8. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Februar 1918

Ankündigung eines Wohltätigkeitskonzertes des Männer-Chores Solingen-Scharfhausen

    Solingen. Der Männer-Chor Solingen-Scharf-
hausen tritt nun auch in den Dienst der Wohltätigkeit. Trotzdem
der Verein schon viele seiner guten Sänger im Kriege verloren hat,
ist er doch wieder zu einer Chorstärke von 40 Sängern gelangt. Unter
der Leitung des Herrn Karl Wupper, Solingen, veranstaltet der Ver-
ein am Sonntag den 24. Februar im Lokale Nied, Grünewald, ein
Wohltätigkeitskonzert zum Besten bedürftiger Kinder und Hinter-
bliebenen gefallener Mitglieder. Für dieses Konzert haben ihre Mit-
wirkung zugesagt Fräulein Thea Bardenheuer, Solingen (Alt),
Herr Artur Rood, Solingen (Bariton), Fräulein Olga Magofke
(Klavier), Bergisches Solo-Quartett Solingen und Elberfelder
Orchester. Es ist also ein Kunstgenuß zu erwarten. Karten im Vor-
verkauf 75 Pf[enni]g an der Kasse 1 Mark. Wir wünschen diesem Unter-
nehmen den besten Erfolg.

6. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 06. Februar 1918

Kirchenkonzert für die Verwundeten des Vereinslazaretts Mechernich in Roggendorf

Kirchen-Konzert
zum Besten der Verwundeten des
Vereinslazaretts in Mechernich
Sonntag, den 10. Febr[uar], 4 Uhr,
in der evang[elischen] Kirche zu Roggendorf.
Ausführende:
Fräulein Staudemaier aus Hennef (Gesang),
Fräulein Dorrenboom aus Köln (Cello),
Fräulein Küppers aus Bonn (Orgel),
Herr Musketier Raeder, z[ur] Z[eit] im Lazarett (Violine).
Eintrittspreis M[ar]k 1.-

15. November 1916

15111916wohltaetigkeitskonzert

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 15. November 1916

Wohltätigkeitskonzert in Gemünd am 19. November 1916

Wohltätigkeits-Konzert
veranstaltet
von ersten Solisten des II. Ers.-Bataillons
Inf. Regts. 161, Eschweiler,
am Sonntag, den 19. November 1916,
abends 71/2 Uhr,
im Saale des Herrn Gastwirt Pilger in Gemünd.
Ausführende:
Landsturmmann Griese (Tenor), Hofopernsänger, Weimar.
Landsturmmann Dobbelstein (Klavier), Konservatorium, Berlin.
Musketier Schmidt (Violine), Konservatorium, Köln.
Weiterlesen

14. Juni 1916

14061916konzertkriegsbeschädigte

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 14. Juni 1916

Wohltätigkeitskonzert in Gemünd

Städtischer Gesang-Verein in Gemünd.
Konzert
zum Besten der Kriegsbeschädigten
am
Sonntag, den 18. Juni 1916,
abends 7 ¼ Uhr,
im Saale bei Herrn Gastwirt Pilger in Gemünd.
Mitwirkende:
1. Städtischer Gesangverein in Gemünd.
2. Herr Otto Kirchenmaier aus Bonn (Geige).
3. Fräulein Elisabeth Schneider aus Bonn (am Klavier).
_________
Eintrittspreis:
im Vorverkauf 1,00 M[ar]k, an der Kasse 1,25 M[ar]k.
_________
Karten sind zu haben im Vorverkauf bis Sonntag nachmittag
6 Uhr:
in Gemünd bei Firma Alex Drügg, Dreibornerstrasse;
in Call bei Herrn Jakob Britz, Dorfstrasse;
in Schleiden im Hotel Kölner Hof (L. Britz).

10. Juni 1916

10.0

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 10. Juni 1916

Ankündigung eines Wohltätigkeitskonzertes in Gemünd

Gemünd, 8. Juni. Der hiesige Städtische Gesang-
verein veranstaltet am Sonntag, den 18. Juni, im
Saale des Gastwirtes Pilger hierselbst ein Konzert
unter Mitwirkung auswärtiger Kräfte. Der Besuch
des Konzerts, dessen Ertrag für Kriegswohlfahrtszwecke
bestimmt ist, kann allen Musikliebhabern warm empfohlen
werden. Das Programm veröffentlichen wir in der
nächsten Nummer.

12. April 1916

12041916wohltätigkeitskonzert

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 12. April 1916

Wohltätigkeits-Konzert für die Kriegsfürsorge in Gemünd

Wohltätigkeits-Konzert
für die Kriegsfürsorge des II. Ersatz-Bataillons
Inf.-Regts. Nr. 161 in Eschweiler
am Sonntag, den 16. April, abends 7 Uhr,
in Gemünd
unter Mitwirkung erster Solisten des Bataillons (Konzertmeister Bahl),
Hofopernsänger Gries und Schmidt vom Konservatorium Köln.
(Näheres im Anzeigenteil nächster Nummer.)

24. März 1916

BAST_24_03_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. März 1916

Das Reserve-Infanterie-Regiment 53 Köln veranstaltet ein Wohltätigkeitsfest in Solingen

   Solingen. Wohltätigkeitsfest. Das Ersatzbataillon des
Res[erve]-Inf[anterie]-Regiments 53 Köln veranstaltet am Sonntag, den 26. März
in der Schützenburg zu Solingen ein Wohltätigkeitsfest. Als Mit-
wirkende sind gewonnen: Frau Elise Lechschmidt, Konzertsängerin-
Düsseldorf, Frl. Mariha Schäfer-Barmen (Flügel), Wehrmann
Schäfer (Tenor). Das Ersatzbataillon selbst stellt eine etwa 50 Mann
starke Gesangabteilung, die unter Leitung von Wehrmann Schäfer
ganz Hervorragendes leistet. Die Turnabteilung wird unter Leitung
von Unteroffizier Althoff Stab- und Freiübungen zur Schau stellen.
Der Reingewinn ist zum Besten der Hinterbliebenen Gefallener des
Res[erve]-Inf[anterie]-Reg[imen]ts 53 bestimmt. Ein recht zahlreicher Besuch möge der
Veranstaltung beschieden sein.

10. Juli 1915

10.7.15 Hilden

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 10.7.1915

Ankündigung eines Wohltätigkeitskonzerts in Hilden

Aus der Umgegend.
Hilden, 9. Juli. Wohltätigkeits-
konzert. Am nächsten Sonntag, 11. Juli,
nachmittags 5 Uhr, findet in den Gartenanlagen
„Zur Krone“ ein Wohltätigkeitskonzert zum
Besten des Vaterländischen Frauenvereins,
Ortsgruppe Hilden, statt. Veranstalter sind der
Kirchenchor „Cäcilia“ und die Vereinigte Stadt-
und Feuerwehrskapelle.

30. Juni 1915

30061915 konzert

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 30. Juni 1915

Wohltätigkeits-Konzert des Singvereins Schleiden zugunsten erblindeter Soldaten

Vermischtes.
Schleiden, 28. Juni. Zum zweiten Male in
diesem Jahre stellte sich der hiesige Singverein gestern
in den Dienst der Wohltätigkeit, und wie die Ver-
anstaltung dieses Vereins sich stets guten Besuchs
erfreuen, so hatte sich auch zu dem gestrigen Wohl-
tätigkeitskonzerte im Gasthof Kölner Hof das musik-
liebende Publikum aus dem ganzen Schleidener Tale
eingefunden, so daß der geräumige Saal bis auf
den letzten Platz besetzt war. Die Hauptnummer
des Programms, der 1. und 2. Teil aus „Die
Jahreszeiten“ von Haydn, wurde von dem unter
der bewährten Leitung des Herrn Lehrer Jakobs
stehenden gemischten Chore mit großem Geschick zum
Vortrage gebracht und erntete reichen Beifall der
Zuhörer. Die Solopartien wurden von auswärtigen
Solisten ausgeführt und fanden wohlverdienten Bei-
fall. Die Klavierbegleitung hatte in liebenswürdiger
Weise Fräulein Groß übernommen, welche es ver-
stand, ihr meisterhaftes Spiel den Gesangsvorträgen
so recht anzupassen. Auch die im zweiten Teile des
Konzertes dargebotenen Liederspenden wurden sehr
gut aufgenommen. Der zum Besten der im Kriege
erblindeten Soldaten bestimmte Reinertrag des Kon-
zerts dürfte, dem starken Besuche entsprechend, ein
recht ansehlicher sein.

23. Juni 1915

23061915Wohltätigkeitskonzert

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Juni 1915

Anzeige für das Wohltätigkeitskonzert des Singvereins Schleiden

Schleiden, 21. Juni. Das Wohltätigkeitskonzert
des hiesigen Singvereins zum Besten unserer im
Kriege erblindeten Soldaten findet am nächsten Sonn-
Tag von 6 – 8 ½ Uhr im Kölner Hof statt. (Siehe
Anzeige). Mit Rücksicht auf auswärtige Besucher
mußte der Anfang so früh festgesetzt werden. Leider
war es verschiedener Umstände wegen nicht möglich,
das Konzert auf eine späteren Sonntag zu verlegen.
Im ersten Teile des Programms werden die „Jahres-
zeiten“ von Haydn (1. und 2. Abschnitt) für gemischten
Chor mit Soli und Klavierbegleitung aufgeführt, im
zweiten Teile werden die 3 Solisten: Fr[äu]l[ein] Rau aus
Bonn (Sopran), Herr Heil aus M[önchen]-Gladbach (Tenor)
und Herr Dr. Berresheim aus M[önchen]-Gladbach (Baß)
verschiedene Lieder bieten. Das Programm wird um
8 ½ Uhr erledigt sein.

23. Juni 1915

23061915Wohltätigkeitskonzert_Eintrittspreise

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Juni 1915

Anzeige für das Wohltätigkeitskonzert des Singvereins Schleiden

Wohltätigkeits-Konzert
zum Besten
unserer im Felde erblindeten Soldaten
am Sonntag, den 27. Juni,
von 6 bis 8 ½ Uhr,
im Hotel Kölner Hof in Schleiden.
Programm:
„Die Jahreszeiten“ von Haydn (1. und 2. teil)
Unter Mitwirkung von 3 auswärtigen Solisten.
Eintrittspreise:
a) im Vorverkauf (bei den Herren Noster und Klein):

I. Platz 1,25 M[ar]k, II. Platz 0,50 M[ar]k;
b) an der Kasse:
I. Platz 1,50 M[ar]k, II. Platz 0,75 M[ar]k

16. Juni 1915

16061915 konzert

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 16. Juni 1915

Bericht über das Wohltätigkeitskonzert in Schleiden

Vermischtes
Schleiden, 14. Juni. Ein seltener Kunstgenuß
wurde uns gesten abend zuteil. Getreu dem Künstler-
wahlspruch: „Durch das Schöne stets das Gute“,
hatten sich hervorragende Künstler in den Dienst der
Wohltätigkeit gestellt, um durch ihre herrlichen Weisen
die Kriegswohltätigkeitskasse des Kreises Schleiden um
einen namhaften Betrag (etwa 350 Mk) zu vermehren.
Herr Theo Werhard Poensgen vom Barmer Stadt-
theater und Frau Mimi Werhard-Poensgen vom Kölner
Opernhaus sowie Herr Assessor Adolf Reinshagen
verstanden es, durch ihren Gesang und ihre Musik
ihre Zuhörer so zu fesseln, daß sich jeder Dar-
bietung brausender Beifall des Dankes erhob. Herr
Reinshagen brachte uns mit gewohnter Meisterschaft
auf dem von der Firma Rud. Ibach Sohn in Köln
in dankenswerter Weise bereitgestellten Flügel u. a.
die Etüde E-dur von Chopin, Menuett von Schubert,
Soiree de Vienne zu Gehör, die herzlich ansprachen.
Frau Mimi Werhard-Poensgen sang mit ihrer hellen,
goldenen Sophranstimme die Arie der Elisabeth: „Dich,
teure Halle, grüß ich wieder“ aus Thannhäuser von
R. Wagner sowie die Arie der Recha aus „Die
Jüdin“ von Haléoy und die Ballade der Senta aus
„Der fliegende Holländer“ von R. Wagner. Reizend
waren die Lieder, die die Künstlerin uns zum Schlusse
verkosten ließ. Herr Theo Werhard-Poensgen erfreute
uns mit seinem herrlichen Bariton durch einige Lieder
von Kaun und Löwe sowie Wotans Abschied aus
„Die Walküre“ von R. Wagner. Die Duette, welche
Herr und Frau Werhard-Poensgen zum Schlusse dar-
boten, lösten brausenden Beifall aus . – Unser Dank
sei dargebracht mit den Worten des Dichters: „Das
Lied, das aus der Kehle dringt, ist Lohn, der reich-
lich lohnet!“

2. März 1915

BAST_02_03_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. März 1915

Besprechung eines Wohltätigkeitskonzertes des Arbeitergesangvereins „Vorwärts“ in Wald.

Wald. Wohltätigkeits-Konzert des Arbeiter-
gesangvereins „Vorwärts“. Echte und rechte Märzschauer
dicken und dabei reichlich nassen Schnee wirbelten unaufhör-
lich hernieder, und wer nicht unbedingt hinaus mußte, blieb im
warmen Zimmer. Aber der „Vorwärts“ hatte zum Wohl-
tätigkeits-Konzert eingeladen. Wie früher, so ist er auch jetzt
auf dem Plan, wo es gilt, Wohltätigkeit zu üben, und die Not
des Nächsten zu lindern. Der Merscheider Musikverein bot ihm
dabei die Hand. Beide Vereine haben zahlreiche Mitglieder im
Felde stehen. Trotzdem konnte der „Vorwärts“ noch mit über
40 Mitgliedern auftreten, die unter Musikdirektor Horns Lei-
tung Mustergültiges zu Gehör brachten. Die Besucher lohnten
dann auch jeden Vortrag mit wohlverdientem reichen Beifall.
Ein besonderer Genuß wurde den Gästen durch die Sängerin
Fräulein Lemmer zuteil. In dieser Dame lernten wir eine
Sängerin kennen, die über ein ausgezeichnetes Organ verfügt,
das sie in allen Tonlagen mit souveräner Meisterschaft be-
herrscht. Die Sängerin mußte sich zu einer Zugabe verstehen.
Der Merscheider Musikverein, dessen Lücken durch Mitglieder
der Musikalischen Vereinigung ausgefüllt worden waren,
leistete, wie immer, nur Gutes. Auch er mußte den Beifalls-
sturm mit einer Zugabe besänftigen. Das Publikum weiß leider
die musikalischen Genüsse nicht immer voll zu würdigen, es läßt
manchmal die nötige Ruhe vermissen. Der Besuch des Konzerts
war gut und es steht zu hoffen, daß dem städtischen Hilfskomitee
ein schöner Betrag überwiesen werden kann.

2. November 1914

1914 11 2-2 (Teil I) 1914 11 2-2 (Teil II)

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 2. November 1914

Wohltätigkeitskonzert zugunsten der „Allgemeinen Volksküche“.

Hilden, 2. November. Wohltätigkeitskonzert. Zum Besten der „Allgemeinen Volksküche“ deren Inbetriebnahme heute in den Lokalen von Pestka und Mudersbach erfolgt ist, veranstaltete das Kartell der Freien Gewerkschaften zu Hilden am vergangenen Sonnabend im Saale des Restaurants von Fr. Pestka ein Wohltätigkeitskonzert. An dem Konzert wirkten mit Herrn Opernsänger Bruno Nikolini, Musiklehrer Max Caspers, der Arbeiter-Gesangverein „Zukunft“-Ohligs und Herr Schulte-Mattler-Haan. Die Veranstalter haben mit diesem Konzert einen guten Erfolg zu verzeichnen. Es ist von den Vereinen anerkennenswert, daß sie das Publikum in der Gesamtheit aufrufen, um mitzuwirken, Notleidenden die Zeit erträglicher zu machen. Aber die Vereine dienen uns zu gleicher Zeit auch auf andere Weise. Sie übermitteln uns die Kunst, die auch in dieser schweren Zeit nicht brach liegen sollte, denn auch sie kann erheben, begeistern und helfen, die eben erlebten großen Eindrücke noch fester in unsere Herzen und Sinne zu prägen. Die ganze Vortragsordnung des am Samstag abgehaltenen Konzertes war denn auch auf den Charakter unserer Zeit zugeschnitten. Vor Beginn des Konzertes betonte Herr Kaminski in einer Ansprache, daß es sich das Kartell nicht versagen wollte, gemeinsam mitzuarbeiten an dem, was uns in diesen Tagen nottut. Daß der Wille zur Tat vorhanden sei, das solle durch den Konzertabend bewiesen werden. Der Arbeiter-Gesangverein „Zukunft“, welcher unter der Leitung des Herrn Bartholemy-Düsseldorf steht, leitete das Konzert mit dem Festgesang von Uthmann kraft- und machtvoll ein. Herr Max Caspers, welcher uns schon bei anderen Konzerten wertvolle Proben seiner Technik als Violinspieler gegeben hat, brachte die Romanze in F-dur von Beethoven und das Andantino und Rondo von David in feiner Form, wirkungsvoll abgetönt , zum Vortrag, so daß ihm der Beifall der zahlreich erschienenen Zuhörer nicht versagt blieb. Herr Nikolini widmete sich wieder Wagner (Lohengrins Abschied) und Richard Strauß, von welchem er „Du meines Herzens Krönelein“ , „Ich trage meine Minne“ und „Heimliche Aufforderung“ den Zuhörern in wohlgefälliger Weise vermittelte. Er, ebenso Herr Caspers wurde von Herrn Schulte-Mattler auf dem Klavier begleitet. Der Arbeiter-Gesangverein „Zukunft“ widmete sich im weiteren Verlauf des Abends dem Volksliede und erzielte mit „Verlassen“ von Lindner, „O wie herbe ist das Scheiden“ von Silcher, insonderheit aber durch „Andreas Hofer“ von Rebbert einen großen Beifall und schloß das Konzert durch den Vortrag des Chors „Lord Foleson“ von Uthmann in wirkungsvoller Weise ab. – In einer Ansprache dankte zum Schluß Herr Bürgermeister Heitland den Mitwirkenden, ebenfalls aber den Damen, die sich in den Dienst der Volksküche gestellt haben. Zum Dank erhoben sich die Anwesenden von ihren Plätzen.