16. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. August 1917

Fast eine Glosse: Den Zeitungsmachern fehlt kriegsbedingt die „Druckerschwärze“

                    Etwas von der Farbe.
   Nicht von der Farbe, die jeder bekennen soll, wollen wir hier
reden, sondern von der Farbe, deren Herstellen wir heute nur wenig
Anerkennung zollen können, – von der Farbe nämlich, die die ge-
schmeidigen Walzen unserer Zeitungsdruckmaschine zerreiben und
auf die Druckplatten der Zeitung übertragen. Von diesen Platten
überträgt sich die Farbe auf das Papier. Sie zaubert auf das weiße
Zeitungspapier den schwarzen Druck. Ehedem war diese Farbe
schwarz, glänzend schwarz. In diesen schönen Zeiten sprach der
Zeitungsmann von der Druckerschwärze, heute graut dem
Drucker vor dieser „Schwärze“. Und wie manche Beschwerden aus
den Kreisen unserer Leser beweisen, nicht nur dem Drucker, sondern
auch dem Abonnenten, wie der Kunde eines Zeitungsverlages
allen Verdeutschungsbestrebungen zum Trotze noch immer heißt.

Weiterlesen

14. Juli 1917

 

Stadtarchiv Troisdorf, „Gemeindeverwaltung“ 1917-1933, A 493, S. 1-2

Das stellvertretende Generalkommando in Koblenz bittet die Kommunen zu überprüfen, ob deutschfeindliche ausländische Zeitungen an ausländische Arbeiter verkauft werden.

Bürgermeister Klev erstattet Fehlanzeige.

29. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Juni 1917

Solingens Lokalzeitungen erhöhen die Anzeigenpreise

                An unsere Interessenten!
   Mit Rücksicht auf die weitere erhebliche Steigerung der
Herstellungskosten sehen sich die unterzeichneten Zeitungen ge-
nötigt, die Anzeigenpreise zu erhöhen. Es wird
vom 1. Juli ab die Anzeigenzeile mit 20 Pf[enni]g, die Re-
klamezeile mit 60 Pf[enni]g berechnet. Für auswärtige An-
zeigen werden 25 Pf[enni]g erhoben.
         Bergische Arbeiterstimme.
         Solinger Tageblatt.
         Solinger Zeitung.
         General-Anzeiger für Solingen und Umgegend.

   Bei der Fortdauer und weiteren Verschärfung der bekann-
ten schwierigen Lage des deutschen Zeitungsgewerbes sind wir
sicher, daß dieser notgedrungene Schritt bei unseren Auftrag-
gebern vollem Verständnis begegnen wird.
                                                          Bergische Arbeiterstimme.

5. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Juni 1917

Drastische Rationierung von Zeitungspapier

          Die Rationierung der geistigen
                        Nahrung.
   Alles wird in diesem Kriege knapp. Oft werden gerade Dinge,
mit denen in Friedenszeiten Verschwendung getrieben worden ist,
zu wahren Kostbarkeiten. Von den Nahrungsmitteln brauchen wir
in diesem Zusammenhange nicht zu reden. Jeder wird sich ihres
Mangels beim ersten und zweiten Frühstück, beim Mittagessen und
beim Abendbrot (oder genauer: bei der Abendsuppe) bewußt.
Aber es tritt auch Mangel an Dingen ein, die uns fast ebenso nötig
sind wie die Nahrungsmittel. Kleider und Schuhe und Wäsche sind
rationiert. Metall-Beschlagnahmen haben wir bereits seit langem.
   Jetzt wird von den Behörden auch einem Stoffe Aufmerksamkeit
zugewandt, der für Kulturstand eines Volkes von höchster Be-
deutung ist: dem Papier. Und unter dem Papier erfreut sich
dieser Aufmerksamkeit am stärksten das Zeitungspapier.

Weiterlesen

20. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. Mai 1917 

Diebstahl von Zeitungen wird bestraft.

     –  Aneignen von Zeitungen wird als
Diebstahl bestraft. Das Kammergericht in
Berlin verurteilte einen gewissen Sch., der
sich eine in einem Türschlitz steckende Zei-
tung unberechtigter Weise genommen hatte,
wegen Diebstahl zu einer Woche Gefängnis.
Die gegen das Urteil eingelegte Berufung
wurde verworfen, da der Einwand, die Zei-
tung sei als Gegenstand des hauswirtschaft-
lichen Verbrauches anzusehen und es könne
daher nach dem Reichstrafgesetzbuch nur
auf eine Geld- oder Haftstrafe erkannt wer-
den, nicht richtig sei, es liege vielmehr Dieb-
stahl vor.

20. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. Mai 1917 

Es ist untersagt kostenlose Zeitungen abzugeben.

      –  Zeitungs-Freiexemplare verboten.
Wie die Kriegswirtschaftsstelle für das Deut-
sche Zeitungsgewerbe mitteilt, ist in der letz-
ten Zeit wiederholt festgestellt worden, daß
gegen den § 8 der Bekanntmachung über
Druckpapier vom 20. Juni 1916, der die
kostenlose Abgabe von Frei- und Werbeexem-
plaren verbietet, verstoßen wird. Die
Kriegswirtschaftsstelle bringt diese Bestim-
mung nochmals in Erinnerung und macht
gleichzeitig darauf aufmerksam, daß jeder
Verstoß gegen die Vorschriften strafrechtlich
verfolgt werden muß.

28. Dezember 1916

bast_28_12_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Dezember 1916

Zeitungen erhalten ab dem nächsten Jahr noch weniger Papier

   Solingen. Weitere Herabsetzung des Zei-
tungspapierverbrauchs. Der Reichskanzler hat eine
Verordnung erlassen, durch die die Einschränkung des Papier-
verbrauchs der Zeitungen, die sich bisher auf durchschnittlich
10 Prozent gegenüber dem Normalverbrauch belief, auf durch-
schnittlich 15 Prozent vom 1. Januar ab erweitert wird.

25. November 1916

1916-11-25-01

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 25. November 1916

Der Dienst in der deutschen Presse soll als Kriegsdienst erklärt werden.

Hilden, 25. Nov. Die Presse im Dienste
des Vaterlandes. Bei der gestrigen Beratung des
zivilen Dienstpflichtgesetzes im Haushaltsausschuß des
Reichstages wurde erklärt, der Dienst in der deutschen
Presse müsse als Kriegsdienst erklärt werden. Ohne
die Presse könne das Gesetz überhaupt nicht durchgeführt
werden, und die Lahmlegung von Zeitungen würde einen
großen moralischen Schaden bedeuten. (Die Lahm-
legung der Presse bedeutet auch eine große nationale Ge-
fahr. Red.) Der Staatssekretär des Innern erklärte,
was im besonderen die Presse anlange, so wisse die Regie-
rung ganz genau, daß die Aufrechterhaltung auch der
mittleren und kleinen Presse während der ganzen
Dauer dieses Krieges eine dringende vaterlän-
dische Notwendigkeit sei. Die Regierung hätte
schon früher besondere Maßnahmen getroffen, um
angesichts vorliegender technischer Schwierigkeiten das
Weitererscheinen auch der mittleren und kleinen Zeitungen
zu gewährleisten.

30. September 1916

BAST_30_09_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. September 1916

Wegen andauernd steigender Unkosten erhöhen die drei Solinger Zeitungsverlage ihre Bezugspreise erneut.

                                  An unsere Leser!
   Die andauernd steigenden Unkosten bei der Herstellung unserer
Zeitungen, namentlich die ganz erhebliche Preissteigerung für
Druckpapier, nötigen die unterzeichneten Verleger zu einer aber-
maligen Erhöhung der Bezugspreise. Wir haben die Erhöhung
in den mäßigsten Grenzen gehalten und hoffen zuversichtlich,
daß unsere Leser für die überaus schwierige Lage des Zeitungs-
gewerbes volles Verständnis haben und uns nach wie vor die
Treue halten werden. Wir werden nach besten Kräften bemüht
bleiben, unsern Lesern in dieser schweren Zeit Führer und Be-
rater zu sein und keine Mittel scheuen, sie schnell und zuver-
lässig über alle Ereignisse unserer Zeit zu informieren.
     Verlag der „Bergischen Arbeiterstimme“,
     Verlag des „Solinger Tageblatt“,
     Verlag der „Solinger Zeitung“.
                                                  —–
   Der Bezugspreis für die „Bergische Arbeiterstimme“ ist
unter Berücksichtigung des Vorstehenden und mit Zustimmung
unserer Aufsichtsinstanzen ab 1. Oktober auf monatlich 90 Pf[enni]g,
für bedürftige Kriegerfamilien auf 55 Pf[enni]g, festgesetzt.

1. August 1916

BAST_01_08_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. August 1916

Leichlingens Bürgermeister fordert seine Bürger auf, besonders die amtlichen Bekanntmachungen in den Zeitungen zu lesen.

                Lesen von Zeitungen.
   Unausgesetzt mache ich die Wahrnehmung, daß Einwohner in
große Verlegenheit geraten, weil sie wichtige, sie betreffende Ange-
legenheiten, wie Verkaufszeiten, Eintragung in die Kundenlisten,
Anmeldung von Bedarfsgegenständen usw., aber auch andere Dinge.
Als Entschuldigung gilt meistens das Wort „ich habe es nicht in der
Zeitung gelesen“. Da es wohl kaum eine Familie, sicherlich aber kein
Haus ohne Zeitung gibt, ist diese Entschuldigung hinfällig. Es ist
heute Pflicht jedes Erwachsenen, die Zeitung vornehmlich auf
die amtlichen Bekanntmachungen zu studieren und letztere am besten
aufzubewahren. Die in Friedenszeiten oft geübte Weise, nur Familien-
nachrichten und Erzählungen (Romane) zu lesen, genügt in der
heutigen Zeit keineswegs.
   Künftig kann ich mich bei Verstößen gegen vorstehende Wei-
sungen um die davon Betroffenen nicht noch besonders bemühen.
    Leichlingen, den 28. Juli 1916.
                                              Der Bürgermeister: Klein

26. Juni 1916

BAST_26_06_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juni 1916

Wegen Papiermangels wird die Abgabe von Zeitungs-Freiexemplaren behördlich erhelblich eingeschränkt

          Freiexemplar der Zeitungen.
   Die Verordnung des Bundesrates über die Beschränkung
des Papierverbrauchs der Zeitungen macht auch eine erhebliche
Einschränkung in der Abgabe von Freiexemplaren
notwendig. Nach der Verordnung dürfen Freiexemplare nur
noch an Mitarbeiter sowie an Lazarette und Sol-
datenheime abgegeben werden, jedoch nur in einem
Exemplar. Wir können also unsere Lazarette nicht mehr in
der Weise versorgen wie bisher, sondern müssen uns bei der
Lieferung an unsere Lazarette auf ein Exemplar beschränken.
   So lebhaft wir bedauern, den vielen Freunden, die sich die
„Bergische Arbeiterstimme“ unter unseren Soldaten erworben
hat, nicht weiter entgegenkommen zu können, so müssen wir
doch den Verhältnissen Rechnung tragen. Hoffen wir, daß wir
bald zu einem dauerhaften Frieden kommen, der die Be-
schränkungen der erwähnten Art überflüssig macht!

25. März 1916

BAST_25_03_1916_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. März 1916

Die Zeitungen des Bergischen Landes erhöhen zum 1. April ihre Bezugspreise.

      An unsere Leser!
   Allerwärts in unserem Vaterlande befinden sich die
Zeitungen in schwieriger Lage. Ihre Anzeigeneinnahmen
haben sich seit Kriegsbeginn stark vermindert, ihre Aus-
gaben für den Kriegsnachrichtendienst, für Papier, Farbe
und allen sonstigen Bedarf dagegen ganz außerordent-
lich vermehrt, zum Teil verdoppelt. Hunderte von
Zeitungen haben darum ihr Erscheinen einstellen müssen,
die übrigen aber nur unter großen Opfern ihre in dieser
Zeit besonders wichtige Aufgabe gegenüber Leserschaft,
Heimat und Vaterland erfüllen können.

Weiterlesen

23. März 1916

BAST_23_03_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. März 1916

Die Sorgen der Hamsterer und die „Briefkastenonkel“ der Zeitungen

                           Hamstersorgen.
   Es gibt unter den Hausfrauen auch heute noch ängstliche
Gemüter, die der fürsorglichen Gesinnung der Behörden kein
unbegrenztes Vertrauen schenken; im Gegenteil, sobald „Maß-
nahmen“ angekündigt werden, ziehen sie aus und kaufen.
Leider verstehen sie zwar vorzüglich, noch nicht versiegte Be-
zugsquellen ausfindig zu machen, haben in der Regel auch
Geduld und Ausdauer im Warten in der langen Kette vor den
Läden, aber sie verstehen es nicht, die eingehamsterten Vorräte
vor dem Verderben zu bewahren. Da vertrauen sie ihre
Sorgen dem „Briefkastenonkel“ ihrer Zeitung an und
fragen: Was tut man mit dumpfigem Mehl, mit stockigen
Haferflocken, mit ranzigem Oel, mit verdorbener Butter? Der

Weiterlesen

9. März 1916

BAST_09_03_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. März 1916

Aufgrund einer Preiserhöhung für Zeitungspapier wird die Lage der Zeitungsverleger noch immer schwieriger.

                 Neue Kriegslasten der
                           Zeitungen
   Die deutschen Zeitungen haben seit Kriegsbeginn schwer
zu kämpfen. Denn ihnen fließt nicht nur die wesentliche Ein-
nahmequelle, die ihnen aus dem Inseratenwesen sonst zuwuchs,
ganz wesentlich dürftiger als in Friedenszeiten, ihnen hat auch
der Krieg neue schwere Lasten für den Ausbau ihrer Bericht-
erstattung aufgebürdet. Unter diesen doppelten Einwirkungen
haben schon viele Zeitungen sehr gelitten, und viele Hunderte
mußten ihr Erscheinen einstellen. Ein ganz besonders schwerer
Schlag droht nun der Presse. Der Verband Deutscher Druck-
papierfabriken hat nämlich eine 40prozentige Preis-
steigerung für Zeitungspapier beschlossen, die mit
den gestiegenen Kosten für Zellulose, Holzschliff und Arbeits-
löhne begründet wird. Waren schon vorher die Materialien
und Unkosten im Zeitungsbetriebe, bedingt durch den Krieg,
wesentlich gestiegen, so bedeutet die neue Belastung in Ver-
bindung mit dem dazwischen eingetretenen weiteren Rückgang der
Anzeigen eine Betriebsverteuerung, der viele Zeitungsverleger
nicht gewachsen sind, so daß sie sich vor die Notwendigkeit ge-
stellt sehen, in anderer Form wenigstens einen Teil der Unkosten
abzuwälzen.

5. März 1916

19160305_Kriegslasten_246

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 5. März 1916 

Zeitungspapier wird immens teuer.

     Neue Kriegslasten der Zeitungen.
Die deutschen Zeitungen haben seit
Kriegsbeginn schwer zu kämpfen. Denn
ihnen fließt nicht nur die wesentliche Ein-
nahmequelle, die ihnen aus dem Inseraten-
wesen sonst zuwuchs, ganz wesentlich dürf-
tiger als in Friedenszeiten, ihnen hat auch
der Krieg neue schwere Lasten für den Aus-
bau ihrer Berichterstattung aufgebürdet.
Unter diesen doppelten Einwirkungen haben
schon viele Zeitungen sehr gelitten und viele
Hunderte mußten ihr Erscheinen einstellen.
Ein ganz besonders schwerer Schlag droht
nun der Presse. Der Verband Deutscher
Druckpapierfabriken hat nämlich eine 40pro-
zentige Preissteigerung für Zeitungspapier
beschlossen, die mit den gestiegenen Kosten
für Zellulose, Holzschliff und Arbeitslöhne
begründet wird. Waren schon vorher die
Materialien und Unkosten im Zeitungsbe-
triebe, bedingt durch den Krieg, wesentlich
gestiegen, so bedeutet die neue Belastung
in Verbindung mit dem dazwischen einge-
tretenen weiteren Rückgang der Inserate
eine Betriebsverteuerung, der viele Zei-
tungsverleger nicht gewachsen sein können.
Die Zahl der Zeitungsunternehmungen wird
daher abermals zurückgehen müssen, und
diejenigen Blätter, deren Kraft stark genug
ist, auch gegenüber der neuen Belastung
durchzuhalten, sehen sich vor die Notwen-
digkeit gestellt, in anderer Form wenigstens
einen Teil der Unkosten abzuwälzen. Vor
allem werden sie gezwungen sein, den ge-
wohnten Umfang soweit einzuschränken, als
sich dies mit den Interessen eines gediegenen
Nachrichtendienstes vereinbaren läßt. Wenn
dabei dem Lesebedürfnis der Bezieher für
die Folge nicht mehr ganz in der altgewohn-
ten Weise Genüge geleistet werden kann, so
dürfte diese Kriegsmaßnahme der Zeitun-
gen, gleich allen anderen durch den Krieg
bedingten Einschränkungen und Aenderun-
gen in unseren Lebensgewohnheiten, volles
Verständnis der Zeitungsleser finden.