, meiner Schwester mit ihrem Neffen. Bald kamen auch ihre beiden Söhne Atti u. Menni, der seinen letzten Urlaubstag als Artillerist hier verlebte, beide Arme voll Pilze, die sie im nahen Wald für den Mittagtisch gesammelt hatten, unterstützt von dem klugen Pudel „Böhbche“, dessen Haarfarbe eigentlich von Natur weiß ist. Das hätte man aber heute nicht festzustellen vermocht, hätte man das nicht von einer früheren salon-fähigeren, sehr vorübergehenden Gelegenheit von kurzer Dauer, auswendig gewußt. Nun saßen wir alle um den Tisch, vor uns die wunderbar-waldesduftenden Steinpilze, die nun abgeschält u. alle sorgsam auf ihre Eßbarkeit geprüft wurden durch Heranziehung der Bücher über Pilze, deren Angaben nur zu oft zu recht weit auseinandergehenden Meinungsverschiedenheiten hinsichtlich der Verwandbarkeit der Pilze Veranlassung gaben. In ganz zweifelhaften Fällen flog der umstrittene Gegenstand zum Fenster hinaus, wobei

viel gelacht u. gescherzt wurde. Als das schöne weiße Fleisch der Pilze, das nicht bläulich anlief u. beim Kosten nicht bitter schmeckte, alles beisammen war, wurde es in die Küche getragen. – Da sich das Wetter inzwischen aufgeklärt hatte, gingen wir unter die mit Aepfel, Pflaumen, Birnen u. Pfirsichen schwerbehangenen Bäume hinaus ins Freie, genossen den wundervollen Rundblick über die Ruhrebene u. die Höhen, die sie umranden u. bewunderten die ausgebrannten Wespennester, denen man gestern so erfolgreich mit Feuerbränden zu Leibe gegangen war, und deren Brandstätte nach wie vor von den genannten Stacheltieren umkreist wurde. – Das Mittagessen war vorüber, wir saßen beim Kaffe, da bringt das Mädchen die Nachricht: „Kowno ist gefallen“ u. legt zum Beleg beifolgendes Telegramm auf den Tisch:

[Getippte Abschrift des Telegramms]

Da gab es aber einen Jubel, wie ihn die Räume des Hauses wohl noch nie gehört hatten! Hoch das deutsche Heer! Hoch unsere Feldherren! so riefen wir alle! „Also in der Nacht zum 85. Geburtstage des Kaisers Franz Josef ist Kowno von deutschen Truppen mit stürmender Hand genommen worden! Die starke russische Festung an Njemen ist in unserer Hand, die, laut Befehl des russischen Generalissimus, um jeden Preis, so lange wie möglich, gehalten werden sollte! Ueber 400 Geschütze

haben unsere Truppen erbeutet, dazu unzähliges Kriegsmaterial! Die Freude mußte begossen werden! Bei Sonnenschein, der inzwischen durch die trüben Wolken sich Bahn brach u. die ganze, weite herrliche Gegend goldig überflutete, gingen wir zur nahegelegenen „Friedrichshöhe“ u. bei Pfefferminz, Steinhäger, Bier und „Quatsch“ feierten wir begeistert den stolzen Sieg! Auch „Böhbche“, der Pudel, hatte sich uns angeschlossen. Jedoch sein Verständnis für die Waffentat des Generalobersten v. Eichhorn u. seiner tapferen Truppen war nur gering, er entwickelte mehr Sinn für die Belästigung eines fetten Schweines, das in seinem überaus dreckigen Stall entrüstet grunzte, mehr Sinn für einen feisten Esel, der dort unter Birkenbäumen auf der Weide stand u. dem jede geplante Annäherung seitens des unternehmungslustigen „Böhbchen’s“ höchst unangenehm zu sein schien. „Böhbche“ hatte inzwischen an seinen vier schlanken Beine dunkelbraune Damen-„Strümpfe von englischer Länge“ angezogen, mit denen er liebevoll an uns heraufsprang, für welche Liebesbezeugungen wir hingegen wenig Sinn besaßen u. sie daher tatkräftig ablehnen mußten. –

[Postkarte „Mintard bei Kettwig. Restaurant u. Ausflugsort >Friedrichshöhe<“. Text auf der Karte:]
Mintard („Friedrichshöhe“) d. 18. August. (als Kwono fiel!) Rosy. Lydia. Max Overweg. Atti. Alexander jr. Willy.

Noch einmal ging’s zurück in die überaus gemütlichen Räume des Heimes meiner Schwester, zum Nachmittag-Kaffe, dann bummelten wir zum höchsten Punkt des nahen Hügels mit seinem herrlichen Ausblick Ruhrauf- u. -abwärts. An einzelnen Häusern in der Ebene flatterten die Sieges-

fahnen, die sich prächtig von der grünen Umgebung abhoben. Alles atmete Ruhe u. Frieden, wenn nicht von weit her, vom Krupp-schen Schießplatz von Meppen, das Dröhnen der Geschütze herrübergetragen worden wäre. Dazwischen mischte sich das Rollen des Donners des fernabziehenden Gewitters, von „Böbchen“ entrüstet angebellt, der Meisterleistungen im Umherrasen über Wiesen, Felder u. durch Büsche aufstellen zu wollen schien. Nachgerade wies seine einst weiß gewesen sein sollende Körperoberfläche sämtliche Farben der Palette auf; welcher Farbton heute der vorherrschende war, war nicht festzustellen. Nur die klugen dunkeln Augen allein hatten die ursprüngliche Farbe behalten. Nach dem Abendessen in den so gemütlichen u. mit künstlerischem Sinn so heimlich ausgestatteten Räumen, gegen neun Uhr, mußte ich leider an den Aufbruch gemahnen. „Oh, Ihr habt ja noch so viel Zeit, Euer Zug fährt ja erst 9.39 Uhr!“ Aber es erwies sich dennoch als gut, an den Weg zur Bahn zu denken. Denn es war dunkel geworden, der Weg, der sich in vielen Windungen über Steingeröll, unter großen Bäumen u. dichten Gebüschen anfangs dahinzog, wäre ohne Laterne nicht zu nehmen gewesen. Eine Laterne war zwar bald zur Hand, aber nicht das dazu nötige Licht, um es hinein zu stellen. Ein Oellichtchen fand sich auch bald, aber kein Oel dazu, das bei der Kriegszeit so selten geworden ist. Alle elektrischen Taschenlampen hatten verbrauchte Batterien. Eine Minute nach der anderen verging. Eine glückliche Lösung wurde darin gefunden, eine Kerze hinter die Laternenscheiben zu setzen, was nach einiger Zeit gelang, ohne daß sie umfiel. Dann machten wir uns auf den Weg, vor uns das schwankende Laternenlicht, von allen zur Bahnhaltestelle begleitet. Auch hier zeigte es sich, wie gut es gewesen war, frühzeitig aufzubrechen. In der Nähe der Haltestelle mußten wir in einem Kramladen die Fahrscheine kaufen. Der Laden war aber bereits geschlossen, kein Licht war im Hause zu sehen. Mit vereinten Kräften trommelten wir gegen die Haus-

tür, was nach einiger Zeit den gewünschten Erfolg hatte. Viel Zeit war nicht mehr zu verlieren. Aber noch einmal sollte unsere Sorge auf eine harte Probe gestellt werden. Der Winkelkrämer mußte auf ein Zweimarkstück 20 Pfg. wiedergeben. In allen Kasten, Ecken u. Kistchen suchte er vergebens nach Wechselgeld in bezeichneter Höhe, bis er in die Tasche griff u. glücklich 20 Pfennige hervorbrachte, die er bei dem trüben Lampenlicht ganz dicht an seine Augen brachte u. sie hinsichtlich ihres Wertes eindringlich prüfte. Da leuchteten auch schon hinten an der Ecke die grellen Laternenaugen des Trieb-Wagens, der uns nach Kettwig bringen sollte. Nun wurde noch einmal herzlichster Abschied gekommen von Allen, ausgenommen von „Böbchen“, der nicht zu sehen war. Wahrscheinlich war inzwischen sein ganzes Fell schwärzer wie die Nacht geworden, wodurch er einem gewöhnlichen Menschenauge völlig unsichtbar geworden war. Gegen elf Uhr langten wir glücklich in Düsseldorf an, ein schöner u. genußreicher Tag lag hinter uns. –

[Artikelüberschrift „Die Festung Kowno genommen“ / Postkarte „Kettwig an der Ruhr. Partie an der Ruhrbrücke.“]

[Drei unterschiedliche Postkarten des Restaurants und Ausflugsortes „Friedrichshöhe“ in Mintard]

[Postkarte des Restaurants und Ausflugsortes „Friedrichshöhe“ in Mintard / Grafik „Russische Bauernmädchen reichen einer österreichisch-ungarischen Ulanenpatrouille Erfrischungen.“ / Gedicht „Begegnung“]

[Karikatur „Ach, gnädiges Fräulein […]“ / Gedicht „Warschau“]

[Karikatur „Des russischen Volkes Schicksalsstunde“]

911.
[Karikatur „Warschau-Iwangorod.“]

[Karikatur „Von zarter Hand.“ / Karikatur „Marke 2½ Pfennig oder der Liebesgabenzigarrentod in Frankreich“]

912
[Karikatur „Auf Gallipoli“]

[Karikatur „Heiße Kastanien“ / Gedicht „Kupfer und Eisen.“]

913
[Karikatur „In der Granatengießerei.“]

[Gedicht „Der Kupfersegen.“ / Karikatur „Im >K<-Zug.“]

914
[Karikatur „Andata é ritorno“]

[Gedrucktes Foto „Die ungeheure Menschenmenge auf dem Königsplatz in München“ / Gedrucktes Foto „Auf der Verfolgung der Russen […]“]

915.
[Karikatur „Der Schrei nach dem Kriegsdichter“ / Gedicht „Der alte Kupfereimer“ / Gedicht „Vor dem Haydndenkmal in Wien“]



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Düsseldorf (2015, 18. August). 18. August 1915. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 19. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/cnm2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.