8. März 1915

BAST_08_03_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. März 1915

Die Zunahme des Zigarettenrauchens bei Schulkindern und Jugendlichen veranlaßt den Oberpräsidenten der Rheinprovinz auf die dadurch verursachten gesundheitlichen Schäden hinzuweisen und „alle Kreise, denen die Erziehung und Pflege der Jugend obliegt“, zum Kampf gegen diese Unsitte aufzufordern. Gerade in der jetzigen Zeit sei es besonders wichtig, die „heranwachsende männliche Jugend gesund und kräftig zu erhalten und dadurch die Verluste, die der Krieg unserer Volkswirtschaft zufügt, möglichst schnell zu überwinden.

   Gegen eine gefährliche Unsitte der
                        Jugend
richtet sich ein Erlaß des Oberpräsidenten, in dem es
heißt:
   Bei Schulkindern und Jugendlichen hat das Zigaretten-
rauchen in den letzten Jahren in so erheblichem Maße zu-
genommen, daß hierdurch ernste Gefahren für die Volksgesund-
heit drohen.
   Auf den jugendlichen Organismus wirkt das Rauchen von
Tabak in besonders hohem Grade schädlich.


   Neben den akuten Erscheinungen von Uebelkeit, Kopf-
schmerzen, Erbrechen, Herzklopfen, usw. wird eine wesentliche
Schädigung dadurch hervorgerufen, daß bei häufigerem Rauchen
Jugendlicher Verdauungsstörungen und Erregungen des
Nervensystems die Folge sind, die zu Blutarmut und Nerven-
schwäche führen und durch diese Folgeerscheinungen die körper-
liche und geistige Entwicklung hemmen.
   Auch der beim Verbrennen des Zigarettenpapiers ent-
stehende Rauch äußert seine schädigenden Wirkungen, indem er
die Augen reizt und Rachenkatarrhe hervorruft.
   Neben der gesundheitlichen Schädigung besteht aber die
weitere Wirkung, daß die jugendlichen Menschen vorzeitig zu
einer übermäßigen Wertschätzung äußerer auf Nervenreizung
beruhender und nur mit Geldaufwand zu erreichender Genüsse
gelangen, anstatt sich der natürlichen Luft und Freude an aus-
giebiger Körperbewegung in freier Luft harmlos hinzugeben.
   Gegenüber dieser Gefahren ist es die Pflicht aller Kreise,
denen die Erziehung und Pflege der Jugend obliegt, durch Be-
lehrung der Jugend und die ihnen sonst zur Verfügung stehen-
den Mittel gegen dieses Uebel anzukämpfen und zwar in der
jetzigen Zeit um so mehr, als es gilt, die heranwachsende
männliche Jugend gesund und kräftig zu erhalten und dadurch
die Verluste, die der Krieg unserer Volkswirtschaft zufügt, mög-
lichst schnell zu überwinden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.