21. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. August 1917

Wucher bei der Verpachtung von Obstbaumnutzungen

                   Der Obstwucher.
   In den letzten Tagen wurde auffallend oft gemeldet, daß
Obstbaumnutzungen zu Preisen verpachtet worden sind, die er-
heblich höher liegen als im Vorjahre, obgleich der Ertrage dieser
Anlagen unbestritten weit geringer sein wird als 1916. Es
kann keinem Zweifel unterliegen, daß Verpächter und Pächter
sich über den voraussichtlichen Umfang der Ernte schon bei Ab-
schluß des Vertrages durchaus im klaren sind. Ebenso sind
ihnen die längst festgelegten Obst-Erzeugerpreise bekannt.
Daraus folgt unweigerlich, daß der Pächter die Nutzung von
von vornherein in der Absicht an sich bringt, den Höchstpreis zu
überschreiten. Der Verpächter, der die Sachlage kennt, macht
sich ebenso sicher mitschuldig. Vielleicht ist die Möglichkeit eines
strafrechtlichen Einschreitens im Augenblick noch nicht gegeben.
Aber etwas anderes kann nach den Vorschlägen des Kriegsaus-
schusses für Konsumenteninteressen geschehen. Die Reichsstelle
für Gemüse und Obst, die ja überall Zweigstellen unterhält
und mit Sachverständigen besetzt hat, muß diese überbotenen
Nutzungen sofort mit Beschlag belegen, wodurch der
Spekulant später nur in Besitz des den Höchstpreisen
entsprechenden Entgeltes kommt. Das mag für
den „Versuch“ Strafe genug sein. Das beschlagnahmte Obst
selbst läßt sich sicher mit Leichtigkeit solchen Gemeinden zu-
führen, die seinen weiteren Umsatz zu Höchstpreisen ge-
währleisten.

14. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. August 1917

Die Preisprüfungsstelle Solingen diskutuierte über Wucher, Bier, Milch und Kartoffeln.

            Von der Preisprüfungsstelle.
   Die Preisprüfungsstelle hielt gestern nachmittag im Solinger
Sparkassengebäude eine Sitzung ab. Es lagen wieder mehrere Be-
schwerden vor, in denen gegen hiesige Geschäftsleute der Verdacht
ausgesprochen wurde, daß sie Preiswucher getrieben hätten. Bei der
Aussprache wurde festgestellt, daß das Kriegswucheramt festgesetzt hat,
daß im Lebensmittelhandel der Gewinn für den Großhandel 10 Pro-
zent und für den Kleinhandel 20 Prozent als höchster Satz gelten
dürfe. Ein Fall, der den Handel mit Weichkäse betrifft, dürfte wohl
besonders das allgemeine Interesse erwecken. Ein dänischer Händler
verkaufte durch die Vermittlung eines hiesigen Bäckermeisters ein
größeres Quantum Rahmkäse an eine Remscheider Firma. Der Preis
für den Zentner Käse betrug 420 Mark, während der Höchstpreis für
Inlandskäse derselben Sorte nur 1,30 Mark für das Pfund beträgt.
Der Bäckermeister erhielt 8 Mark Provision für seine Tätigkeit.
Kriegswucher konnte den an dem Handel Beteiligten nicht nachge-
wiesen werden, weil keinerlei Kontrolle der Aussagen möglich war.
Nach Ansicht der Preisprüfungsstelle liegt hier aber ein Fall von
Kettenhandel vor. Das Kriegswucheramt soll versuchen, in dieser Be-
ziehung Aufklärung zu schaffen. Gegen die Beteiligten wird außer-
dem strafrechtlich vorgegangen werden, weil sie die Kriegsverordnung
nicht beachtet haben, nach der die Ware bei der ZEG. und bei der
Gemeindeverwaltung hätte angemeldet werden müssen.
   Interessante Aufschlüsse gab auch ein Fall, in dem ein hiesiger
Geschäftsmann wegen Kriegswuchers angezeigt war, weil er Tonseife
für 35 Pf[enni]g das Stück verkauft hatte. Der Mann hatte mit einem
Gewinn von 40 Prozent gearbeitet. Es wurde festgestellt, daß der
Preis ursprünglich höchstens 16 Pf[enni]g betragen hat, so daß auch in
diesem Falle die Ware durch den Kettenhandel ungebührlich verteuert
worden ist.

Weiterlesen

1. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. August 1917

Ein städtischer Betrieb – die Solinger Nährmittel- und Kaffeeersatz-Fabrik – stellt seit einem halben Jahr Ersatzlebensmittel für Solingens Bevölkerung her

Die Solinger Nährmittel- und Kaffeeersatz-
                             Fabrik.
   Seit Februar d[iesen] J[ahre]s besteht in Solingen ein städtischer Be-
trieb, in dem allerlei Ersatzmittel hergestellt werden, um die
Schwindelprodukte der privaten Ersatzmittelindustrie vom
Markte zu verdrängen. Der Betrieb steht unter der fach-
männischen Leitung des Vorstehers des städtischen Nahrungs-
mittel-Untersuchungsamtes, Herrn Dr. Olscewsky. Im Hinter-
gebäude der Fachschule an der Blumenstraße ist der Betrieb,
der mit Mischmaschinen und sonstigen Einrichtungen ausge-
rüstet ist, im Gange. Außer einem vorzüglichen Kaffee-Ersatz,
der nicht nur nicht unangenehm riecht wie der „private“ Ersatz,
sondern der auch sehr gut schmeckt, werden noch andere
Produkte hergestellt. Es werden Waschpulver, Puddingpulver,
Saucenpulver, Hausmacher- und Kraftsuppen hergestellt. Jede
Woche werden etwa 50 000 Pakete fertig und wandern in die
Solinger Geschäfte. Das Material für die Herstellung der
Nähr- und Ersatzmittel wird fertig bezogen, hier weiter ver-
arbeitet und nach den Rezepten des Leiters der Anstalt ge-
mischt. Die jetzt stets wechselnden Möglichkeiten, Rohmaterial
hereinzubekommen, erfordern natürlich häufig auch eine Aende-
rung der Rezepte, so daß sich besonders bei den Suppenpräpa-
raten manchmal im Geschmack eine kleine Abweichung zeigt.
Der etwas sandige Geschmack des Suppenmehls läßt sich leider
nicht ganz beseitigen, denn er ist schon in den Rohstoffen ent-
halten. Dagegen wird es möglich sein, demnächst den etwas
bittern Geschmack der Suppen zu beseitigen. Das Kaffee-
ersatzmittel dagegen ist von außerordentlich guter Quali-
tät, womit es noch den Vorteil verbindet, verhältnismäßig
preiswert zu sein. Das Pfund wird sich auf nicht ganz 2 Mark
stellen. Vergleicht man damit die horrenden Preise, die die
Privatindustrie fordert, so leuchtet der große Vorteil, den uns
die städtische Kaffee-Ersatz-Produktion bietet, sofort ein. Es
werden im Privathandel jetzt für ein Pfund Kaffee-Ersatzmittel
von mehr als zweifelhafter Qualität 3,50 Mark bis 5 Mark
für das Pfund gefordert und – bezahlt! Diesem unverschämten
Wucher wird bei uns jetzt jedenfalls der Hals umgedreht.

24. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Juli 1917

Trotz erheblicher Zufuhren war auf Solingens Wochenmarkt schon um 9 Uhr das Gemüse fast ausverkauft.

                     Vom Wochenmarkt
   Wieder war heute morgen trotz erheblicher Zufuhren der
Markt schon um 9 Uhr fast leer von Gemüse. Heute nachmittag
werden voraussichtlich von der Zentrale noch einige Waggons
mit Gemüse eintreffen, so dass jede Hausfrau hoffentlich auf ihre
Rechnung kommt. Die Birnen, die die Stadt beschafft hatte,
fanden eine flotte Abnahme, da der Preis von 25 Pfennig für
das Pfund es jedermann gestattete, davon zu kaufen. Die Bir-
nen waren von guter Qualität. Wie die Händler durch gegen-
seitiges Überbieten die Preise in die Höhe treiben, zeigte sich
heute morgen wieder einmal, als ein Landwirt aus Leich-
lingen mit einer Wagenladung Äpfel und Birnen auf dem
Markte erschien. Der Bauer wurde von den Händlern sofort
in Beschlag genommen und geradezu wegen der Abgabe von
Obst bestürmt. Ein Händler bot noch höhere Preise
als der andere, bis sich ein Mitglied der Marktkommission
ins Mittel legte und veranlasste, dass die Birnen für 40 Pfennig
und die Äpfel für 60 Pf[enni]g an die Händler verkauft wurden.

Weiterlesen

17. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Juli 1917

Nicht nur die Preise von Lebensmitteln sind stark gestiegen, sondern auch die für Haushaltungsgegenstände, beklagt eine Hausfrau in einem Leserbrief

   Gegenstände des täglichen Gebrauchs.
   Eine Hausfrau schreibt uns:
   Durch eine Kriegsverordnung sollen die Käufer, die Gegenstände
des täglichen Gebrauchs erwerben, besonders vor Bewucherung und
Ausbeutung durch die Verkäufer geschützt werden. Naturgemäß rich-
tet sich die Kontrolle in erster Linie auf Nahrungsmittel. Außer
den Lebensmitteln kommen aber für uns Kulturmenschen auch noch
andere Gegenstände in Betracht, die Gegenstände des täglichen Ge-
brauchs sind. Was nützen uns die Lebensmittel, wenn wir kein
Küchengeschirr haben, um sie zuzubereiten, oder für den Winter zu
konservieren. Das Kupfer- und Aluminiumgeschirr ist bekanntlich
vom Staate beschlagnahmt und eingezogen worden. Für die fehlen-
den Kochtöpfe und Pfannen muß die Hausfrau Ersatz schaffen. Das
trifft hauptsächlich auf die Haushaltungen der Arbeiter zu, die keinen
Ueberfluß an Kochgeschirr aufzuweisen haben, aus dem sie jetzt
„Ersatz“ entnehmen können. Diesen Umstand scheint sich die In-
dustrie, die sich mit der Herstellung von Haushaltgegenständen
befaßt, zu nutze gemacht zu haben. Die Preise für emailliertes

Weiterlesen

14. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Juli 1917

Ein Blick in die aktuelle Speisekarte eines besseren Hotels in Königswinter zeigt, wie man auch während des Krieges, wo die große Mehrheit der Bevölkerung hungert, mehr als sorglos leben kann, wenn man über die entsprechenden finanziellen Möglichkeiten verfügt

         So leben wir, so leben sie!
   Es ist eine Tatsache, daß für diejenigen, die während des
Krieges Reichtümer anhäufen konnten und die auf einen
Hundertmarkschein nicht zu sehen brauchen, alle Freuden des
Lebens zu haben sind, während die Armen, oder diejenigen, die
schlechthin nicht zu den Emporkömmlingen des Krieges zählen,
mit untertäniger Miene zu den Verkäufern aller Produkte
kommen und sich wie Bettler abfertigen lassen müssen. Jeder
Widerspruch hat zur Folge, daß der Warenverkäufer mit der
Hand nach der Tür weist und zu sagen sich unterfängt, daß man
die Pforte von draußen zumachen solle.

Weiterlesen

6. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juli 1917

Erwischt: Gräfrather Landwirt schlachtete heimlich Schweine und verkaufte deren Fleisch zu Wucherpreisen

                 Eine Schweinegeschichte:
   Der Landwirt Haug in Gräfrath, an der Solinger Grenze
wohnend, hatte die Lieferung von Schlachtschweinen an
das Gemeinschaftliche Krankenhaus bekommen. Der
Mann wurde bei der Futtermittel-Lieferung bevorzugt, bekam
wenigstens in seiner Eigenschaft als Lieferant von Schweinen für
das Krankenhaus größere Mengen von den billigen Futtermitteln.
Bestimmte Anzeichen deuteten nun schon seit längerer Zeit darauf
hin, daß Haug diese Eigenschlacht dazu benutze, Geheimschlach-
tungen ausführen zu lassen und das Fleisch aus diesen Schlach-
tungen zu Wucherpreisen zu verkaufen. Trotz der schärfsten Auf-
merksamkeit der Polizei war es aber noch nicht gelungen, Haug bei
seinem lichtscheuen Treiben zu erwischen. Jetzt hatte Haug wieder
drei geschlachtete Schweine für das Krankenhaus zu liefern. Dies-
mal gelang es der Polizei, herauszubekommen, daß er statt der drei
Schweine ihrer sechs habe schlachten lassen und daß er im Begriffe
sei, die überschießenden drei geschlachteten Tiere fortzuschaffen. Eine
Nachforschung in dem Gehöft des Haug bestätigte diese An-
nahme. Es waren sechs Schweine, drei also unberechtigterweise,
geschlachtet worden.

Weiterlesen

6. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juli 1917

„Lebendes Vieh ist unter allen Umständen Gegenstand des täglichen Bedarfs und fällt unter die Verordnungen gegen Wucher“

   Ist lebendes Vieh ein Gegenstand des
            täglichen Gebrauchs?
   Unsere Leser erinnern sich, daß wir kürzlich gegen ein
Urteil der Elberfelder Strafkammer Stellung
nahmen, die sich in einer Anklagesache auf den Standpunkt ge-
stellt hatte, lebendes Vieh sei kein Gegenstand des täglichen
Bedarfs. Die Kammer hatte auf Grund dieser Auffassung
einen Walder Metzger, der sich bei dem Verkaufe einer
Schlachtkuh einer erheblichen Preisüberschreitung schuldig ge-
macht hatte, freigesprochen.
   Wir bezeichneten in unserer Besprechung dieses Urteil als
einen Fehlspruch und stützten unsere Ansicht unter anderem da-
mit: lebendes Vieh müsse, von anderen Gründen ganz ab-
gesehen, schon deshalb als Gegenstand des täglichen Bedarfs
angesehen werden, weil in den letzten Monaten vielfach Fleisch
zur Kompensation verringerter Brotrationen ausgegeben
worden sei.
   Jetzt hat sich das Kriegswucheramt unserer Auf-
fassung angeschlossen. Es teilt mit, daß dieses Urteil der Elber-
felder Strafkammer ein Fehlurteil sei und daß es auch der
Rechtsprechung des Reichsgerichts widerspreche. Lebendes Vieh
ist unter allen Umständen Gegenstand des täglichen Bedarfs
und fällt unter die Verordnungen gegen Wucher. Das Kriegs-
wucheramt wird gegen Preistreibereien mit Vieh stets nach-
drücklich vorgehen.

25. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Juni 1917

„Kettenhandel“ verantwortlich für hohe Heringspreise

   Solingen. Heringspreise. Zu unserer Notiz: „100
Prozent Differenz beim Heringspreis“ teilt uns eine hiesige
Firma mit, daß sie für 299 Stück Heringe 230 Mark habe be-
zahlen müssen, so daß nach ihrer Ansicht ein Verkaufspreis von
80 Pf[enni]g gerechtfertigt erscheine. Dazu bemerken wir, daß allein
diese Tatsache zeigt, wie auf dem Heringsmarkte trotz aller
Maßnahmen des Kriegsernährungsamtes gewuchert wird. Ein
solch enorm hoher Einkaufspreis für Heringe ist nur durch den
Kettenhandel zu erklären. Den Geschäftsleuten empfeh-
len wir im eigensten Interesse, solche Einkäufe überhaupt nicht
abzuschließen. Man lasse den „wilden“ Händlern ihre teure
Ware, dann werden sie ihre Betriebsamkeit schon
von selber zügeln!

23. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Juni 1917

Warnung vor den Folgen eines Streikes

Streik!
Ihr wollt streiken, weil wir hungrig sind. Ihr

wollt streiken, um die Kapitalisten zu ärgern, die sich
noch manchen Leckerbissen erkaufen können, – um die
Händler zu strafen, die die Ware zurückbehalten, um
die Bauern zu zwingen, mit dem Brot herauszurücken,
um der Regierung zu zeigen, daß wir nicht länger
die Ungerechtigkeit in der Versorgung uns gefallen
lassen. Habt nur acht, daß wir uns nicht ins eigene
Fleisch schneiden!
Weiterlesen

13. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juni 1917

Eine Leserin ereifert sich über den Teil der Bevölkerung, der in der Lage ist, Butter für 12,- Mark das Pfund zu kaufen, während die Mehrheit nicht einmal genügend Margarine für ihr Brot bekommen kann

                Butter für zwölf Mark!
   Eine Leserin schreibt uns:
   Es ist geradezu unglaublich, aber es ist wahr: es wird
jetzt Butter für 12,- Mark das Pfund verkauft! Nicht
etwa angeboten. Nein, auch gekauft! Während manche
armen, bedauernswerten Familien kaum die erbärmlich
kargen Fettmengen kaufen können, die die öffentliche Versor-
gung ihnen wöchentlich zuweist, kaufen andere, die das Geld
haben, Butter und Speck pfundweise! Ich weiß nicht, ob Sie
in der Lage sind, für ein Pfund Butter eine solche Summe
Geldes, mit der früher manche Familie eine ganze Woche
wirtschaften mußte, ausgeben zu können. Ich bezweifle es.
Dann brauche ich Ihnen auch die Gefühle nicht zu schildern,
die den Teil unserer Hausfrauen in den Läden beschleichen,
wenn wir andere Käuferinnen die 12-Mark-Butter nach Hause
tragen sehen! Wenn wir dann unsern Kindern Tag für Tag
das schwarze Brot mit der äußerst minderwertigen Marmelade
bestreichen müssen (das bißchen Margarine, das von der Stadt
geliefert wird, braucht man zum Kochen), und man muß sich
sagen, daß andere Leute sich die Butter pfundweise verschaffen
können, dann verliert man den letzten Rest des Vertrauens zu
Menschen und Verhältnissen. Es geht ein Riß durch die Ge-
fühlssehne, mit der man sich etwa noch mit der Allgemeinheit
verbunden fühlt!

Weiterlesen

2. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Juni 1917

Enorme Leihgebühren werden für Schiebkarren verlangt

   Solingen. Wucher beim Verleihen von Schieb-
karren! Eine Kriegerfrau schreibt uns: In dieser Kriegs-
zeit wird aus allem Kapital geschlagen. Arme Leute werden ge-
schröpft, wo nur eben möglich. Es ist nicht genug, daß die armen
Kriegerfrauen im Schweiße ihres Angesichts ihre Kohlen holen
müssen; beim Leihen von Karren werden sie auch noch ausgebeutet.
Wer keine Karre hat, bezahlt an Leihgebühren für die Stunde
20 Pf[enni]g. Es kommt vor, daß Frauen oft 3 Stunden warten und dann
also 60 Pf[enni]g bezahlen müssen. Das macht 2,60 Mark für einen
Zentner Kohlen. Ein „Karrenbesitzer“ an der Schlagbaumerstraße
nimmt für seine Karre sogar 30 Pf[enni]g für die Stunde. Wo bleibt da
die Kriegsunterstützung? In Friedenszeiten verdiente mancher Ar-
beiter 30 Pf[enni]g die Stunde. Das verdienen jetzt die Schiebkarren! –
Wir haben uns überzeugt, daß der hier kritisierte Unfug tatsächlich
besteht. Die Habsucht des einzelnen springt immer gieriger auf den
Mitmenschen. Die Kleinen lernen von den großen Dividenden-
schluckern. Der Krieg verdirbt materielle und moralische Werte
gleichermaßen.

[30.] April 1917

schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_07 April 1917schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_09 April 1917

Stadtarchiv Zülpich, Schulchronik der Volksschule Dürscheven 1895-1968

Fortgang des Krieges und der Lebensmittelversorgung im Frühjahr 1917

Den unbehin-
derte U-Bootkrieg beantwortet Nord-Ameri-
ka mit der Kriegserklärung, andere Staaten
schließen sich an. Das Friedensangebot unseres
Kaisers wird von der Gegenseite verlacht.
Weitere Jahrgänge werden zu Fahne ein-
berufen. Dazu wird der vaterländische Hilfs-
dienst eingeführt. Berechtigte Klagen werden
laut über „sonderbare“ Zurückstellungen und
Beurlaubungen der Reichen vom Heeresdienste,
sogar von Inhabern des eisernen Kreuzes.
Die Beteiligung an der 5. und 6. Kriegsan-
leihe war bei den Landwirten bei der 5. groß,
bei der 6. klein.
Die Hamsterer tauschen Kaffeebohnen, Leder,
Tabak, Schuhe, Öl und Kleidungstücke gegen
Lebensmittel. Der unehrliche Landwirt macht
große Tauschgeschäft und speichert
die so bitter nötigen Verbrauchsgegenstände für Jahre hin-
aus auf, während der ehrlich seine Produkte
der Allgemeinheit hat zukommen lassen.
Germania verhülle Dein Haupt, Gott sei
es geklagt, der Wucher nimmt zu. Die Höchst-
preise werden um 200 bis 700% überschritten.
Ein Beispiel, der Höchstpreis für Falläpfel ist
10 Pfg pro Pfd, im hiesigen Dorfe sind 70 Pfg
gefordert worden.
Zur amtlichen Lebensmittelverteilung hat
keiner mehr viel Zutrauen.
Wir brauchen vorläufig keine Kirchenglocken
abzuliefern.

25. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 25. April 1917

Verurteilung einer Kaufmannsfrau wegen Wucherpreisen in Bonn

Bonn, 20. April. Die Frau des Kaufmanns
Joh[ann] Bernartz, der ein Warenhaus in Bonn und ein
Zweiggeschäft in Ahrweiler besitzt, hatte für Waren
aus der Friedenszeit außerordentlich hohe Preise, be-
sonders kurz vor Weihnachten, genommen. Sie wurde
heute von der Strafkammer zu 1000 M[ar]k Geldstrafe
verurteilt. Ihr Mann wurde freigesprochen. Den
Einwand, daß es allgemein Brauch sei, für alte
Friedens- und neue Kriegswaren einheitliche Durch-
schnittspreise festzusetzen, ließ das Gericht nicht gelten.

31. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. März 1917

In einem Wucherprozess gegen einen Solinger Bäcker wurde seine üppig dekoriertes Schaufenster gerügt

   Solingen. Eine Appetit und Aergernis er-
regende Schaufensterauslage. Der Bäcker Walter
H. und dessen Ehefrau von hier sind die Inhaber einer „Früh-
stücksstube“, in der man für viel Geld alles zu essen erhalten
kann, was es in diesen Kriegszeiten eben noch gibt. Das
Schaufenster der Frühstücksstube ist mit den appetitlichsten
Sachen dekoriert, wie Koteletts, Schinken, Brötchen usw.
Gestern mußte sich das Ehepaar H. vor dem hiesigen Schöffen-
gericht verantworten, weil es Auslandsmehl bei der ZEG. und
der Stadtverwaltung nicht angemeldet hatte und weil es mit
Brot und sogenannten „Weckmännern“ Kriegswucher getrieben
haben solle. In dem Geschäft konnte man Brot das Pfund zu
3 Mark kaufen und für einen „Weckmann“, zu dessen Her-
stellung ein Viertelpfund Mehl nötig ist, mußte man 1 Mark
zahlen. Der als Sachverständige vernommene Obermeister
Bremen bezeichnete die Schaufensterauslage in dem Geschäft
der Angeklagten als ärgerniserregend, weil die minderbemittelte
Bevölkerung an den ausgestellten Waren Anstoß nehme und
sich frage: wo kommen alle die Leckereien her? Die Angeklagten
haben erst während des Krieges in ihrem Betriebe eine Bäckerei
eingerichtet und erhielten deshalb von der Stadt kein Mehl ge-
liefert. Ob es sich wirklich bei dem verbackenen Mehl, das sich
die Angeklagten auf Umwegen besorgt haben, um Auslands-
mehl gehandelt hat, konnte leider nicht festgestellt werden. Den
Angeklagten mußte deshalb geglaubt werden, daß sie für das
Pfund Mehl selbst 2,40 Mark bezahlt haben. Die Anklage wegen
Kriegswuchers wurde daher fallen gelassen und H. nur wegen
Uebertretung der Bundesratsverordnungen zu 25 Mark und
seine Ehefrau zu 18 Mark Geldstrafe verurteilt.