14. Juli 1915

0_1_23_49_14_Juli_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-49.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 14. Juli 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 14. Juli.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichische Tagesbericht.“ / „Der türkische Tagesbericht.“]

Zu meiner Beschämung muß ich es gestehen, daß ich mir bewußt bin, daß die Zeitungsauszüge, die ich in diese Blätter niederschreibe, nur von Augenblickswert sind. Und dennoch möchte ich sie nicht missen. In den Büchern, die ich über den großen „Völkerkrieg“ besitze, fand ich neben den amtlichen Tagesberichten Auszüge aus den großen Zeitungen, zur Belebung des Gesamtbildes. Diese Auszüge aber waren Abhandlungen von Dauerwert. Warum ich nun grade diese Abschriften von Vergänglichkeitswert hierhersetze? Weil sie gewissermaßen in dieser großen Zeit der Gärung die Gärungskörper sind, die aus der Zeit das machen werden, was wir noch nicht wissen können. – Diese Auszüge der Art, die ich bisheran noch in keinem der über den Krieg erschienenen Werke fand, sind die schweren Atemzüge unserer Zeit, die uns oft die Luft benehmen, uns oft aber auch freier aufatmen lassen. Hoffentlich sind sie Vorstufen, die Vorbereitungen zu dem Riesengebrüll, in das sich die beengte Brust entladen wird, zu dem befreienden Jubelgeheul: „Sieg!“ –

Auch folgender Zeitungsauszug gehört wieder zu jener oben bezeichneten Art, den ich dem Düsseldorfer Tageblatt vom 14. Juli entnehme, mit der Ueberschrift „Die historische Mission unserer U-Boote, wo es am Schluß heißt: „In Deutschland weiß man schon seit Klausewitz, daß im Kriege von vorneherein jede Kraft anzuspannen ist, um zum Ziel zu kommen. England lernt das jetzt erst, nachdem die Hoffnung fehl geschlagen ist, auch diesen Krieg wieder von den Heeren der Verbündeten schlagen zu lassen u. sich mit Subsidien zu begnügen. Für uns erhellt aus der Entwickelung, daß wir mit unserer Kriegsführung gegen England den richtigen Weg beschritten haben. Nicht nur zu der unvermeidlich großen Auseinandersetzung mit eigenen Mitteln haben wir England gezwungen; der Feind ist jetzt so weit, daß er die letzte Reserve heranholt. Das ist gelungen, weil wir England auf dem Wirtschaftsgebiet, das heißt an seiner Achillesferse getroffen haben. England weiß sehr gut, warum es den amerikanischen Praesidenten als Vorspann benutzen möchte, um wo möglich jetzt noch den von unseren Unterseebooten geführten Wirtschaftskrieg zu beseitigen u. so wieder Luft zu bekommen. Es wäre kein freundschaftlicher Akt gegen Deutschland, wenn die Vereinigten Staaten sich zum Fürsprecher einer solchen für uns selbstmörderischen Politik machen würden. Aber es steht außer Frage, daß Deutschland fest u. unerschütterlich an seinem Kriegsprogramm gegen seinen gefährlichsten Feind festhalten u. England darüber belehren wird, daß der Ursprung seiner Weltherrschaft nicht mehr unverwundbar ist. – Nur auf diesem Wege können wir uns u. die Welt von dem englischen Alb befreien; auf diesem Wege wird es aber auch gelingen! Von Rußland trennen uns bestimmte politische Fragen, für die eine Erledigung denkbar ist, u. eine Verständigung braucht nicht als unmöglich angesehen zu werden. Frankreich wollte einen alten Groll zum endgültigen Austrag bringen; mit den Mitteln des Soldatenkrieges voll-

zieht sich diese Abrechnung. – Als feindliches Prinzip aber, das mit allen Mitteln der Beeinflussung des Menschen, mit Geld, Versprechen, Drohungen, Verhetzung uns den Lebensatem abschnüren, auf die Grenzen eines ärmlichen Binnenstaates zurückwerfen will, steht das englische Weltreich uns gegenüber, weitaus der schlimmste Feind an Gesinnung und Kampfesführung, bereit, nach uns jede folgende Macht zu vernichten, die es wagte, das göttliche Recht Englands auf Seeherrschaft in Zweifel zu ziehen. Das Prinzip muß in sich selbst vernichtet werden. Unser Unterseeboote werden sich rühmen können, diese historische Mission zu einem Teil durchgeführt zu haben –
Aus Offenburg erhielt ich gestern Abend von meiner lieben Frau, die eben von Triberg zurückgekehrt war u. nun auf Pauls Zimmer sitzt, einen längeren Brief, in dem sie unter anderem schreibt, daß sie „von den im Schwarzwald gesehenen Schönheiten noch viele Tage träumen werde“ Ferner schreibt sie, daß „hier das Leben noch teurer ist wie bei uns; Paul, der arme Kerl, frißt gradezu. Du ahnst nicht, was die Soldaten in der vergangenen Woche leisten mußten!“ Und an Else schrieb sie einen Brief, der heute Morgen anlangte: „Der Dienst für die Soldaten ist hier einfach unerträglich; sie sind alle kopflos! Es herrscht hier eine schlechte Stimmung unter den Soldaten, du solltest nur einmal diese Kost sehen. Paul Ritter, Pauls Kamerad, hatte verschiedene Mal Essen für sich geholt – ich war einfach paff darüber!“ Also die skandalösen Verpflegungszustände dauern noch immer an! brieflich wollte meine liebe Frau sich nicht weiter darüber auslassen; ich bin sehr gespannt auf ihre mündlichen Erzählungen darüber. – Nun, sie kehrt ja bald wieder heim! –

[Karikaturenserie „Cadorna telegraphiert:“]

[Karikatur u. humoristischer Text „Familienbande“]

[Karikatur „Der tapfere Liebknecht“]

[Karikatur „Der Stolz der Familie“ / Humoristischer Text „Feldpostbrief des Landwehrmanns Fritze Kulike aus dem Westen.“]

[Karikatur „Hat ihm schon“ / Humoristischer Text „Kleines Allerlei.“]

[Karikatur „Die Amerikanerin.“]

[Karikatur „Der deutsche Herkules.“]

[Karikatur „Poveri tedeschi!“]

816
[Karikatur „Der Realpolitiker“]

Prof. Willy Spatz, Prof. a.d. Kunstakademie
Stiftung s. Witwe 1931


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.