9. Mai 1915

19150509_1_Lusitania_537    19150509_2_Lusitania_537

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. Mai 1915

Der Untergang des britischen Passagierschiffes Lusitania am 7. Mai findet Erwähnung in der Presse. Das zu seiner Zeit größte Schiff aus der Reederei Cunard Line galt als unsinkbar. Bis heute ist die Torpedierung der Lusitania durch ein deutsches U-Boot vor der Küste Irlands und der Untergang des Schiffes Stoff für zahlreiche Legenden. Das Wrack ist eine offizielle Kriegsgräberstätte unter dem Schutz Irlands.

Zum See-Krieg.
Die Lusitania torpediert.
W. Queenstown (Irland), 7. Mai.
Das Reutersche Bureau meldet: Der Cunard-
Dampfer Lusitania (31600 Register-Tonnen),
der schnellste Ozeandampfer der Welt, ist
torpediert worden und gesunken. Hilfe ist gesandt.

Von der holländischen Grenze, 7. Mai. Die
Central News meldet aus Liverpool: Laut hier
eingegangenen Meldungen ist die Lusitania bei
der Küste Irland torpediert worden und ge-
sunken. Die Cunard-Linie in London bestätigt
die Tatsache. Ueber das Los der Reisenden ist
nichts bekannt. Es waren an Bord 290 Reisende
erster Klasse, 662 Reisende zweiter, 361 dritter
Klasse und 665 Köpfe Bemannung. Der Dampfer
wurde um 2 Uhr 33 Min. heute nachmittag ge-
troffen, acht Seemeilen südwestlich vom Kap
Eld Head of Kinsale an der irischen Küste. Unter
den Reisenden befand sich u. a. Alfred Vanderbilt
und der Kapitalist Dr. F. S. Pearson, der be-
kannte Petroleum-Magnat. Zahlreiche Dampfer
sind zur Rettung ausgelaufen. Weitere Einzel-
heiten sind noch nicht bekannt.

Rotterdam, 6. Mai. Bekanntlich hatte
der deutsche Botschafter in Washington Graf
Bernstorff durch Anzeigen in den Zeitungen am
22. April die Amerikaner gewarnt, sich gegen-
wärtig englischen oder französischen Schiffen für
die Ueberfahrt nach Europa und die Fahrt durch
das Kriegsgebiet anzuvertrauen. Die englische
Presse hatte diese Anzeigen zu neuen Angriffen
auf den deutschen Botschafter verwertet und dabei

erklärt, die Anzeigen sollten über die Unvoll-
kommenheit der deutschen Unterseebootsperre hin-
wegtäuschen. Vor Abgang des Cunard-Dampfers
Lusitania haben amerikanische Fahrgäste, darunter
Alfred Vanderbilt und andere angesehene Ameri-
kaner, Telegramme erhalten, die sie vor der Ueber-
fahrt warnten, da die Lusitania torpediert werden
werden würde. Sie haben trotzdem die Reise
angetreten. Es wird bestimmt behauptet, daß
die Lusitania bei ihrer letzten Ueberfahrt nach
England auch Teile von Unterseeboten mitge-
führt hat, die entgegen dem amerikanischen Aus-
fuhrverbot nach England verschickt wurden. Es
ist anzunehmen, daß der Dampfer auch auf dieser
Reise Kriegsgerät mitführte. Die Lusitania ist
der schnellste Ozeandampfer der Welt. Sie hatte
eine Geschwindigkeit von 25 Seemeilen in der
Stunde. Sie konnte 4000 Fahrgäste aufnehmen.
Als Hilfskreuzer war sie mit zwölf 15-cm-Ge-
schützen bewaffnet. Die Lusitania dürfte am 1.
oder 2. Mai New York verlassen haben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.