7. März 1915

0_1_23_46_07_Maerz_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-46.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 7. März 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 7. März.

[Artikel „U8 vor Dover versenkt, Besatzung gerettet.“ / Artikel „Der Stand der Schlachten.“]

Als ich gestern Abend die Akademie verließ, traf ich v. Gebhardt auf der Treppe, der mich mit der Frage anging, ob ich nicht auch eingezogen sei. Als ich entgegnete, daß wohl die, die im 54 Lebensjahr ständen wohl kaum noch in Frage kommen würde, meinte er, daß die Möglichkeit doch nicht so ganz ausgeschlossen sei mit Rücksicht auf die unglaublich bedrohliche Lage, in der unser armes Deutschland sich grade in den letzten Tagen befindet. Die beunruhigendsten Nachrichten über Italien’s Haltung werden uns zugetragen;

ferner heißt es von Griechenland, daß es „am Scheidewege stände“, von Rumänien, daß es bald aus seiner Neutralität heraustreten würde. Und wer bürgt für die neutrale Haltung Dänemarks, Norwegen’s, Schweden’s u. Holland’s? – Das würde Deutschland unmöglich aushalten können, das wäre zu viel. Als ich einsam durch die Straßen ging und mich die Gedanken beschäftigten, was das wohl alles geben könnte, da war es mir, als wenn ich ersticken müßte, da war es mir, als wäre ich hinten an ein Auto gefesselt, aus dem der pestilenz-artige dicke blauschwarze Qualm der sich aus dem vergasten Benzol u. Oel zusammensetzt, herausströmt u. ich müsse diese Luft einatmen! Dazu kommt noch die Nachricht, daß die Engländer u. Franzosen

445.
mit etwa sechzig Schiffen die Dardanellen höchst energisch angreifen mit der Absicht, Konstantinopel in ihren Besitz zu bekommen. Ob die Türken dieses werden halten können? Sollte Konstantinopel fallen, so würde der Süden des Deutsch-Oesterreichischen Riesenkampffeldes in erhöhtem Maße gefährdet sein. Engländer, Franzosen u. Russen würden von dort her ihre Truppen gleichfalls zum Angriff auf die 2 Kaiserreiche richten können. Von Ohr zu Ohr

[Artikel „Italiens Haltung.“]

raunt man es sich zu, daß Oesterreich militärisch nicht das sei, was man erwartet hatte u. es läuft die scherzhafte Aeußerung um; Oesterreich sagt zu Deutschland: Ihr habt die besseren Kanonen, die 42 centm-Geschütze, Ihr habt die besseren Soldaten und Offiziere, nur, wir Oesterreicher haben einen besseren Bundesgenossen! – Es grenzt ja fast an’s Unglaubliche, wenn man bedenkt, daß Italien, unser Dreibundgenosse, Deutschland u. Oesterreich bei der jetzigen Lage der Dinge, den Todesstoß würde geben können! Also den eigenen Bundesbrüdern, die es groß machten! – Es ist zu toll, diesen Gedanken weiter auszudenken! – Die Zeitungen schreiben dazu richtig, aber wahrscheinlich nutzlos: „Was will das werden? So dürfen wir wohl mit dem Wort des Apostels fragen, wenn wir in das brodelnde Chaos auf dem Balkan blicken. Wird das Gold der Tripel-Entente, soweit es noch flüßig gemacht werden kann, werden englisch-französische Sirenenklänge über die nüchterne Ueberlegung triumphieren, die dem sonst so weitblickenden Volk der Hellenen in diesem kritischen Augenblick nur den einen

Rat geben kann, Gewehr bei Fuß zu halten u. strengste Neutralität zu wahren. Aber die Verantwortlichen der Straße haben oft größere Bedeutung, weil sie von stärkeren Imponderabilien getragen werden, als die staatsmännisch-klugen u. für die Zukunft besorgten Intelligenten. Denn die durch die pan-hellenische Bewegung der Schürer und Hetzer aus Paris u. London aufgewühlte Masse sieht ja nur, was der Tag bringt u. wägt nicht die Folgen ab.
Glaubt Griechenland im Ernst englischen u. französischen Versprechungen trauen zu können? Es darf gewiß sein, daß es für die Entente-Genossen in demselben Augenblick erledigt ist, wo es die ihm zugedachte Aufgabe im Interesse dieser Staaten gelöst. Wer auf Anerkennung oder gar Dank aus London rechnet, der ist naiver, als das in den jetzigen Zeitläufen erlaubt ist. Das eine steht fest: Griechenland entscheidet in diesem Augenblick über seine Zukunft. Wir müssen es natürlich ihm überlassen, wie es sich entscheiden wird. Aber das eine ist gewiß, mitgefangen – mitgehangen! Geht es mit den anderen, dann muß es auch mit den anderen leiden, dann wird es seine politische Ambitionen um ein bedeutendes zurückschreiben müssen –“
Was in dieser Zeitungsabhandlung über Griechenland gesagt wird, das läßt sich Wort für Wort auch auf Italien anwenden! Der Augenblick bringt uns wohl die allerschwerste Zeit, die wir seit Ausbruch des entsetzlichen Krieges durchlebten u. ungeheuer schwer lastet der Druck dieser Erkenntnis heute auf uns! Gebe es Gott, daß Deutschland u. Oesterreich vor dem Allerschwersten bewahrt bleibe! – Doch mannhaft werden wir den kommenden Tagen in die Augen schauen! –

[Karikatur „Die andere Auffassung“]

[Karikatur „>Wir winden dir den Minenkranz…!<“]

[Karikatur „John Bull in Calais.“]

[Gedicht „Hügel mit Schützengraben“ / Karikatur „In der endlosen englischen Kasperlekomödie…“ / Humoristischer Text „>Trinkt kein Bier mehr!<“ / Humoristischer Text „Mr. Findlay: Sie stehen…“ / Gedicht „Nur zu!“ / Gedicht „Masuren“]

[Karikatur „Frühlingsbotschaft.“]

[Gedicht „Altes Lied zur U-Boot-Sperre“ / Humoristischer Text „Die Engländer sehen schon jetzt…“ / Humoristischer Text „Reuter-Meldung“ / Gedicht „Variante aus Kalau“ / Humoristischer Text „Die französische und die englische…“ / Humoristischer Text „Der >Daily Telegraph< meldet…“ / Karikatur „Die Retirade“]
[Karikatur „In Lille“]

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.