3. April 1915

0_1_23_47_03_April_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-47.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 3. April 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Kar-Samstag, den 3. April.

Gegen neun Uhr begaben wir Vier uns auf den Weg, zum Holzweiler Kreuz, das wir ungefähr nach einstündiger Wanderung erreichten, ständig durch Wald ziehend. Wenn wir auch an einzelnen Stellen über Morast springen mußten, es macht nichts, der Wald mit seinem Vorfrühlings-Zauber war zu schön. Auf der Bank am Holzweiler Kreuz machten wir, wie üblich, kurze Rast. Beim Rauchen eines kleinen „Momentito“ gedachten wir aller derer, die schon so oft mit uns dort gemeinsam gesessen, gedachten wir unserer Jungen, die sich zur Herbstzeit dort in’s Farn gelegt hatten, die leider heute nicht bei uns sind, da sie zum Teil bereits im Feld sich befinden, zum Teil ihre Einberufung in’s Heer erwarten. Heute waren diese Plätze leer – auch das Farnkraut war noch nicht aus der Erde hervorgekommen, nur verwelkte gelbe Zweige vom Vorjahre lagen am Boden, den großen Friedhof der Natur, aus dem neues Leben keimt.

Rotkehlchen hupften vor uns her, aber sie vermochten unsere nachdenkliche Stimmung nicht umzugestalten. Dann brachen wir wieder auf u. weiter ging es, immer durch Wald! Tief atmeten wir auf, um die köstliche Luft in uns hineinzuziehen! Zwar wurde der Himmel trüber, schwere dunkele Wolken zogen vorüber – aber rüstig gings weiter. Der wundervolle alte Buchenwald mit seinen glatten grauen Stämmen brachte uns eine große Enttäuschung – eine Unzahl dieser schönen Stämme lag gefällt am Boden – Nun kamen wir an den berüchtigten Ausglitsch-Weg, der seit Jahren, unverändert, in derselben Verfaßung, sich befindet. Die Stellungen, die wir einnehmen mußten, um nicht das Gleichgewicht zu verlieren, waren den höchsten Leistungen eines Seiltänzers würdig. Nach mühevollem Turnen über Weg lichtete sich der wundervolle dunkele Tannenwald, der die Buchen abgelöst hatte und vor uns lag Vettelhoven mit seinen reizvollen, kleinen alten Häuschen. Nach einer kurzen Wanderung durch

528.
den Ort holten wir unseren Dionysius Eschweiler von seiner Arbeit im Garten weg, der gar nicht Dionysius, sondern Peter heißt. Er holte eine Flasche Thurmberger hervor, hackte Schnittchen mit Schinken zurecht, legte Feuer in den Ofen, setzte sich zu uns u. fragte uns tausend Fragen über den Krieg. Auch er, ein Vierzigjähriger, steht vor seiner Einberufung. Er erzählte uns in drolliger Weise den Verkauf seines achtzehnjahr alten Pferdes an Juden, das kaum noch den Wert von 400 Mark besaß, und das er für 1475 Mark losschlug. So riesig sind die Pferdepreise gestiegen. Für die Feldarbeit schaffte er sich nun einen Ochsen an zum Preise von 950 Mark, den er schon am folgenden Tag für 1200 Mark habe verkaufen können. Da wurde unsere Unterhaltung gestört durch die Rasseln auf der Dorfstraße, die von kleinen Kindern in Bewegung gesetzt wurden unter dem Gesang: „Et lück Middag, et lück Middag, wer hungrig is, de lach!“ – Dann lösten sich zwei Jungens von der kleinen Schaar, die einen großen Korb zwischen sich trugen gingen in die Häuser, wo sie mit Eiern beschenkt wurden. Beim Abschied warfen wir noch einmal einen Blick zurück in die kleine, saubere, gemütliche Wirtsstube, in der wir so manchmal in größerem Kreise saßen u. die von dem übermütig-fröhlichem Lachen unserer Jugend angefüllt war. Heute war es ganz wesentlich stiller u. ernster dort. Der immer dichter sich zusammenziehende Himmel mahnte uns zum eiligen Aufbruch. Nachdem noch sämmtliche Hunde Vettelhovens uns ihren Abschieds-Gruß zugebellt, sämmtliche Hühner u. Hähne ihr „Lebewohl“ uns zugegackert u. – gekräht hatten, nachdem Vettelhoven hinter uns lag, packte uns auf dem Weg nach Ober-Holzweiler eine heftige Hagelschauer und als wir Nieder-Holzweiler hinter uns hatten, begrüßte uns eine heftiger Sprühregen. Die Wege waren in recht schlechter Verfaßung. Wie der Hinweg nach Vettelhoven so auch hier schienen diese Wegeanlagen als Muster

für den Wegebau im Polen-Land zu dienen. Am Waldrand gings vorbei mit dem Blick rechts über die weiten gesegneten, welligen Felder der Grafschaft, vor uns die tiefdunkelen Berge des Ahrtales. Wo der Blick nach dort durch ein kleines Gehölz vorübergehend unterbrochen wurde, da weckten wir das prächtige Echo durch launige Fragen u. nun gings wieder bergabwärts durch Wald u. wiesen, nach Marienthal, wo wir gegen 2¼ Uhr glücklich anlangten. Es sind noch dieselben alten Wege die wir beschritten, derselbe alte Wald, dieselben alten reizvollen Ortschaften, und doch wie so verändert seit vergangenem Jahr! – Wohl schien hin u. wieder die Sonne durch die Bäume, wohl sangen die Vögel ihr Lied in den Zweigen, aber es fehlten unsere Kinder, alle, mit ihren Freunden, wie sie immer ihre Köpfe zusammen steckten u. dann selig-harmlos auflachten: es fehlte das fröhliche, sorglose Lachen der Jugend! –

[Artikel „Der Stand der Schlachten.“ / Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

529
[Grafik „Der deutsche Frühlingsanfang Anno 1915“]

[Gedicht „Zwei Worte“ / Gedicht „Osterwochengesang“]

530.
[Grafik und Gedicht „Ein Sonderfriede.“]

[Karikatur „Frankreich und England.“ / Gedicht „Die Rechnung ohne Wirt“]

[Gedicht „Hôtel – Restaurant – Café“ / Humoristischer Text „Nach der englischen Presse […]“ / Humoristischer Text „Mäßigkeit“ / Humoristischer Text „Barbarei“ / Karikatur „Joffres Tagesbefehl“]

[Karikatur „Das dankbare Väterchen“]

[Grafik und Gedicht „Ostern 1915 in Feindesland“ / Patriotische Postkarte „Herzlichsten Ostergruß!“ / Gedicht „Przemysl“ / Humoristischer Text „In England ist der Alkoholgenuss […]“ / Humoristischer Text „Das Wort des Kaisers […]“ / Humoristischer Text „Ein Befehl des russischen Oberkommandos“ / Gedicht „Zum Besuche des Osterhasen bei unseren Feldgrauen“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.