22. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. November 1917

Steckrüben und Muscheln finden auf dem Solinger Wochenmarkt wenig Zuspruch bei den Kunden

                            Vom Wochenmarkt.
   Der Markt ist heute ausschließlich von der Zentrale ver-
sorgt worden, weil die Landwirte wegen des gestrigen Feier-
tages ausgeblieben sind. Die Preise bewegten sich in den alten
Bahnen. Der Verkehr in der Markthalle war nicht sehr erheb-
lich. Der Verein der Gemüsehändler hatte einen Wagon
Steckrüben auf den Markt gebracht. Die Kauflust nach dieser
jetzt in so schlechtem Rufe stehenden Frucht war nicht groß.
Ebenso ist merkwürdigerweise der Umsatz von Muscheln nicht so
stark, wie man das bei der heutigen Fleischknappheit hätte an-
nehmen sollen. Sollte nicht die Qualität der uns überwiesenen
Muscheln die Ursache sein?

20. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. November 1917

Die Stadt Solingen stellte Zwiebeln aus ihren Beständen für den Verkauf auf dem Wochenmarkt zur Verfügung.

                            Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Markt war wieder genügend mit Gemüse
versorgt, so daß die Nachfrage befriedigt werden konnte. Die
Preise bewegten sich in den bisherigen Bahnen. Der Verkauf
von Seemuscheln auf dem Neumarkte wurde fortgesetzt. An-
fangs war der Verkauf nicht sehr flott, weil sich der Mangel an
Zwiebeln unangenehm bemerkbar machte. Die Stadt rückte dann
mit der nötigen Zwiebelbeilage heraus, die sie aus ihren Be-
ständen nahm.

17. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. November 1917

Ausnahmsweise ein großes Angebot auf Solingens Wochenmarkt und dann sind sogar die Preise gefallen!

                                 Vom Wochenmarkt.
   Die Markthalle bot heute morgen ein bewegtes Bild. Der An-
drang von Käufern war groß, doch konnten alle Ansprüche, die man
in dieser Jahreszeit an einen Gemüsemarkt stellen kann, befriedigt
werden. Die Zufuhren an Gemüse durch die Zentrale waren reich-
lich, außerdem waren auch noch – eine Seltenheit in der jetzigen
Zeit – acht Bauern mit Gemüseladungen erschienen. Bei diesem er-
heblichen Angebot wichen die Preise für einzelne Gemüsesorten, –
und (o Wunder!) sie wichen sogar etwas unten den Höchstpreis. Das
Pfund Steckrüben kostete 8 bis 10 Pf[enni]g, Weißkohl 15 bis 18 Pf[enni]g,
Wirsing 20 Pf[enni]g, Krauskohl 18 bis 20 Pf[enni]g, Sellerie, die Knolle 40
bis 45 Pf[enni]g, Endiviensalat 45 Pf[enni]g und Feldsalat 20 – 25 Pf[enni]g, Porree
ist stark im Preis gesunken. Während er noch am letzten Markttage
mit 65 bis 70 Pf[enni]g bezahlt werden mußte, kostete er heute 10 bis 30
Pf[enni]g die Stange. Hoffentlich halten die Preise den Abstieg auf der
Preisleiter bei. Auf dem Neumarkte werden heute nachmittag See-
fische und Muscheln verkauft, wenn die avisierten Sendungen recht-
zeitig eintreffen.

15. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1917

Diesmal belieferte die Gemüsezentrale Solingens Wochenmarkt

              Vom Wochenmarkt.
   Bei der Gemüselieferung zum heutigen Wochenmarkt hatte
die Zentrale wieder die Vorhand, nachdem sie uns in der letzten
Zeit einige Male elend im Stiche gelassen hatte. Sie lieferte
Weißkohl, Wirsing und Möhren. Drei Landwirte aus der Um-
gegend brachten Kohlgemüse, Feld- und Endiviensalat. Außer-
dem waren noch größere Restbestände an Gemüse vom Diens-
tagsmarkt vorhanden, so daß die Nachfrage befriedigt werden
konnte. Auf der Galerie in der Markthalle ließ die Stadt
irdene Einmachtöpfe verkaufen. Der Preis wurde nach dem
Rauminhalt bemessen, das Liter kostete 40 Pf[enni]g. Die Gemüse-
preise hielten sich auf derselben Höhe wie an den letzten Markt-
tagen. Das Pfund Weißkohl kostete 15 und 18 Pf[enni]g, Möhren
25 Pf[enni]g, Stoppelrüben 10 Pf[enni]g, Krauskohl 15 Pf[enni]g, Porree die
Stange 65 und 70 Pf[enni]g. Außerdem war ein kleines Quantum
Aepfel auf dem Markte, das Pfund kostete 72 Pf[enni]g. Der Markt-
verkehr bewegte sich in ruhigen Bahnen.

13. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. November 1917

Diesmal war genügend Gemüse auf Solingens Wochenmarkt vorhanden, mit Ausnahme von Zwiebeln.

                               Vom Wochenmarkt.
   Im Gegensatz zum Samstagsmarkt war heute genügend
Gemüse vorhanden und die Nachfrage nicht so erheblich. Der
Verkehr wickelte sich in ruhigen Bahnen ab. Die Zentrale hatte
Weißkohl, etwas Rotkohl und Suppengemüse geschickt, während
die Bauern uns wieder mit Blattgemüse versorgten. Das
Pfund Weißkohl kostete 18 Pf[enni]g, Krauskohl 18 Pf[enni]g und Blatt-
gemüse ebenfalls 18 Pf[enni]g. Eine Stange Porree kostete 65 Pf[enni]g,
ein unerhört hoher Preis. Der Preis für Porree ist in den
letzten 14 Tagen um mehr als 100 Prozent gestiegen. Zwiebeln
waren wieder einmal gar nicht auf dem Markte zu haben.
Wenn es nicht anders geht, sollte die Stadt dem Beispiele
Barmens folgen und die Zwiebeln rationierten. In Barmen
erhält jede Person 1¼ Pfund zum Preise von 32 Pf[enni]g. – Auf
dem Neumarkte lagerten Stoppelrüben, die die Vereinigung der
Markthändler besorgt hatte. Der Zentner wurde für 10 Mark
verkauft. Ebenfalls wurden auf dem Neumarkte Seefische ver-
kauft, die flott abgingen, trotzdem der Preis recht hoch war.

10. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. November 1917

Großer Andrang auf dem Solinger Wochenmarkt

                         Vom Wochenmarkt.
   Der Andrang zum heutigen Wochenmarkt war zeitweise ganz
enorm. In der Markthalle herrschte ein starkes Gedränge. Die
Voranzeige von Aepfeln und Gemüsezufuhren zum heutigen Markte
hatte ganze Scharen von Hausfrauen aus den Nachbargemeinden
nach hier gelockt. Manche waren sogar mit Handwagen und Zieh-
karren erschienen. Die Aepfel sind zwar eingetroffen und lagern in
der Großmarkthalle, doch konnten sie vormittags noch nicht verkauft
werden, weil – der Kommissionär noch keinen Preis festsetzen konnte.
Er selbst hatte anscheinend noch keine Rechnung über die Ware er-
halten. Mit Gemüse war der Markt einigermaßen versorgt, wenig-
stens war das Angebot erheblich größer als an den letzten beiden
Markttagen. Es waren etwa sieben Bauern erschienen, die uns das
obligate Blattgemüse brachten. Mit andern Gemüsesorten rücken
diese Landwirte anscheinend nicht gern heraus. Im Interesse eines
geregelten Verkehrs sollte das Publikum die Anordnung der Markt-
polizei besser beachten, die den Ein- und Ausgang zur Markthalle
regelt. Der Eingang ist von der Seite der Kölnerstraße und der
Ausgang entgegengesetzt.

8. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. November 1917

Der Solinger Wochenmarkt hat an den letzten zwei Markttagen keine Lieferung von der Gemüsezentrale erhalten.

                        Vom Wochenmarkt.
   Die Gemüsezentrale scheint den Solinger Groß-
markt aus ihren Büchern gestrichen und jede Verbindung mit
ihm abgebrochen zu haben, denn wir haben an den letzten zwei
Markttagen keinen Kohlkopf oder anderes Gemüse von der
Zentrale erhalten. Die Hoffnung, daß das für uns bestimmte
Gemüse nur infolge der Ueberlastung des Güterverkehrs nicht
rechtzeitig eingetroffen sei, scheint auf schwachen Füßen zu
stehen. Die Markthalle bot heute denn auch wieder ein Bild
der Leere. Die meisten Händler hatten ihren Stand erst gar
nicht eröffnet. Einige Bauern hatten etwas Rübstiel und
Krauskohl gebracht; das war neben Resten von Gemüse, das
sich länger aufbewahren ließ, das ganze Angebot.
   Unsere Stadtverwaltung will sich erneut wegen der Be-
schaffung von Seefischen bemühen. Die Stadt Köln liefert
schon jetzt an ihre Bürger Seemuscheln, das Pfund für 15 Pf[enni]g.
Es ist ausdrücklich verboten, die Muscheln zu konservieren oder
zu Wurst zu verarbeiten. Unsere Stadtverwaltung würde des
Dankes der ganzen Solinger Bürgerschaft gewiß sein, wenn sie
diesem Beispiele schnell folgen würde.

1. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. November 1917

Unverschämter Preiswucher mit Stoppelrüben auf dem Solinger Wochenmarkt

                     Vom Wochenmarkt
   Der Gemüsemarkt bietet ein Bild der vorgeschrittenen
Jahreszeit. Die Zufuhren werden geringer und mancher Ver-
kaufsstand bleibt geschlossen. Die gestrige Ankündigung großer
Gemüsezufuhren für den heutigen Markt in einigen hiesigen
Zeitungen war, wie schon so häufig, wieder einmal falsch. Die
vorhandenen Mengen deckten jedoch die Nachfrage hinreichend,
denn sie war nicht groß. Viele Hausfrauen nehmen schon den
Inhalt ihrer Einmachtonnen in Anspruch, die in einigen Haus-
haltungen in diesem Jahre besonders gut gefüllt sind. Einem
unverschämten Wucher kam ein Mitglied der Marktkommission
auf die Spur. Ein Bauer und ein Händler verkauften
Stoppelrüben das Pfund für 20 Pf[enni]g. Der Höchstpreis
beim Erzeuger beträgt aber 1,50 Mark für den Zentner,
das ist 1½ Pf[enni]g für das Pfund. Das Mitglied der Markt-
kommission verbot den Weiterverkauf der Rüben zu dem Wucher-
preise; kaum hatte er aber den Rücken gekehrt, als der Handel
weiterging. Die beiden Verkäufer werden zur Anzeige gebracht
werden.

27. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Oktober 1917

Reichlichere Gemüsezufuhr auf Solingens Wochenmarkt

           Vom Wochenmarkt.
   Heute war die Gemüsezufuhr wieder reichlicher. Die Zen-
trale hatte genügend Ware geschickt, auch waren mehrere Bauern
mit Blattgemüse erschienen, so daß die Nachfrage vollständig
gedeckt werden konnte. Die Preise hielten sich auf der alten
Höhe. Das von der Zentrale beschaffte kleine Quantum Bohnen
zum Preise von 60 Pf[enni]g für das Pfund scheint keine Liebhaber
zu finden, denn heute war immer noch eine Restmenge
davon auf dem Markte zu haben.

25. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Oktober 1917

Solingens Wochenmarkt litt unter dem ersten Herbststurm

         Vom Wochenmarkt.
   Die Windsbraut hatte heute morgen die Herrschaft auf unserm
Wochenmarkt. Die meisten Händler arbeiteten trotz des Regens unter
„eingezogenen Segeln“, weil der Sturm selbst an den bestverankerten
Buden seine Kräfte mit Erfolg versuchte. Einige Händler hatten
ihren Verkaufsstand erst gar nicht geöffnet, denn die Zufuhr von Ge-
müse und Obst war nur gering. Die Zentrale hatte Möhren geschickt,,
während einige Bauern das nötige Blattgemüse gebracht hatten. Die
Möhren wurden das Pfund für 30 Pf[enni]g verkauft. Es waren auch
Zwiebeln das Pfund zu 45 Pf[enni]g zu haben, doch mußte man auch
Karotten kaufen, wenn man Zwiebeln haben wollte. Die Preise für
die übrigen Gemüsearten und für das Obst, das nur in ganz geringen
Mengen vorhanden war, hielten sich auf dem alten Preis.

23. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Oktober 1917

„Auf dem Solinger Wochenmarkt gab es viel Gemüse, aber nur wenig Obst. Bei Kartoffeln herrscht eine regelrechte Lieferschwemme, die die Stadt vor Lagerprobleme stellt. Zwiebeln sind zu einem beliebten Spekulationsobjekt geworden.

            Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Markt zeigte genau das entgegengesetzte Bild wie
seine letzten Vorgänger: wenig Obst und reichlich Gemüse. Die Kon-
trolle, die ein Düsseldorfer Beamter am letzten Markttage hier aus-
geübt hat, zeigte ihre guten Wirkungen. Die Händler folgen jetzt
der Vorschrift und bezeichnen auf Tafeln die Preise der Waren. Die
Zufuhren auf dem Großmarkt waren reichlich und einige Bauern
hatten wieder Blattgemüse gebracht. Es wurden im Kleinverkauf ge-
fordert: für Wirsing 25 Pf[enni]g, Kappus 22 Pf[enni]g, Winterkohl 18 Pf[enni]g,
Karotten 20 und 25 Pf[enni]g, Butterkohl 18 Pf[enni]g, Feldsalat 50 Pf[enni]g und
Schwarzwurzeln 70 Pf[enni]g fürs Pfund. Ein Kopf Endiviensalat kostete
40 Pf[enni]g und eine Stange Porree wurde je nach Größe für 10 bis
30 Pf[enni]g verkauft. Ein kleines Quantum Bohnen war auch noch ein-
getroffen, das Pfund kostete 60 Pf[enni]g. Aepfel wurden nur in ganz
geringen Mengen zu den bisherigen Preisen angeboten. Die Kar-
toffelzufuhren reißen jetzt gar nicht mehr ab. Ueber unsere Stadt
ergießt sich ein Kartoffelregen, der eine Ueberschwemmung von Erd-
knollen zu bringen droht. Die Stadt ist bereits mit mehreren Be-
sitzern von großen Kellerräumen in Verbindung getreten, um sie
unterbringen zu können. Wie wäre es, wenn man noch mehr Kar-
toffeln an die Verbraucher zum Einkellern abgäbe? Bei ihnen sind
sie vor dem Verderben am ehesten gesichert. Die Stadt kann nie mit
den Kartoffeln so vorsichtig umgehen, wie das die Verbraucher im
eigenen Interesse tun werden.
   Die Zwiebel ist jetzt ein beliebtes Spekulationsobjekt für die
Kriegswucherer. Trotz des festgesetzten Höchstpreises von 11 Pf[enni]g für
den Erzeuger und 20 Pf[enni]g für den Kleinhändler, wird in einigen
Großstädten, so in Berlin und Posen, für ein Pfund Zwiebeln der
ungeheure Preis von – 2 Mark gefordert und – bezahlt! Diese
unverschämte Wucherei ist nur möglich, weil wir für Zwiebeln wohl
Höchstpreise, aber kein Beschlagnahmerecht haben. Die halben Maß-
regeln des Kriegsernährungsamtes bewirken hier genau das Gegen-
teil von dem, was man erreichen will. Am schlimmsten ist es bei
Waren, die man längere Zeit aufbewahren kann. Wann wird man
das endlich an den maßgebenden Stellen begreifen?

20. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Oktober 1917

Die Nachfrage nach Gemüse konnte diesmal auf Solingens Wochenmarkt reichlich gedeckt werden.

            Vom Wochenmarkt.
   Endlich sind die lange erwarteten Waggons mit Gemüse
für den Großmarkt eingetroffen. Es handelt sich um Weißkohl,
Wirsing und einen Waggon mit gemischter Ware. Große Men-
gen Porree wurde zum Kaufe angeboten, die Stange kostete
30 Pfennig. Auch Zwiebeln konnte man kaufen, die allerdings
recht teuer waren. Es handelt sich um holländische Ware, die
ab Versandort 35 Pfennig kostet, so daß sie hier wohl 50 Pf[enni]g
kosten wird. Einige Bauern waren ebenfalls auf dem Markte
erschienen und hatten das obligate Blattgemüse gebracht. Be-
sonders viel Butterkohl wurde angeboten. Die Nachfrage an
Gemüse wurde heute reichlich gedeckt. Die Preise bewegten sich durch-
schnittlich auf der alten Höhe.

25. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. September 1917

Nach Zwiebeln herrschte auf Solingens Wochenmarkt große Nachfrage.

                Vom Wochenmarkt.
   Der Markt war heute wieder mit Gemüse und Obst hin-
reichend versorgt. Der Verkehr und die Nachfrage waren nicht
besonders stark, nur nach Zwiebeln herrschte starke Nachfrage.
Die kleine Menge holländischer Zwiebeln, die der Kommissionär
des Großmarktes herangeschafft hatte, war im Augenblick vor-
kauft, trotzdem das Pfund 69 Pf[enni]g kostete. Aepfel wurden in
vorzüglicher Qualität angeboten. Die Preise waren die gleichen
wie an den letzten Markttagen. Spinat kostete das Pfund
28 Pf[enni]g. Die andern Gemüsepreise hielten sich auf der alten
Höhe. Für die nächste Zeit werden wir wohl nur auf Inlands-
Gemüse und –Obst angewiesen sein, denn Holland hat ein teil-
weises Ausfuhrverbot für Obst und Gemüse erlassen. Der
Grund ist wohl in der Tatsache zu suchen, daß die Reichsge-
müse und Obststelle Einheitspreise für In- und Auslandsware
schaffen wollte. Dagegen setzt sich Holland zur Wehr, trotzdem
die Preise, die wir für das von dort bezogene Gemüse bezahlen
mußten, infolge der ungünstigen Valuta schon ohnedies hoch
genug waren. Jetzt wird es sich zeigen, ob die Reichsgemüse-
stelle die Macht hat, die Städte Westdeutschlands, die vielfach
von der holländischen Einfuhr abhängig waren, so zu versorgen,
daß nicht wieder Zustände bei uns einreißen, wie wir sie leider
schon gehabt haben: von Waren entblößte Märkte und unzu-
friedene Händler und Käufer.

20. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. September 1917

Reichlicheres Angebot auf Solingens Wochenmarkt, aber keine große Nachfrage

             Vom Wochenmarkt.
   Heute zeigte der Wochenmarkt wieder dasselbe Bild wie an
den letzten Markttagen. Die Anfuhr von Obst, besonders
Aepfeln, war besonders stark. Die Qualität des Obstes war
gut, mit Ausnahme von einer Sendung Birnen, die der „Ein-
kauf Niederrhein“ geschickt hatte. Diese Birnen bezeichnete die
Gesellschaft als „erste Qualität“, wir müssen aber sagen, daß
sie zu der Sorte mit der Bezeichnung Fallobst gehörten. Na,
bei der Gesellschaft Niederrhein sind wir ja schon allerlei ge-
wöhnt, davon können unsere Schwerarbeiter ein Lied
singen. Die Zentrale hatte von Gemüse Weiß- und Rotkohl
gesandt, außerdem waren mehrere Bauern mit Gemüse-
ladungen erschienen. Der Marktverkehr war heute nicht sehr
rege.

18. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. September 1917

Wenig Gemüse aber reichlich Obst auf Solingens Wochenmarkt

          Vom Wochenmarkt.
   Die Zufuhren von Obst überwogen wieder erheblich die des
Gemüses. Die Zentrale hatte gar kein Gemüse, dagegen erheb-
liche Mengen Obst geliefert. Eine Anzahl Bauern brachten in
der Hauptsache Blattgemüse. Die Nachfrage war nicht sehr
stark, so daß das Angebot genügte. Die Preise bewegten sich in
derselben Höhe wie an den letzten Markttagen.