4. Februar 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 4. Februar 1918

Artikel über das Schlachtungsverbot aller „Schafs- und
Ziegenlämmer“ im Jahre 1918

Hilden, 4. Febr. Die Schlachtung aller Schaf-
lämmer und Ziegenmutterlämmer, die im Jahre 1918
geboren sind oder geboren werden, ist durch eine Anordnung
des Landwirtschaftsminister für Preußen bis auf weiteres
verboten. Das Verbot findet keine Anwendung auf
Schlachtungen, die erfolgen, weil zu befürchten ist, daß
das Tier an einer Erkrankung verenden werde, oder weil es
infolge eines Unglücksfalls sofort getötet werden muß.
Solche Schlachtungen sind innerhalb 24 Stunden nach der
Schlachtung der für den Schlachtungsort zuständigen Orts-
polizeibehörde anzuzeigen. Ausnahmen von diesem Ver-
bot können aus dringenden wirtschaftlichen Gründen vom
Landrat, in Stadtkreisen von der Ortspolizeibehörde zu-
gelassen werden.

30. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. Januar 1918

Ein weiterer Diebstahl in Spich

    Spich. In der vorigen Woche wurde
einem hiesigen Anwohner der Rodderstraße eine
trächtige Ziege im Stalle abgeschlachtet und
gestohlen. Eine zweite Ziege sowie ein Ferkel
und Hühner ließen die Diebe unberührt.

5. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Eschmar“ 1872-1928, B 3200, S. 65

Eine Viehzählung ist in Eschmar erfolgt. Der Ziegenbestand nahm merklich zu.

5.12.17.      Die Viehzählung am heutigen Tage ergab eine Zurückgehen des
                   Viehbestandes in unserm Dorfe besonders an Rindvieh (Kühen,
                   Kälber, Färsen, Stiere, Ochsen, Bullen etc.) u. zwar um 32 Stück.
                   Auch 25 Schweine wurden weniger gezählt; dagegen hatte die
                   Zahl der Ziegen um 22 zugenommen.

14. September 1917

Alle Scans zum Protokollbuch vom 14. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Protokollbuch Gemeinderat“ 1910-1919, A 2416, S. 418-422

In der Gemeinderatsitzung am 14. September 1917 in Troisdorf wurde die Auszeichnung des Bürgermeisters Wilhelm Klev mit dem Verdienstkreuz für Kriegshilfe bekannt gegeben. Außerdem stand die Unterstützung der Hinterbliebenen, neben vielen anderen wichtigen Punkten auf der Tagesordnung.

                  Verhandelt,
 Troisdorf, den 14. September 1917
Anwesend:
Dr. Balke,
Beckers,
Birkhäuser,
Fischer,
Gerhardt,
Lohmar Joh.,
Lohmar Wilh.,
Lichterfeld,
Nußbaum Wilh.,
Schütthuth,
Taube
Auf vorherige ordnungsmäßige
Einladung hatte sich heute der Ge-
meinderat in der Anzahl von
   Mitgliedern, wie solche neben-
stehend genannt sind versammelt,
um über die in der Einladung
näher bezeichneten Gegenstücke
zu beraten und Beschluß zu
fassen:
   1.) Uebernahme eines Anteils der
aus Kreismitteln bewilligten
Unterstützungen an Hinterbliebene
der im Kriege Gefallenen auf
die Gemeinde.

Weiterlesen

9. Mai 1917

19170509_ziegenzucht_22

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. Mai 1917 

Die Ziegenzucht ist ein wichtiges Anliegen auch im Jahr 1917.  

Bekanntmachung.
   Zur Förderung der Ziegenzucht in dem
Jahre 1917 weise ich hiermit nochmals aus
drücklichst auf die Bekanntmachung des
Herrn Ministers für Landwirtschaft, Domä-
nen und Forsten vom 25. August 1916 hin,
wonach die Schlachtung der Ziegenmutter-
lämmer verboten, und solche Schlachtungen,
falls sie infolge eines Unglückfalles erfol-
gen müssen, innerhalb 24 Stunden nach der
Schlachtung der für den Schlachtungsort zu-
ständigen Ortspolizeibehörde anzuzeigen
sind. Zur Erhaltung eines möglichst großen
Ziegenbestandes ist es dringend erwünscht,
auch in diesem Jahre die Ziegenmutterläm-
mer der Zucht zuzuwenden. Der Kreisver-
band zur Förderung der Ziegenzucht hat aus
diesem Anlasse eine Vermittlungsstelle zum
An- und Verkauf von weiblichen Ziegen und
Ziegenlämmern eingerichtet und zwar bei
Herrn Jos. Heyder in Siegburg-Mülldorf.
Diese Vermittelungsstelle weist Käufer nach
für Ziegen und Lämmer, die zum Verkauf
angemeldet werden. Auf diese Weise soll
verhindert werden, daß Lämmer mangels
Futter und Stallraum geschlachtet werden.
Falls solche tatsächlich abgeschafft werden
müssen, wird im allgemeinen Interesse drin-
gend ersucht, sie zur Vermittelung der obi-
gen Vermittelungsstelle anzubieten; weiter
werden Kaufliebhaber darauf hingewiesen,
sich bei vorgen. Vermittelungsstelle zu
melden.
   Siegburg, den 30. April 1917.
                     Der Landrat.

1. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 1. April 1917 

In Sieglar wurden in der Nacht zwei Ziegen gestohlen und sofort geschlachtet.

      Sieglar. Aus dem Stalle einer 80-
jährigen armen Witwe wurden in der Nacht
zum Mittwoch zwei hochtragende Ziegen ge-
stohlen und gleich hinter dem Hause ge-
schlachtet. Die eine gehörte der Frau, die
andere ihrem Schwiegersohne.

6. Dezember 1916

bast_06_12_h

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Dezember 1916

Mitteilungen des Ziegenzuchtvereins Ohligs

Ziegenzuchtverein Ohligs
   Wegen zu starker Inanspruch-
nahme der Böcke können in Barl
bis einschließlich 10. d[iesen] M[onats] keine
Ziegen mehr gedeckt werden und
bitte ich die Ziegenbesitzer, ihre
Ziegen nach der Dunkelnberger-
straße den Böcken bei Herrn Pet[er]
Jansen zuzuführen. Der Bock
in Bavert bei Herrn Dorndorf
wird in den nächsten Tagen ge-
wechselt werden und bitte dann
die Ziegen so zu len[k]en, wie es in
der letzten Versammlung bekannt
gegeben worden ist. Die Böcke in
Barl bei Frau Korshorst werden
nur noch zum Nachdecken ver-
wendet nach dem 10. d[iesen] M[(onats].
            K. Höhn, 1 Vorsitzender.

22. Juli 1916

BAST_22_07_L

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Juli 1916

Durch eine Spende sieht sich die Stadt Wald in die Lage versetzt, ihre Bürger bei der Anschaffung von Ziegen finanziell zu unterstützen

Bekanntmachung betr[effend] Ziegenzucht.
   Diejenigen Eingesessenen Walds, die sich eine Ziege an-
schaffen möchten, solche aber nicht allein bezahlen können,
wollen sich zwecks Erlangung eines angemessenen Zuschusses an
Herrn Heinrich Pfleger zu Mummenscheidt oder an mich persön-
lich wenden, da mir für diesen Zweck von einem auswärtigen
Gönner eine bestimmte Summe zur Verfügung gestellt ist.
Wer eben kann, sollte sich gerade jetzt eine Ziege anschaffen,
desgleichen Kaninchen.!
   Wald, den 21. Juli 1916.
                                 Der Bürgermeister: Heinrich

15. Mai 1916

BAST_15_05_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Mai 1916

Nächtliche Einbrüche in Ohligs ohne Ende. Gestohlen werden Lebensmittel

Ohligs. Einbrüche und kein Ende! Fast täglich
meldet der Polizeibericht von nächtlichen Streifzügen, die von
Einbrechern ausgeführt wurden. Als ein Zeichen der Zeit darf
man es wohl ansehen, daß die Diebe ihr Augenmerk nicht auf
Geld richten und die Uhren und Goldwarengeschäfte gewöhnlich
verschonen, sondern Lebensmittel und Leder den Vorzug geben.
In der Nacht zum Sonntag gaben hier verschiedenen Mitglieder der Lang-
fingerzunft gleich auf vier verschiedenen Stellen eine Gastrolle.
Beim Wirt Schönbrunn auf der Düsseldorferstraße ent-
wendeten die Diebe einen Schinken. Im Gebäude der „Soli-
darität“ an der Prinzenstraße nahmen die Einbrecher eben-
falls größere Mengen Lebensmittel fort. An der Schwanen-
mühle „besuchten“ die Diebe den Wirt Schlicker, wo sie
ebenfalls Eßwaren mitgehen ließen. In Neulöhdorf end-
lich brachen sie in den Stall der Witwe Mohr ein und holten
eine Ziege heraus. Die Ziege wurde gleich in der Nähe ab-
geschlachtet. Das Fleisch nahmen die Diebe mit, während sie
das Fell und den Kopf liegen ließen.

28. Januar 1916

19160128_Ziegenmilch_211

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. Januar 1916 

Die Ziegenhaltung und Zucht wird mit Eifer angenommen.

    –   Ziegenmilch. Der Krieg hat der
Ziegenhaltung keinen Abbruch getan, son-
dern im Gegenteil zu deren Ausbreitung
Veranlassung gegeben. Seitdem wissen-
schaftlich erwiesen ist, daß Ziegenmilch
namentlich als Ernährungsmittel für Säug-
linge, der Kuhmilch vorzuziehen ist, haben
die beiden bedeutendsten Vereinigungen
Deutschlands, das Rote Kreuz und der
Vaterländische Frauenverein, sich der Ein-
führung von Ziegenmilch, besonnders in den
Großstädten, mit Eifer und Erfolg ange-
nommen. Die Teuerung der Futtermittel
spielt bei der Ziegenhaltung nicht entfernt
die Rolle wie bei der Kuhhaltung. Der
Bestand an Ziegen läßt sich im Deutschen
Reiche noch ganz außerordentlich heben. Je
mehr Ziegenmilch wir haben, um so mehr
wird der Bedarf an Kuhmilch eingeschränkt
und die letztere zur Butterbereitung frei.
Eine Ziege kann man fast in jedem klein-
oder mittelstädtischen Haushalt unterbringen
und mit den Küchenabfällen ernähren.
In den Großstädten werden bereits eigene
Ziegenzüchtereien eingerichtet.     

28. Juli 1915

19150728_Ziegenzucht_31

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. Juli 1915

Die gute Verträglichkeit von Ziegenmilch besonders für Kinder wird gepriesen und es wird dazu aufgerufen, mehr Ziegen zu halten.

    – Züchtet Ziegen! Die Ziegenzucht ist
leider in Deutschland im letzten Jahrzehnt ziem-
lich zurückgegangen, obwohl von aller Klein-
tierzucht gerade die Ziegenzucht die greifbar-
sten Erfolge und die wenigsten Fehlschläge ver-
spricht. Nicht mit Unrecht nennt man die Ziege
„die Kuh des kleinen Mannes“. Anspruchslos
und bescheiden nimmt so mit jedem auch dem
dürftigsten Futter vorlieb und sucht es sich zum
großen Teil selbst, ohne dabei Nutzanpflanzun-
gen zu beschädigen oder sonstwie Ernteschaden zu
machen. Ihre Milch steht im Fettgehalte höher
als Kuhmilch und kann namentlich als Kinder-
milch noch eher als Kuhmilch verwendet werden.

Weiterlesen