30. Juli 1915

0_1_23_49_30_Juli_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-49.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. Juli 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 30. Juli.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichische Tagesbericht.“]

Zu demselben Stoff, der uns schon seit langem beschäftigt u. der an allen Zeitungen des In- u. Auslandes fast gleichmäßig, mit nur gering schattierten Unterschieden behandelt wird, erfahren wir heute wieder Folgendes: „(Bern, 28. Juli.) Stegemann weist im Berner Bund darauf hin, daß die russische Heeresleitung, indem sie alles Entbehrliche gegen Mackensen’s u. Erzherzog Josef’s Druck an die Südfront der polnischen Zentralstellung warf, zwar die Fortschritte der Verbündeten verlangsamt, die strategische Gesamtlage aber eher verschlimmert als verbessert habe. Er betont die riesige Ausdehnung der russischen Umklammerung u. sagt: „Wenn die Armee des Generals v. Below stark genug ist, eine riesenhafte strategische Umgehung vorzunehmen, ohne selbst umfaßt zu werden, werden wir das gewaltigste aller Kriegsmanöver erleben, das je in Angriff genommen wurde. Das Waldgebiet von Bjelowice u. die Rokiteosümpfe würden angesichts des die Verbindungen mit Petersburg beherrschenden Gegners zur Todesfalle werden. Wir werden sehen, ob die russische Heeresleitung

857
sich darauf versteift, im Netz zu bleiben, oder ob sie bis Brest-Litowsk oder noch weiter ostwärts ausweicht und die Buglinie als Front wählen wird. Auch diese Front ist bereits umgangen u. bedroht, wenn General Mackensen nicht zurückgeworfen wird. Atembeklemmend muß das Schauspiel für die französische u. die englische Heeresleitung sein, die dieses gigantische Ringen aus der Ferne verfolgen, ohne Macht zu haben u. gezwungen sind, sich auf Teilangriffe zu verlegen, die vielleicht eine Vogesenkuppe, einen Minentrichter in den Argonnen oder einen flandrischen Schützengraben in ihre Hand bringen, aber das Geschick der russischen Armee nicht zu wenden vermögen. Rußland muß sich aus eigenen Kräften helfen. –
Zu unserer größten Freude erhielten wir noch aus Offenburg von Paul einen Brief – er war also noch nicht ausgerückt, sein Abmarsch steht aber bevor, ja, ist vielleicht inzwischen schon erfolgt. Seine schlichten Zeilen lauten: Offenburg, d. 29. Juli 15.
„Meine liebe Mutter! Den Brief, den ich am 26. geschrieben habe, werdet ihr wohl inzwischen schon erhalten haben. Gestern war ich zum Abendmahl und es wird voraussichtlich morgen oder übermorgen weg gehen, und ich glaube nach Russland. Der Transport ist schon eingeteilt und bleiben einige hier; aber ich muß mit fort. Unsere Sachen liegen schon alle bereit und das Paket schicke ich auch in Kürze ab mit den übrigen Sachen. Wir sind alle froh, daß es nun los geht. Die Abendmahlsfeier war sehr eindrucksvoll und in Anbetracht dessen, daß wir nun in’s Feld gehen, besonders ernst. Während der Feier wurde das Lied gesungen „Aus tiefer Not“. Heute Mittag werden unsere Waffen nachgesehen, ob auch sie felddiensttauglich sind – In Oberhofen war der Dienst nicht schwer. Morgens Schießen von 7-10 und nachmittags Baden und Singen. In dem Zelt war es nachts sehr kalt und haben wir infolgedessen

unsere Kleider die ganze Woche hindurch anbehalten. Das Essen ließ sehr viel zu wünschen übrig. Else’s Brief habe ich erhalten und danke ihr recht herzl. dafür. Nun liebe Mutter sei du, Papa und Else u. Walter auf’s herzlichste gegrüßt von deinem treuen, dankb. Sohn Paul. Auf frohes Wiedersehn!

Es ist eine Riesenaufgabe für einen jungen Mann, alles das aus seiner Umgebung auszuwählen u. auszuscheiden u. heim zu senden, was ihn noch äußerlich mit der Heimat verband u. sich ausschließlich mit dem zu bepacken, was ausschließlich u. unmittelbar für den entsetzlichen Krieg von Nöten ist! – Hoffentlich sind Paul diese Augenblicke nicht zu schwer geworden, dieses Abbrechen aller Brücken mit der Heimat u. hoffentlich geht sein Wunsch, der auch der Unsrige ist, in Erfüllung: daß wir uns Alle froh wiedersehen! So Gott will –

[Grafik „Gesprengte Brücke bei Ypern“]

858
[Karikatur „>Väterchens< letztes Aufgebot“]

[Karikatur „Abenteuer eines Adlerjägers.“ / Karikatur „Mehr wie 7 für 1 Mark…“ / Karikatur „>Wir reichen mit unserer Brotkarte nicht…<“ / Karikatur „>Rottet die Fremdwörter aus und pflanzt dafür Gemüse!<“ / Karikatur „Illustrierter Zeitungsbericht.“ / Karikatur „Bedeckung“]

859
[Karikatur „Tripolis“ / Gedicht „Der Apfelbaum“]

[Humoristischer Text „>Temps wider Krupp<“ / Humoristischer Text „Mitleid“ / Gedicht „Tommys schönste Löhnung“ / Humoristischer Text „Ein Knecht wurde…“ / Gedicht „Ein Wiedersehen“ / Humoristischer Text „Zwang“ / Humoristischer Text „Aus dem Inseratenteil der >Times<“ / Gedicht „Austausch“]

860
[Karikatur „Kriegserlebnisse“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.