22. Juni 1915

0_1_23_49_22_Juni_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-49.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 22. Juni 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

746.
[Karikatur „In Dollaria”]

Dienstag, den 22. Juni.

[Artikel: „Der amtliche Tagesbericht.“]

Gewaltig schreiten die Ereignisse in Galizien vorwärts! Mit großen Buchstaben steht es heute Morgen am Kopf jeder Zeitung wie ein Triumphgeheul: „Nahe vor Lemberg!“ Mit großen Buchstaben werden die Taten der Deutschen u. Oesterreicher in das Buch der Geschichte eingetragen werden, insbesondere, wenn es ihnen gelingt, bald in Lemberg als Sieger einzuziehen! – Unter der kurzen Abhandlung Lemberg und die Entscheidung finden wir in der Zeitung Folgendes: „Schon oft, sehr oft in der Weltgeschichte ist Lemberg, die Leo-Stadt, das polnische Lwow, der Mittelpunkt und Kreis gewaltiger Kämpfe gewesen. Ruthenen u. Tataren, Deutsche u. Ungaren, Polen u. Russen u. Oesterreicher haben um den Besitz dieses Ortes gerungen u. sind triumphierend in die Straßen Lemberg’s eingezogen. Das blutigste Völkerringen aber, das jetzt wieder bis nahe vor die Mauern der altberühmten Stadt herangetragen ist, übertrifft alle Maße, Zahlen u. Vorstelllungen, die uns die Geschichte an die Hand gibt. Das außerordentliche Geschehen ist zu groß u. weitgegliedert, um als einziger Eindruck empfunden werden zu können, u. erst die Zeit u. die Möglichkeit des Rückblicks u. Ueberblicks wird uns den richtigen Begreiff verschaffen –
Am 1. Mai setzten die Niederlagen der großen galizischen Armee Rußlands ein, u. sieben Wochen waren für die

747
Verbündeten nötig, um das Feld bis vor Lemberg zu säubern. Wohl mancher unter den Daheimgebliebenen hat sich nach der Wiedereroberung von Przemysl das Weitere leichter gedacht, hat vermeint, daß sich unsere braven, herrlichen Sieger nur in die Eisenbahnwagen zu setzen brauche, um nach Lemberg zu kommen. Die Heeresleitungen haben dagegen die ungeheuren Schwierigkeiten eines fortgesetzten Siegeslaufes keinen Augeblick überschätzt; sie waren genau darüber unterrichtet, daß im russischen Hauptquartier der Befehl ausgegeben worden war, den letzten Hauch von Mann u. Roß dranzusetzen, um von der galizischen Stellung zu retten, was noch möglich schien.“ Die Abhandlung schließt mit folgenden Worten: „Es ist keine Phantasie, sondern nur die gedankliche Folge der jetzigen Ereignisse, wenn wir im Geiste das Geschick Mittel- u. Osteuropas sich glorreich dadurch erfüllen sehen, daß von Galizien aus der gewaltige Offensivstoß in das Innere des Zaarenreiches geführt wird –
Grade, wie ich dies niedergeschrieben hatte, kommt die allerdingst nicht amtliche Nachricht: Lemberg vor dem Fall (nach einer heutigen Meldung aus Wien, mittags 1.15 Uhr). „Zwei Vorwerke seien bereits genommen. Was stehen die Leute alle so zusammen u. reden so eifrig aufeinander ein? Man schaut nach den leeren Fahnenstrangen, ob sich nicht schon verstohlen u. dann triumphierend die ersten Flaggen hervorwagen; man horcht gespannt nach den Kirchtürmen, ob nicht von dort her die ersten Klänge des Siegesgeläutes ertönen. Aber es sind nur die üblichen Abendglocken, die da klingen. Mit verhaltenem Athem horcht man auf das Rollen des Rades der Zeit, der Geschicke der Völker, mit ungeduldiger Geduld! –
Da – um ½ 10 Uhr abends – noch ist es nicht Nacht, denn gestern war der längste Tag, noch scheint die Sonne nicht zur Ruhe gehen zu wollen, wie die Menschen, wegen des großen Ereignisses – da läuten in feierlichen Klängen die Glocken der nahen Kreuzkirche, zu ungewohnter Stunde! Das kann nur einen großen Sieg bedeuten!

Den Fall Lemberg’s! Die Fenster aufgerissen! Drängt herein, Ihr Feierklänge, an unser Ohr, in unser Herz! Wie geistesabwesend sitzen wir eng aneinander geschmiegt, ganz entgeistigt! Da ertönen auch die Glocken der Johannes-Kirche herüber so feierlich. Else läuft auf die Straße, zur Niederlage des „General-Anzeigergs“! Sie konnte kein Extrablatt auftreiben, brachte aber die Nachricht, mit Blaustift wäre dort angeschrieben gewesen: Lemberg nach hartem Kampf gefallen! Trotz der vorgerückten Stunde seien größere Trupps von Kindern herumgezogen, vaterländische Lieder singend, die Straße seien schon alle mit Fahnen geschmückt, es sei ein tolles Leben auf den Straßen! Auch in der Altstadt läuten die aus der Kindheit wohlbekannten Glocken der Kirchen, der Wind trägt uns ihre Klänge zu! Dann wird’s stiller – aber nicht in unserem Inneren! –
Nun läuten die Glocken denen zu, die als Sieger in Lemberg eingezogen, aber auch denen, die den Sieg unterkämpfen halfen, die nicht in die umstrittene Stadt einzogen, sondern die da einzogen in die hochgebaute, ewige Stadt da droben, in die Stadt mit den goldenen Zinnen. –

[Gedicht: „Ein Daheimgebliebener.“]

748
[Karikatur „Der Italienische Generalstab]

[Karikatur „Der amerikanische Weihnachtsmann“]

749
[Fortsetzung von Karikatur und Gedicht]

[Grafik und Gedicht „Soldatenvision.“]

750
[Karikatur „Hindernisrennen der Dreiverbandsmächte nach Konstantinopel.“

[Karikatur „Der innere Feind.“ / Gedicht „Sie sind- so weit!“ / Humoristischer Text „Volksernährung in Deutschland“ / Gedicht „Den Verantwortlichen“ / Humoristischer Text „Lieber Simplizissimus!“]

[Karikatur „Where ist the English Fleet?“ / Gedicht „Mir sin net so!“ / Humoristischer Text „Neulich marschierte ich so…“ / Gedicht „Frühsommer 1915“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.