28. Juli 1915

0_1_23_49_28_Juli_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-49.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. Juli 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 28. Juli.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der türkische Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichische Tagesbericht.“]

Eine höchst fesselnde Abhandlung über „Frankreich nach dem Kriege“, die vielleicht auf verständige Franzosen dahin Einfluß ausüben kann, Friedensgedanken zu erwägen, finden wir in der heutigen Zeitung, deren Verfasser Viktor Cambon, ein namhafter Volkswirtschaftler ist u. der (nach dem Temps) u.a. folgendes enthält: „Nehmen wir den besten Fall an: Deutschland liegt zerschmettert am Boden. Es hat sich den Verbündeten auf Gnade u. Ungnade ergeben. Diese schneiden nach allen Richtungen der Windrose weite Lappen aus seinem zuckenden Leibe. Sie legen ihm dazu eine

852
unzählbare Kriegssteuer auf, um sich für ihre Kriegsschäden und für die einigen hundert Milliarden (!) bezahlt zu machen, die sie zur Niederwerfung Deutschlands haben dranwenden müssen. Wie ist es dann aber mit Frankreich selber gestellt? Wir sind an’s Ziel gelangt, erschöpft an Menschen, wie an Arbeitsmitteln u. Geld. Die Arbeiterklasse ist beschnitten um eine volle Million Leute, die auf dem Schlachtfeld gefallen, an Seuchen gestorben oder bis zur Arbeitsunfähigkeit grausam verstümmelt worden sind. Es sind zudem die kräftigsten u. arbeitsfähigsten Menschen. Wir hatten aber in Frankreich schon vor dem Kriege stets Arbeiter zu wenig. Zu 100 000en beschäftigten Belgier, Deutsche u. Italiener. Belgier werden wir keine mehr bekommen. Die Deutschen werden wir zurückweisen. Die Italiener wird der Krieg auch gezehntet haben. Die meisten gewerblichen Unternehmungen sind ganz oder teilweise zugrunde gerichtet, die einen durch den Stillstand der Geschäfte, die anderen durch die Verwüstung ihrer Baulichkeiten u. ihrer Arbeitseinrichtungen. Die überwiegende Mehrheit aller Betriebe ist tief im Siechtum versunken. Das unheilbarste Loch aber reißt der Krieg in den Staatsschatz. Ob die öffentliche Schuld um 30, 40 oder 50 Milliarden zunimmt, kann noch kein Mensch sagen. Das bedeutet an bloßen Zinsen, ohne Tilgung, ein mehr der Steuerlast von 1 ½ , 2 oder 2 ½ Milliarden Franken jährlich. Hinzukommen an Militärpensionen jährlich wenigstens 1 Milliarde u. ein Ausfall an Steuern (der Kriegsbeschädigten) u. Zöllen (des darniederliegenden Erwerbslebens), der schlecht zu berechnen ist. Alles in allem haben wir nach dem Kriege mit einem jährlichen Staatshaushalt von 8-9 Milliarden zu rechnen. Aber die deutsche Kriegsentschädigung? – Was bleibt fünf Großmächten (Belgien eingeschlossen) zu teilen übrig bei einem Lande, das seinen letzten Pfennig in einem verzweifelten Widerstande verausgabt hat? Denn

aus der folgenden Zwickmühle kommen wir nun einmal nicht heraus: entweder wird Deutschland nur halb niedergeworfen u. dann können es die Verbündeten nicht nach Wollust brandschatzen, oder es wird zerschmettert u. bis zu dem Grade vernichtet, daß ihm jeder Außenhandel genommen u. die Einkünfte seiner Zölle, seiner Eisenbahnen u. seiner Bergwerke entzogen werden. Wie kann es dann aber Summen aufbringen, die der Größe unserer Kriegsaufwendungen auch nur einigermaßen entsprechen?“ –
Aus Pauls Mitteilungen wußten wir es, daß heute der Ausmarsch aus Offenburg stattfindet, und damit der ganz große Ernst beginnt! – Zu anderen Zeiten war es den Soldaten verboten, Blumen zu tragen. Heute aber wird sein Helm, sein Gewehr u. sein Waffenrock ganz mit Blumgen geschmückt – wenn er nicht diesen Blumenschmuck als zu albern ablehnte, da er sich nicht mit seinem über-ernst gewordenen Wesen deckt. Im Geist hören wir das Schurren der nagelbeschlagenen Schuhe auf dem Straßenpflaster, sehen die Kompagnien über die Hauptstraße ziehen, an ihrer Spitze die Regimentsmusik, sehen ergriffene Bürger den wackeren Kerlen „Lebewohl“ zuwinken, sehen sie in den Bahnhof einbiegen, in den Zug einsteigen, der langsam die Halle verläßt unter den Klängen der Regimentskapelle: „Muß i denn, muß i denn zum Städtle hinaus“ – dem Ungewissen entgegen. – Keiner zu Hause sprach mit dem Anderen ein Wort darüber, aber jeder fühlte, daß auch die Gedanken des anderen mit diesem so ernsten Abschied beschäftigt waren, wir sprachen nicht miteinander über diese so schwere Stunden, um dem Anderen nicht mit seinen eigenen Wortstellungen zu quälen – Gebe es Gott, daß viele der Ausgerückten als Sieger wieder in ihr Vaterland heimkehren, mit Blumen geschmückt – unter ihnen auch unser lieber Paul –

[Gedicht „Des deutschen Knaben Kriegsgebet.“ / Karikatur „Der Stammgast.“]

[Fortsetzung Karikaturenserien „Die resolute Fischfrau.“ / Gedicht „Wenn der Zeppelin kommt.“ / Karikatur „Väterchen beruhigt.“ / Gedicht „glänzende Aussichten.“ / Humoristischer Text „Festgenagelt.“]

[Anfang Karikaturenserie „Die resolute Fischfrau.“ / Karikatur „Wie lange waren Sie schon im Felde?“ / Gedicht „Kriegs-Reiseschüttelreime“ / Humoristischer Text „Grenzen [der] Aufopfer[ung]“ / Karikatur „Wie rücksichtsvoll von meinem geliebten Italien…“ / Karikatur „Pariser Drückeberger.“]

[Karikatur „>Schmetterlingsjagt.<“]

[Karikatur „Albdruckt.“]

[Karikatur „Vom Welt-Jahrmarkt.“ / Karikatur „Telegramm aus Rom“]

854
[Karikaturenserie „Rasttag in Lille“]

[Karikatur „Die Registrierungsbill.“ / Gedicht „Deutsche Gleichheit.“ / Karikatur „Angewandte Kriegskunst.“]

855
[Grafik und Gedicht „Einsame Waffenschmiede“]


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Stadtarchiv Düsseldorf (28. Juli 2015). 28. Juli 1915. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 18. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/cnk4


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.