19. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Oktober 1917

Der Bürgermeister von Vohwinkel lädt amtlicherseits zu einer Veranstaltung mit dem alldeutschen Landtagsabgordneten Bacmeister ein. Für die „Freie Presse“ ist dies ein unerhörter Skandal.

   Bürgermeister oder Sekretär der Vaterlandspartei?
   Wir lesen in der „Freien Presse:
   Im „Deutschen Kaiser“ in Vohwinkel hielt am letzten
Sonntag der Häuptling der Alldeutschen, Herr Bacmeister-
Elberfeld, einen Vortrag, in dem er sein bekanntes Thema,
wobei er vor allen anderen Annexionisten den Rekord schlägt,
verzapfte. Und was Herr Bacmeister hier ausgeführt und wie-
viel neue Quadratmeilen fremden Bodens er auf dem Papier
wieder erobert hat, interessiert hier weniger als die Art, wie
zu der Versammlung eingeladen wurde. Dies
geschah nicht etwa, wie sonst bei politischen Versammlungen
üblich, durch die Presse, Anschlag oder Handzettel, sondern auf
amtlichem Wege. An die Vohwinkler Fabrikanten ging
folgende, durch städtisches Amtssiegel verschlossene,
mit Schreibmaschine auf amtlichem Konzeptpapier herge-
stellte Einladung:

Weiterlesen

17. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. September 1917

Es können doch keine weiteren Züge auf der „Korkenzieherbahn“ in Solingen zur Entlasung der Straßenbahn eingesetzt werden

  Solingen. Keine Verstärkung des Pendel-
verkehrs. Die in der Sitzung der Kreis-Kleinbahn Kom-
mission vom 14. d[iesen] M[ona]ts in Aussicht gestellte Verbesserung des
Verkehrs auf der Strecke Vohwinkel – Solingen wird leider
nicht in Erfüllung gehen. Die Eisenbahn-Direktion Elberfeld
war infolge neuerer bestimmter Anweisung des Eisenbahn-
ministers nicht in der Lage, die in Aussicht genommene Ver-
stärkung des Pendelverkehrs einzurichten. Nur über die Ver-
legung eines der fahrplanmäßigen Züge wird noch verhandelt.
Der Eisenbahnminister vertritt in seinem Bescheid den Stand-
punkt, daß wegen des Kohlenmangels und der starken Inan-
spruchnahme des Maschinenmaterials eine Vermehrung der
Züge nicht in Betracht kommen könne. Dagegen stehe einer Ver-
legung der Züge in die passendsten Zeiten nichts entgegen.

15. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. September 1917

Die Kreisbahnkommission debattiert die Misere der Solinger Kreisbahn und die Auswirkungen auf Kriegsindustrie und arbeitende Bevölkerung. Verbesserungen sind aber kaum in Sicht.

                     Die Kreisbahnmisere.
   Die Kreisbahnkommission hielt gestern unter dem
Vorsitze des Landrats eine Sitzung ab, die sich in der Hauptsache mit
den unhaltbaren Zuständen auf unserer Kreisbahn befaßte.
   Herr von Tippelskirch als Vertreter der Pächterin der
Bahn erklärte, daß er sich die erdenklichste Mühe gegeben habe, bei
den staatlichen Verwaltungsstellen Material und Facharbeiter frei-
zubekommen. Bisher seien seine Versuche aber leider vergeblich ge-
wesen. Vor allen Dingen fehlen Facharbeiter, die im Ankerwickeln
bewandert sind. Heute brennen schon nach kurzer Zeit die Motore
durch, für Ersatz kann aber nicht so schnell gesorgt werden. Auch die
Oberleitung der Bahn läßt sehr zu wünschen übrig. Der Gebrauch
von Eisenrollen statt der Kupferrollen hat den Kontaktdraht schwer
abgeschliffen, so daß für diesen Winter das Schlimmste zu fürchten
ist. Drahtbrüche werden dann an der Tagesordnung sein. Durch diese
Drahtbrüche wird auch das Publikum gefährdet. Es soll als Ersatz
Eisendraht, der allerdings ein schlechter Stromleiter ist, eingebaut
werden. Dadurch ist dann immerhin die Verkehrssicherheit gewähr-
leistet. In Vohwinkel muß ein Umformer eingebaut werden. Wir
müssen sehen, daß uns ein solcher überwiesen wird. Die Bahnver-
waltung hat auch den Lokomotivbetrieb ins Auge gefaßt, doch ist er
bei dem gebirgigen Gelände nicht sehr zu empfehlen, außerdem fehlen
uns Bedienungsleute. In den Werkstätten wird Tag und Nacht ge-
arbeitet, wenn aber die genannten Vorbedingungen nicht erfüllt
werden, ist alle Arbeit umsonst. Zu empfehlen ist ein persönliches
Vorstelligwerden von Vertretern der betroffenen Gemeinden beim
Kriegsamt. Das ist wirksamer, als wenn der Vertreter der Bahn-
verwaltung Beschwerde führt, weil dieser nach Ansicht der Staats-
behörden nur die materiellen Interessen des Rh.-W.E vertritt.

Weiterlesen

13. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. September 1917

Das Elend mit der Kreisbahn war das Thema einer Zusammenkunft von Vertretern aller Städte des oberen Kreises Solingen – Lösungen sind aber keine in Aussicht.

   Die Kreisbahn in den letzten Zügen.
   Die kranke Kreisbahn ist gestern „besprochen“ worden.
Wir haben den Glauben nicht, daß diese Besprechung etwas
helfen wird. Eine entsprechend große Anzahl tüchtiger Hand-
werker und tatkräftiger Arbeiter würden der Bahn wahrschein-
lich von größerem Nutzen sein als alle Besprechungen am grünen
Tische. In der Besprechung im Walder Wasserturm-Restau-
rant wurde von der Verwaltung in Aussicht gestellt, Leute zu
reklamieren. Diese Bemühungen scheinen keinen Erfolg ge-
habt zu haben. Das Resultat der Besprechung war denn auch
recht mager. Es wird darüber dieser Bericht versandt:

Weiterlesen

30. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. August 1917

Der Vater der kritisierten Vertrauensdame nimmt Stellung zum „Arbeitszwang für Pommernkinder“ und dem Verhalten seiner Tocher

     Arbeitszwang für Pommernkinder.
   Wir erhalten diese Zuschrift:
                                               Neviges, den 24. August 1917.
   Zu Ihrem Artikel „Arbeitszwang für Pommernkinder“ bitte ich
Sie als Vater der angegriffenen Vertrauensdame um folgende
Richtigstellung:
   Es beruht auf einem Irrtum, daß die Vertrauensdame „die
Sache hat laufen lassen, wie’s Gott gefällt“. Sie hat vielmehr regel-
mäßig ihrer Pflicht entsprechend an das Landratsamt in Vohwinkel
Bericht über den Zustand und das Befinden der Kinder erstattet.
Lagen besondere Dinge vor, so gab sie Zwischenberichte, wie in dem
von Ihnen angeführten Fall betreffend Feldarbeit der Kinder wäh-
rend der Tage großer Hitze, wo sie sofort erstmalig schon am 21.
Juni und dann wiederum am 21. Juli dem Landratsamt Mit-
teilung machte.

Weiterlesen

15. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1917

Die Kreisbahn verkehrt zwischen Wald und Vohwinkel nur noch im Zwei-Stunden-Takt.
Die Fahrgäste haben das Nachsehen.

  Solingen. Verkehrsverschlechterungen auf der
Kreisbahn. Seit gestern fahren die Wagen der Kreisbahn in der
Richtung nach Wald und Vohwinkel wieder nur alle zwei Stunden.
Am Mühlenplätzchen sammeln sich in der Regel selbst in der Zeit,
in der sonst der Verkehr nicht so stark war, so viel Leute an, die die
Bahnen benutzen wollen, daß die Wagen in den meisten Fällen schon
am Schlagbaum keine Fahrgäste mehr aufnehmen können. Gestern
warteten dort viele Leute stundenlang, um mitfahren zu können, aber
stets zeigte der ankommende Wagen das ominöse Schild: „Besetzt!“
Wie uns die Straßenbahnverwaltung mitteilt, ist für die nächste Zeit
mit einer Besserung des Bahnverkehrs nicht zu rechnen.

16. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Juli 1917

Italienischer Arbeiter aus Vohwinkel vermisst

   Solingen. Vermißt wird seit dem 3. Mai der seit 22
Jahren in der hießigen Gegend ansässige italienische Erdarbeiter
Kaspar Frigo, zuletzt in Vohwinkel, Kaiserstraße 160, wohnhaft.
Bekleidet war er bei seinem letzten Weggang mit grauer Joppe,
graukarierter dunkler Weste, gestreifter Hose, grauem Hut und
blau und weiß kariertem Hemd. Man will den Vermißten
zuletzt in Leverkusen gesehen haben. Aus Aeußerungen ging
hervor, daß er sich das Leben hat nehmen wollen. Zweckdien-
liche Nachrichten nimmt die Polizeiverwaltung Vohwinkel ent-
gegen.

11. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juni 1917

Neue Hiobsbotschaften von Solingens Kreisbahn

   Solingen. Die schwindsüchtige Kreisbahn.
Gestern nachmittag war auf der Kreisbahn der Stunden- oder
sagen wir lieber: der Eineinhalb- bis Zweistundenverkehr ein-
geführt. Auf der Strecke Vohwinkel-Solingen mußten bei
ansteigendem Gelände die Fahrgäste aussteigen und neben dem
Wagen hertraben, weil dem Zügle die Puste ausging. Auf
dieser Strecke lag der Verkehr in des Wortes wahrster Bedeu-
tung „in den letzten Zügen“. Nachmittags hielt nur ein ein-
ziger Wagen den Straßenverkehr zwischen Solingen und
Vohwinkel aufrecht. Stundenlang warteten die geduldigen
Fahrgäste auf den Wagen, während die andern weniger ge-
duldigen sich auf die Strümpfe machten, um zu Fuß ihr Ziel
zu erreichen. Gestern abend mußten mehrere Familien aus
Elberfeld, die kleine Kinder bei sich hatten, hier im Gasthofe
übernachten, weil sie weder mit der Kreisbahn, noch mit der
Staatsbahn fortkommen konnten.

26. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1917

Urteil gegen den Hersteller eines minderwertigen Lebensmittels von der Revisionsinstanz bestätigt

                 „Bergische Kraftsuppe“
   Der Geschäftsführer Richard Rudersdorf in Vohwinkel
hatte als „Bergische Kraftsuppe“ ein minderwertiges Erzeugnis
in den Handel gebracht; mehr als 100 000 Pakete zu 25 Pf[enni]g
das Stück waren in vielen Orten des Bergischen Landes abge-
setzt worden. Wegen irreführender Bezeichnung eines Gegen-
standes des täglichen Bedarfes war R. von der Strafkammer zu
500 Mark Geldstrafe verurteilt worden. Er hatte gegen dieses
Urteil Revision eingelegt. Der Strafsenat des Düssel-
dorfer Oberlandesgerichtes hat jetzt die Revision ab-
schlägig beschieden mit der Begründung, daß unter
einem hochtönenden Namen ein ziemlich wertloses Gemisch zum
Verkauf gestellt worden sei, während die Verbraucher an-
nehmen mußten, ein besonders kräftiges Nährmittel zu er-
halten.

7. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. April 1917

Unwägbarkeiten, die eine Straßenbahnfahrt mit der Kreisbahn Solingen für Fahrgäste mit sich bringen kann

   Solingen. Eine Kreisbahnfahrt mit Hinder-
nissen. Am Donnerstagabend mußten die Fahrgäste der
Kreisbahn, die nach Vohwinkel fahren wollten, die Erfahrung
machen, daß der Mensch heutzutage wohl Pläne entwerfen, daß
er zum Beispiel von Vohwinkel aus mit der Eisenbahn eine
Reise zu unternehmen beabsichtigen kann. Daß aber die Aus-
führung dieses Planes dadurch verhindert werden kann, daß
die Kreisbahn planlos fährt. Als der Wagen, der gegen sieben
Uhr vom Mühlenplätzchen fährt, in Central angekommen war,
warteten Fahrpersonal und Fahrgäste geduldig auf den Kreis-
bahnwagen, der von Vohwinkel kommen mußte. Aber ver-
gebens. Nach etwa halbstündigem Warten entschloß sich der
Wagenführer endlich, loszufahren. Kurz vor dem Gräfrather
Rathause traf er auf einen maroden Wagen, dem die Puste
ausgegangen war. Der Wagenführer ist ein guter, hilfsbereiter
Mensch und hängt das lendenlahme Vehikel an seinen Wagen,
um dann in der Richtung, aus der er gekommen, loszufahren.
Die Fahrgäste haben auf der Kreisbahn die Tugend der Geduld
üben gelernt und nehmen an, daß der beschädigte Wagen in
der nächsten Weiche, mindestens aber am Central, in das andere
Geleise abgeschoben wird und daß dann ihr Wagen in be-
schleunigtem Tempo Vohwinkel zu erreichen sucht. Doch der
Fahrgast denkt und der Wagenführer lenkt. (Natürlich! Worauf
schon seine Bezeichnung hindeutet!) Er lenkt in die Richtung
auf Solingen, er bringt den reparaturbedürftigen Wagen nach
Hause, in den Stall an der Kullerstraße. Die Fahrgäste haben
natürlich ein großes Lamento angestimmt, sowohl die im Wagen
befindlichen, wie auch die, die wartend auf der Straße standen
und wegen Ueberfüllung des Wagens nicht mitfahren konnten.
So ist es denn gekommen, daß die Reise von Solingen nach
Vohwinkel genau zweieinhalb Stunden gedauert hat. So ge-
schehen im dritten Kriegsjahre Anno 1917.

6. Februar 1917

bast_06_02_1917_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Februar 1917

„Kraftsuppenhersteller“ wegen Täuschung der Verbraucher zu einer Geldstrafe verurteilt

                   Bergische Kraftsuppe.
   Gewürzige Kraftsuppe nannte der Geschäftsführer
Richard Rüdersdorf aus Vohwinkel Suppenwürfel, die
er unter Verwendung von anderer Seite schon auf den Markt ge-
brachter ähnlicher Erzeugnisse, wie „Gemüsekraftsuppe“, „Kraftbrüh-
würfel“ usw. und Hinzufügung von Maismehl, Kartoffelmehl und
Muskatblüte als angeblich verbessertes Fabrikat herstellt und in
Massen in den Handel brachte. Jedes Päckchen an Wiederverkäufer
für 20 Pf[enni]g geliefert, sollte ausreichend sein zur Herstellung von drei
bis vier Tellern kräftiger Suppen. Er rechnete einen Selbstkosten-
preis von 19½ Pf[enni]g (?) heraus, das Publikum mußte im Klein-
handel 25 Pf[enni]g für jeden Würfel bezahlen. Da er die verwendeten
Zutaten nicht aus einer Quelle bezogen hatte, wäre es sehr umständ-
lich gewesen, die Angabe der angeblichen Selbstkosten auf ihre Rich-
tigkeit zu prüfen und es wurde deshalb nur Anklage wegen Täu-
schung erhoben, nicht wegen übermäßiger Preissteigerung. R. „machte“

Weiterlesen

1. November 1916

BAST_01_11_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. November 1916

Der Fahrplan der Kreisbahn von Vohwinkel nach Solingen wird erweitert, damit die Solinger die Theater in Elberfeld und Barmen besuchen können.

   Solingen. Fahrplan-Erweiterung. Wie wir
von der Direktion der Solinger Kreisbahn erfahren, wird vom
1. November d[ieses] J[ahre]s ab, vielfachen Wünschen aus der Bevölke-
rung der beteiligten Gemeinden entsprechend, um den Besuch
der Theater in Elberfeld und Barmen zu ermöglichen, der
letzte Kreisbahnwagen nach Solingen ab Vohwinkel 11.45 Uhr
abfahren und Anschluß über Wald nach Ohligs erhalten. Der
bisher um 11.20 Uhr von Vohwinkel abfahrende Wagen wird
sodann 11.15 abfahren. Die Veränderung gilt für die
Tage Montag bis Freitag, während Samstag und Sonn-
tag die bisherige Abfahrzeit des letzten Wagens (um 12.20
Uhr) bestehen bleibt.

1. September 1916

BAST_01_09_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. September 1916

Ein junges Mädchen aus Vohwinkel wegen Milchverfälschung verurteilt

            Eine gemeine Milchpantscherin.
   Ein Fall von Milchfälschung gemeinster Art lag dem
Schöffengericht Elberfeld vor. Erscheinen mußte die
21 jährige Geschäftsgehilfin Anna Jäger aus Vohwinkel
unter der Anklage, Milch wissentlich verfälscht zu haben. Die
J. brachte die Milch der vier Kühe ihres Vaters in dessen Kund-
schaft. Länger schon war den Bewohnern eines Hauses, die zu
J.’s Kunden zählen, die Beschaffenheit der Milch aufgefallen.
Vorgebrachte Klagen darüber bei der Ehefrau J.’s hatte diese
damit beantwortet, daß die Beschwerdeführerin immer was aus-
zusetzen habe, und diese bekam keine Milch mehr. Schließlich
beobachtete man das Mädchen, und eine Zeugin sah, wie es mit
einer Milchkanne aus dem Klosett kam. Sie teilte ihre

Weiterlesen

28. August 1916

BAST_28_08_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. August 1916

Warnung für Hollandreisende: Niederländische Grenztruppen machen bei illegaler Grenzüberschreitung von der Schußwaffe Gebrauch

   Solingen. Zur Warnung für Hollandreisende.
Vor einigen Tagen wurde ein Bewohner von Vohwinkel, der
zum Einkauf von Lebensmitteln die deutsch-niederländische
Grenze überschritten hatte und wieder auf dem Rückwege zur
Grenze war – wahrscheinlich von einem holländischen
Soldaten oder Grenzbeamten – erschossen. Zwei ähnliche Fälle
haben sich kürzlich an einer anderen Stelle in der Nähe der
Grenze zugetragen. Diese traurigen Vorkommnisse geben Ver-
anlassung, erneut auf die Gefahren hinzuweisen, denen sich Leute
aussetzen, die auf verbotenen Wegen die Grenze zu überschreiten
versuchen. Nicht nur, daß die mitgeführten Waren häufig be-
schlagnahmt werden, die holländischen Soldaten und Grenz-
beamten scheinen auch weisungsgemäß von ihrer Schußwaffe
Gebrauch zu machen. Es kann daher vor dem unbefugten
Ueberschreiten der Grenze nur dringend gewarnt werden.