11. August 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 11. August 1917

Festlegung der Zuckerration für den Monat August 1917

Bekanntmachung.
Die Gesamtverbrauchsmenge an Zucker für jede
Person ohne Unterschied des Alters wird für den
Monat August 1917 auf 750 Gr[amm] festgelegt.
Ueber den Zeitpunkt der Verausgabung der Zucker-
karten pro August erlassen die Bürgermeisterämter
Bekanntmachung.
Schleiden, den 3. August 1917.
Der Vorsitzende des Kreisausschusses:
I[n] V[ertretung]: Dr. Küppers, Kreisdeputierter

6. Januar 1917

bast_06_01_1917_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Januar 1917

Die Kundenliste für den Zuckerhandel soll in Solingen Abhilfe beim Zucker-Mangel schaffen

   Solingen. Zucker-Klagen. Aus den Kreisen der
Verbraucher kommen immer wieder Klagen darüber, daß sie
nicht einmal die Zuckermengen erhalten, zu deren Empfang sie
die Zuckerkarte berechtige. Die Nahrungsmittelstelle macht dem-
gegenüber darauf aufmerksam, daß jedem die ihm zustehende
Zuckermenge abgegeben wird. Wer seinen Zucker nicht be-
kommen kann, wird aufgefordert, sich beim Städtischen
Nahrungsmittelamt zu melden. Dieses wird dafür sorgen,
daß jeder seinen Zucker erhält. Außerdem hofft die Verwal-
tung, durch diese Meldungen herauszubekommen, woran es
liegt, daß die dem Verkehr überwiesenen Zuckermengen nicht
zur Befriedigung aller Zuckerkarten-Inhaber ausreichen. Des
weiteren wird man zur Sicherung der Verhältnisse nächstens
die Kundenliste für den Zuckerhandel einführen. Man hofft
durch diese Maßnahmen die jetzt auf dem Zuckermarkt bestehen-
den Schwierigkeiten zu beseitigen.

23. Dezember 1916

23121916-zucker

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Dezember 1916

Reduzierung der Zuckerausgabe im Januar 1917

Bekanntmachung.
Die Zuckerverkaufsstellen des Kreises verweise ich
hier hiermit auf die Bekanntmachung des Herrn Vorsitzenden
des Kreisausschusses, wonach die Monatskopfmenge an
Zucker ab 1. Januar 1917 nur noch 750 g beträgt.
Von diesem Zeitpunkte ab darf also auf die einzelne
Zuckerkarte nicht mehr 900 g sondern nur noch 750 g
verabfolgt werden.
Da der Januarzucker voraussichtlich in den ersten
Tagen des Monats Januar zur Verteilung gelangt,
ersuche ich um postwendende Einsendung der Zucker-
karten pro November und Dezember.
Lebensmittelversorgung
für den Kreis Schleiden.
Geschäftsstelle:
Alex Drügg, Gemünd.

18. November 1916

18111916-zuckerkarten

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 18. November 1916

Ausgabe der Zuckerkarten für den Monat November im Kreis Schleiden

Bekanntmachung
betreffend

Zuckerkarten für den Monat November.
Unter Bezugnahme auf § 1 der Anordnung über

den Verbrauch von Zucker von 3. Mail 1916 wird
hiermit die Gesamtverbrauchsmenge an Zucker für
jede Person ohne Unterschied des Alters für den
Monat November auf 900 Gr[amm] festgesetzt.
Ueber den Zeitpunkt der Verausgabung der Zucker-
karte pro November erlassen die Bürgermeisterämter
weitere Bekanntmachung.
Schleiden, den 8. November 1916.
Der c[ommissarische] Vorsitzende des Kreisausschusses.
Graf von Spee, Regierungsrat.

5. August 1916

05081916 Zuckerkarte

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 05. August 1916

Bekanntmachung über die Verteilung der Zuckerkarten im Kreis Schleiden für die Monate August und September

Bekanntmachung
betreffend
Zuckerkarte für August und September 1916.
Unter Bezugnahme auf § 1 der Verordnung über
den Verbrauch von Zucker vom 3. Mai 1916 wird
hiermit die Gesamtverbrauchsmenge an Zucker für
jede Person ohne Unterschied des Alters für die Monate
August und September auf je 900 Gramm festge-
setzt. Auf Grund der Zuckerkarte für September,
welche noch im Laufe des Monats August seitens der
Bürgermeisterämter zur Herausgabe gelangt, kann
auch schon im Monat August die für September zu
ständigen Zuckermengen entnommen werden.

Weiterlesen

8. Juli 1916

08081916 zucker

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 08. Juli 1916

Regulierung des Zuckerverbrauchs für Juni und Juli 1916

Zuckerkarten für Juni und Juli.
Mit Rücksicht darauf, daß der für Juni bestimmte
Zucker noch nicht zur Versendung gelangen konnte,
wird die Gültigkeit der für Juni verausgabten
Zuckerkarten bis zum 20. Juli d. Js. verlängert.
Die Geschäfte sind also verpflichtet, auf die Zucker-
karten für Juni bis zum 20. d. Mts. noch Zucker
zu verabfolgen.
Weiterlesen

3. Juni 1916

BAST_03_06_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Juni 1916

Die Einführung von Fleisch- und Zuckerkarte steht in Solingen unmittelbar bevor.

    Die Einführung der Fleischkarte
                      für Solingen
ist in der Woche nach Pfingsten zu erwarten. Sie wird mit
abtrennbaren Bons versehen sein, deren jeder für die Ent-
nahme von 400 Gramm Fleisch und Fleischwaren für Kopf
und Woche berechtigt. Sollte die Karte die bei der Fleischver-
teilung zutage getretenen Mängel nicht völlig beseitigen, so
will man auch der Einführung der Kundenliste näher
treten, deren Wirksamkeit inzwischen von Mitgliedern der
Lebensmittelkommission in den Nachbarstädten studiert wer-
den soll.
   Der Stadt Solingen ist die Lieferung von wöchentlich 10
Stück Rindvieh aufgegeben, angesichts der schwachen Bestände
im Stadtkreise ein Verlangen, das Bedenken erregen muß.
Mehrere Mitglieder der Lebensmittelkommission
wurden beauftragt, entsprechende Ankäufe und Feststellungen
zu machen.
   Am Montag wird endlich auch die Zuckerkarte zur
Ausgabe gelangen. Nach Ansicht der Verwaltung werden wir
Zucker in ausreichender Menge, auch für Einmachzwecke, er-
halten.

31. Mai 1916

31051916 zuckerkarte

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 31. Mai 1916

Gebrauch der Zuckerkarte im Handel

Zuckerversorgung.
Es erweist sich, daß viele Geschäftsinhaber noch
immer die Handhabung der Zuckerkarten nicht
verstehen. So werden der Firma Drügg z. Zt.
von Geschäftsinhabern Zuckerkarten eingesandt,
welche dieselben in ihrer Ortschaft gesammelt haben,
ohne daß sie dagegen den erforderlichen Zucker
verabreichen. Die Geschäftsleute werden hiermit
noch einmal nachdrücklich darauf hingewiesen, daß
die Zuckerkarten von den Inhabern beim Verkauf
des Zuckers erst in Empfang zu nehmen sind.
Weiterlesen

17. Mai 1916

BAST_17_05_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Mai 1916

Die Solinger Lebensmittelkommission tagte: Dabei wurden die schlechte Milchversorgung, die Anschaffung städtischer Milchkühe, der Verkauf von Zucker und ein Solinger Fleischfabrikant, dessen Konserven nach Ansicht der Bochumer Lebensmittelüberprüfungsstelle zu wenig Fleisch enthalte, sowie das Bergische Mehlkontor und die Einführung einer Fleischkarte thematisiert.

  Aus der Lebensmittelkommission.
   Die Herabsetzung des Milchpreises, die vor
einigen Wochen als verfrüht vertagt worden war, beschäftigte
gestern abermals die zuständige Lebensmittelkommission. Nach
den Mitteilungen und Verhandlungen des Milchausschusses für
das rheinisch-westfälische Industriegebiet ist bei dem Mangel an
Milchvieh und den abnorm gestiegenen Preisen für Milchvieh
vorläufig an eine Herabsetzung des Milchpreises nicht zu
denken. Dem Mangel soll durch Ankauf von Milchvieh im
Auslande und Aufkauf von solchem in den Ueberschußprovinzen
abgeholfen werden. Die Stadt Solingen hat 60 Milchkühe
angefordert, mit denen man einer Milchknappheit vorzubeugen
hofft. Der für das gesamte Industriegebiet eingesetzte Milch-
ausschuß hat außerdem eine Anzahl Vorschläge gemacht, die
der Milchnot entgegenwirken sollen. Er befürwortet die Ein-
führung von Milchämte[r]n, die Bildung von Einkaufsvereini-
gungen der Abmelkwirtschaften unter Ausschaltung des
Zwischenhandels, die Einführung von drei fleischlosen Tagen
in der Woche, auch für die Haushaltungen, das Verbot des
Abschlachtens von Kälbern zwischen 2 Monaten und 2½
Jahren, der Uebergang landwirtschaftlicher Betriebe zur vieh-
losen Wirtschaft ist genehmigungspflichtig zu gestalten usw.
Die geschilderten Schwierigkeiten sind in vollem Umfange auch
in unserem Bezirk zu beobachten, weshalb eine Herabsetzung
des Milchpreises vorläufig nicht zu erwarten steht.

Weiterlesen

2. Mai 1916

BAST_02_05_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Mai 1916

Neue Regelungen der Lebensmittelkommission der Stadt Solingen

Aus der Solinger Lebensmittelkommission.
   Aus der gestrigen Sitzung ist zu berichten, daß man in
etwa drei Wochen erneut die Frage der Herabsetzung
der Milchpreise prüfen will. Der gegenwärtige Zeit-
punkt ist nach Ansicht der Sachverständigen noch nicht geeignet,
da die Weiden noch nicht die Steigerung des Milchquantums
zur Folge haben können. Auch sei im Gegensatz zu anderen
Bezirken bei uns der Milchpreis noch erträglich geblieben.

Weiterlesen