13. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. Februar 1918

Eine große Anzahl von Angestellten und Arbeitern erhalten in Troisdorf das Verdienstkreuz für Kriegshilfe.

   Troisdorf.  Das Verdienstkr. für Kriegsh.
wurde folgenden Angestellten und Arbeitern der
Zündhütchenfabr. verliehen: Eschbach Wilhelm,
Betriebsleiter; Weindorf Peter, Obermeister;
Schmandt Matthias, Meister; Schlößer Chri-
stian, Meister; Zinsius Joh., Peter, Meister;
Hermann Elise, Arbeiterin, alle aus Troisdorf.
Merker Adeleine, Aufseherin und Frau Rosa
Becker, Arbeiterin aus Cöln, Röhrig Marg., Ar-
beiterin aus Spich, Lentner Paula, Arbeiterin
aus Königswinter, Hönighausen, Barbara, Ar-
beiterin aus Weyerhof; Beckers, Matthias, Auf-
seher und Prokop Helena, Arbeiterin aus Ober-
lar, Rings Jos. Kaspar, Arbeiter aus Sieg-
burg und Walsdorf Anna, Arbeiterin aus
Friedrich-Wilhelmshütte.

18. April 1915

19150418_Arbeitsjubiläum_518

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. April 1915

Albert Kreuzer ist bereits 25 Jahre in der Troisdorfer Zündhütchenfabrik tätig.

         Troisdorf.      Der Direktor der Abteilung
„Zündhütchenfabrik“ der Rhein.-Westfälischen
Sprengstoff-Akt.-Ges. Köln, Herr Albert Kreuzer,
ist jetzt 25 Jahre als Beamter in diesem Betriebe
tätig.

3. Januar 1915

19150103_Neubauten_421

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 3. Januar 1915

„Mehrere Bürger“ beschweren sich über den Zustand der Troisdorfer Straßen seitdem die Neubauten auf dem Gelände der Zündhütchenfabrik begonnen haben.

                         Eingesandt.
Troisdorf. Seitdem die Neubauten auf
dem Gelände der Zündhütchenfabrik an der
Kronen- und Hohenzollernstraße begonnen haben,
sind diese Straßen von angefahrenen Steinen und
leerstehenden Karren fast unpassierbar. Da an
dieser Stelle von abends 6,30 Uhr die elektrischen
Lampen von seiten der Fabrik gelöscht werden,
und auch sonst keine Laternen das Zeichen gibt,
daß durch die Karren und angefahrenen Steine
die Straßen gesperrt sind, wäre es doch wün-
schenswert, daß Sorge getragen würde diesen
unerlaubten Handlungen Einhalt
zu bieten, da in direkter Nähe Raum genug ist,
wo die vorgenannten Gegenstände sehr gut unter-
gebracht werden können, um den vielen Passanten
kein Hindernis zu sein, oder aber genügend
Beleuchtung, worüber schon lange geklagt
worden ist, zu schaffen, da an der fraglichen
Stelle sich die Hohenzollern- und Kronenstraße
kreuzen und für die vielen Anwohner und Passan-
ten sehr unangenehm ist. Wenn diesem uner-
laubten Treiben kein Einhalt geboten und genü-
gend Licht an dieser sehr dunklen Stelle geschaffen
wird, können durch die direkt neben den Straßen
liegenden, uneingezäumten Vertiefungen Unglücks-
fällen leicht entstehen.
                                                         Mehrere Bürger.