26. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Mai 1917

Reichhaltiges, aber teures Gemüseangebot auf Solingens Wochenmarkt

                             Vom Wochenmarkt.
   Der Gemüsemarkt wies heute eine so reiche Zufuhr auf, wie noch
an keinem Tage in diesem Frühjahr. Der Markt hatte gewisser-
maßen auch sein Festgewand angelegt; nur ist dieses Gewand etwas
kostspielig. Die Preise für Gemüse waren diese: Spinat 30 Pf[enni]g,
Rhabarber 30 Pf[enni]g, Spargel 60 Pf[enni]g bis 1 Mark und Schnittkohl
60 Pf[enni]g für das Pfund. Salatgurken kosteten 60 bis 75 Pf[enni]g. Ein
Kopf Blumenkohl wurde für 1,20 bis 1,50 Mark verkauft und zwei
Bündchen Rübstiel kosteten 25 Pf[enni]g.
   Der Umsatz war nicht übermäßig flott, weil die hohen Preise den
Hausfrauen nur Einkäufe in kleinem Umfange gestatten.

24. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Mai 1917

Hohe Preise für Gemüse auf Solingens Wochenmarkt

               Vom Wochenmarkt.
   Bei genügender Anfuhr war der Handel mit Gemüse
flau. Die Preise stellten sich so: Melde und Spinat kosteten
das Pfund 35 Pf[enni]g, Blumenkohl der Kopf je nach Größe 25
bis 30 Pf[enni]g. Spargel war zum Preise von 50 bis 75 Pf[enni]g für
das Pfund zu haben. Blattkohl kostete 60 Pf[enni]g, Rharbarber
25 bis 30 Pf[enni]g, Salatgurken das Stück 75 Pf[enni]g verkauft. Melde und
Spinat waren in großen Mengen vorhanden. Bei dem präch-
tigen Wetter, das dem Wachstum der Gemüse so überaus
förderlich ist, müssen die Preise niedriger werden. Es ist
wirklich nicht nötig, daß die Gemüsebauern in diesem Jahre
ihren Gewinn um weitere 100 Prozent steigern.

22. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Mai 1917

Wie lange soll Solingens Wochenmarkt abends geöffnet bleiben?

   Solingen. Wie lange soll auf dem Wochen-
markte verkauft werden? Diese Frage steht jetzt bei
den Händlern zur lebhaften Erörterung. Es soll entschieden
werden, ob der Markt, wie bisher üblich, bis 6 Uhr abends
geöffnet bleiben oder früher schließen soll. Die älteren Markt-
frauen ohne Heimgeschäft sind für die alte Verkaufszeit, sie
wollen das liebgewonnene Plätzchen hinter ihrem Verkaufs-
stand nicht früher verlassen, als es sonst üblich war. Die
übrigen Händlerinnen streben aber möglichst den heimischen
Penaten zu, da sie im Hausgeschäft auch noch allerlei Arbeit
finden. Für den früheren Schluß des Marktes spricht die
Tatsache, daß im sommerlichen Sonnenbrande die Ware an
Frische verliert, während sie, angefeuchtet und in Körben ver-
packt, sich nach dem Urteil von Sachverständigen besser frisch
hält. Die Einkäufe von Gemüse geschehen auch fast ausnahms-
los vormittags, während in den Nachmittagsstunden wohl auch
Obst zum sofortigen Verzehr gekauft wird. Die Erfahrung hat
gelehrt, daß der Handel des Nachmittags wenig auf sich hat.
Die Marktverwaltung, die die Entscheidung über diese Frage
zu fällen hat, sollte diese Gesichtspunkte bei der Festsetzung der
Verkaufszeit berücksichtigen.

22. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Mai 1917

Reichliches Gemüseangebot auf Solingen Wochenmarkt, aber die Preise bleiben hoch.

           Vom Wochenmarkt.
   Heute wurde der Markt wieder im Freien abgehalten. Die
Zufuhr von Gemüse ist jetzt so reichlich, daß ein regelrechter
Verkehr in der Markthalle nicht mehr möglich ist. So mußten
die Litzen- und Spitzenhändler vom Neumarkt weichen und ihre
Verkaufsstände auf dem Altenmarkt aufschlagen. Ebenso mußten
die beiden Kanonen, die neben dem Gaskandelaber standen, ihre
Stellung wechseln. Mit vieler Mühe wurden die beiden Ge-
schütze gestern abend zwischen die beiden Markthallen gefahren.
Die Preise für das reichlich angefahrene Gemüse waren teils
etwas gesunken und teils gestiegen. Spargel ist teurer ge-
worden, es kostete das Pfund 1 Mark bis 1,20 Mark. Spinat
und Melde kosteten das Pfund 35 Pf[enni]g, Frühkohl 60 Pf[enni]g,
Rhabarber 30 Pf[enni]g und Zwiebeln 60 Pf[enni]g. Zwei Bändchen Rüb-
stiel kosteten 25 Pf[enni]g. Bei dem großen Angebot und bei dem
prachtvollen Stand der Anpflanzungen müßten die Preise
eigentlich ganz erheblich sinken, aber bei der jetzigen Kartoffel-
knappheit ist natürlich auch die Nachfrage nach frischem Gemüse
stark. Diesen Umstand machen sich manche Produzenten zu-
nutze und fordern die hohen Preise.

19. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Mai 1917

Ein reichhaltigeres Gemüseangebot bei leicht sinkenden Preisen auf Solingens Wochenmarkt

                    Vom Wochenmarkt.
   Die Zufuhr an Gemüse war auf dem heutigen Markte
ziemlich gut. Die Preise sind dementsprechend zurückgegangen.
Größere Mengen Spargel wurden zum Preise von 75 Pf[enni]g bis
1,30 Mark zum Kaufe angeboten. Spinat und Melde haben
einen erheblichen Preisrückgang erfahren. Dieses Gemüse
kostete das Pfund 40 Pf[enni]g. Salat kostete 25 Pf[enni]g. Rhabarber
wurde für 35 bis 40 Pf[enni]g das Pfund verkauft. Außerdem ließ
die Stadt noch eingemachte Bohnen verkaufen, die ebenfalls
Käufer fanden. Trotz des Preisrückganges sind die Preise
natürlich noch immer viel zu hoch, denn am 6. Mai vorigen
Jahres kosteten zwei Köpfe Salat auf dem hiesigen Markte
25 Pf[enni]g, während man jetzt für einen denselben Preis be-
zahlen muß. Nicht ganz so schlimm steht es mit Spinat und
Melde, von denen voriges Jahr das Pfund 28 Pf[enni]g kostete.
   Auf dem Markte wurden Schellfische verkauft. Das
Pfund kostete je nach Größe 50 bis 90 Pf[enni]g.

18. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Mai 1917

Spargelangebot auf Solingens Wochenmarkt

Spargel!                                             Spargel!
Grosse Gelegenheit zum Einmachen!!
   Morgen früh… wird auf
dem hiesigen Wochenmarkte
Prima Braunschweiger Spargel
abgegeben.
per Pf[un]d nur 75 Pf[enni]g.
   Diese Gelegenheit wird voraussichtlich nicht wieder-
kehren. Es wird deshalb um grösste Beteiligung ersucht.
Der Spargel ist billiger wie alle anderen Sorten Gemüse.
   Der Einkauf ist jedem, also auch Bürgern anderer
Städte wieder gestattet.
                            Der Städtische Grossmarkt.

10. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Mai 1917

Hohe Preise, vor allem für Sämereien und Pflanzen auf Solingens Wochenmarkt

                      Vom Wochenmarkt.
   Die Gemüsezufuhr ist noch immer knapp, die Preise noch
viel zu hoch. Der Preisrückgang gegen die vorigen Markttage
war auf dem heutigen Markt nur sehr gering. Salat kostete
25 und 30 Pf[enni]g, Spinat 75 und 80 Pf[enni]g, gesalzene Bohnen das
Pfund 95 Pf[enni]g. Sonst gab es nur geringe Mengen Suppen-
grün und Rhabarber. Der Handel mit Sämereien und Pflanzen
war wieder sehr lebhaft. Den Umstand, daß die angekündigten
städtischen Pflanzen nicht eingetroffen waren, machten sich die
Privathändler zunutze und forderten wieder die alten hohen
Preise. Die Entrüstung der Käufer über die unverschämt hohen
Preise war natürlich groß und berechtigt. Am Samstag sollen
nun ganz bestimmt von der Stadt Pflanzen zum Preise von
1,20 Mark für das Hundert verkauft werden. Da diese nur an
Einwohner Solingens abgegeben werden, ist als Legitimation
die Brotkarte mitzubringen.
   Wie übrigens die Gewinne unserer Gemüsebauern gestiegen
sind, ergibt sich aus einem Gespräch zwischen zwei Bauern auf
dem hiesigen Markte. Der eine erzählte dem andern, daß er in
diesem Jahre aus seiner Spinaternte mindestens 3000 Mark
„mache“, während er es im vorigen Jahre höchstens auf
600 Mark gebracht habe. Dabei handelt es sich um ein und die-
selbe Grundfläche, die mit Spinat bepflanzt worden ist. Das
Bäuerlein streicht dieses Jahr also einen Mehrgewinn von
600 Prozent schmunzelnd in seine Tasche. Dagegen muß die
Behörde unter allen Umständen einschreiten.

5. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Mai 1917

Immer noch ein nur geringes aber teures Angebot von Frühgemüse auf Solingens Wochenmarkt

                Vom Wochenmarkt.
   Die Anfuhr von Gemüse auf dem heutigen Markte ent-
sprach nicht den gestellten Erwartungen. Die Preise waren
hoch. Das Pfund Spinat kostete 90 Pfennig. Dieses teure
Gemüse war in verhältnismäßig erheblichen Mengen zu haben.
Kopfsalat kostete 25 bis 30 Pfennig. Für Sprößlinge vom
Winterkohl forderte man 90 Pfennig bis 1 Mark für das Pf[un]d.
Salatgurken hatten ihren alten Preis behauptet. Zum ersten
Male waren diesjährige Zwiebeln auf dem Markte. Der
Preis war natürlich hoch. Wir haben gehofft, daß mit dem
Eintritt von gutem Wetter sich das Angebot von Frühgemüse
erheblich steigern würde. Diese Hoffnung hat sich bis jetzt noch
nicht erfüllt. Die Landwirte sind wieder einmal die Herren
der Situation. Ein Bauer erklärte, daß er es eigentlich gar
nicht nötig habe, Gemüse nach hier zu bringen. Von Händ-
lern werde ihm für ein Pfund Spinat 60 Pfennig geboten,
wobei der Händler die Arbeit des Erntens noch mit übernehme.
Wenn diese Preistreiberei so weiter geht,
dann können wir im Laufe des Sommers noch
allerlei erleben.

Weiterlesen

3. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Mai 1917

Die hohen Preise für Kohlpflanzen auf Solingens Wochenmarkt erregen die „Bergische Arbeiterstimme“

                     Vom Wochenmarkt.
   Die Anfuhr zum heutigen Wochenmarkt war nicht beson-
ders reichlich. Neben größeren Mengen Kopfsalat konnte man
hauptsächlich eingemachtes Gemüse, gesäuerte Rüben und
Bohnen kaufen. Unerhört hohe Preise wurden für Kohl-
pflanzen gefordert. Während man früher für 100 Stück, wenn
es hoch kam, 1 Mark bezahlen mußte, werden jetzt für 50 Stück
3 Mark gefordert. So wird denn schon von Anfang an dafür
gesorgt, daß das Gemüse bei der Ernte teuer werden muß.
Von der Wiege bis zum Grabe ist der Wucher der stete Be-
gleiter der Gemüsepflanzen. Unsere so rührige Stadtverwal-
tung würde sich den Dank der ganzen Bevölkerung erwerben,
wenn sie diesem Wucher sofort ernsthaft zu Leibe geht, indem
sie als Konkurrent auftritt und für die Gartenbesitzer Pflanzen
zu einem annehmbaren Preise beschafft. Man sollte doch nicht
vergessen, daß dieser ungeheure Preis für Kohlpflanzen vielen
weniger bemittelten Gartenbesitzern es unmöglich macht, Kohl
zu pflanzen, was sich dann wieder in der allgemeinen Gestal-
tung unserer Lebensmittelverhältnisse erheblich fühlbar machen
würde. Dieser Wucher an Gemüsepflanzen muß also geradezu
verhängnisvoll wirken. Warum tut man also nichts dagegen?
   Die Preise für Fische sind etwas zurückgegangen. Das
Pfund kleine Schollen kostete 65 Pf[enni]g, große 1 Mark. Das
Pfund Schellfisch (mittel) kostete 1,30 Mark. Der Handel war
trotz des Preisabschlages schleppend.

2. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Mai 1917

Ein Leserbrief aus Wald beklagt, dass die Stadt zwar einen Gemüsemarkt eingerichtet habe, aber keine Verkaufsstände darauf zu finden seien

   Ein Gemüsemarkt und kein Gemüse.
   Man schreibt uns aus Wald:
   Unsere Gemeinde erfreut sich einer Einrichtung, die,
wenn sie ihren Zweck erfüllte, von unseren Hausfrauen lebhaft
begrüßt würde. Wir haben einen städtischen Gemüsemarkt –
aber kein Gemüse. Vergebens sucht der Ortsfremde auf dem
großen Platz irgend einen Verkaufsstand, während die einge-
weihten Ortseingesessenen schon längst wissen, daß der Platz
„Gemüsemarkt“ genannt wird, weil er eben einen Namen haben
muß, um sich von anderen Straßen und Plätzen zu unter-
scheiden. Wir wissen nicht, was unsere Stadtverwaltung alles
getan hat, um diesem Schmerzenskinde unserer Gemeinde et-
liches Leben einzuflößen. Daß aber gerade jetzt beim Beginn
der Frühgemüsesaison die beste Gelegenheit geboten ist, dem
Gemüsemarkte auf die Beine zu helfen, wird auch ihr ein-
leuchten. Während heute die Hausfrauen von einem Geschäft
zum anderen laufen müssen, um in den Besitz von Gemüse
zu gelangen, wäre ihnen auf dem Markt die Gelegenheit ge-
boten, alles zusammen einzukaufen.
   Ist der Gemüsemarkt erst einmal halbwegs in Schwung,
dann bleibt es nicht aus, daß aus der eigenen und den benach-
barten Gemeinden auch Landwirte mit ihren Erzeugnissen er-
scheinen und so das Angebot an Waren vermehren. Der Be-
hörde und den Hausfrauen ist dadurch eine bessere Kontrolle
über die Preise möglich, als wenn sich der Handel in irgend
einem Laden oder Keller abwickelt. Den Händlern
müßten natürlich der heute so beliebte Verkauf
abgeschnitten werden, d. h. Einkauf im großen
müßte auch kontrollierbar sein und deshalb auch auf dem
Markte vor sich gehen. Schließlich wäre noch die Einrichtung
eines städtischen Fischmarktes nach dem Muster an-
derer Städte zu empfehlen.

1. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Mai 1917

Eine etwas größere Auswahl an Gemüse auf dem Wochenmarkt in Solingen

            Vom Wochenmarkt.
   Auf dem heutigen Markte war die Auswahl in Gemüse
wieder etwas reichlicher, aber die hohen Preise ließen keinen
flotten Handel aufkommen. Viel begehrt, besonders von den
Frauen der Arbeiter, waren gesäuerte Rüben, die die Stadt ver-
kaufen ließ. Ein Kopf Salat kostete 35 bis 40 Pfennig. Eine
geringe Menge Spinat, das Pfund zu 65 Pfennig, wurde
verkauft. Karotten kosteten 35 Pf[enni]g das Pfund. Salat-
gurken und Radieschen kommen ihres hohen Preises wegen für
den größten Teil der Bevölkerung nicht in Betracht. Der nun
wohl endgültig eingezogene Frühling wird das Frühgemüse
mit Gewalt aus der Erde treiben, so daß mit Sicherheit auf eine
größere Anfuhr an den nächsten Markttagen zu rechnen ist,
wenn die Organisation der Verteilung an die Großmärkte
klappt.
   Auf dem Neumarkt wurden wieder Seefische verkauft.
Der Umsatz war nicht flott. Die Fischzentrale sollte die Preise
schleunigst herabsetzen. Bei dem nunmehr eigetretenen war-
men Wetter lassen sich Fische nicht sehr lange aufbewahren, so daß
wenn nicht eine künstliche Einschränkung der Fischgewinnung
eintritt, die Preise von selber nach unten hin weichen müssen.

28. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. April 1917

Köln beschlagnahmt Gemüselieferungen für Solingens Wochenmarkt

                        Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Markt zeigte wieder eine Besserung in der An-
fuhr, doch erhalten wir aus dem Vorgebirge lange nicht die
Gemüsemengen, die uns nach altem Herkommen zustehen. Die
Stadt Köln beschlagnahmt alles aus dem Vorgebirge kom-
mende Gemüse und läßt uns nur so viel von dem Segen zu-
kommen, wir ihr gutdünkt. Mit welchem Rechte? fragen wir!
Unsere Stadtverwaltung sollte im Verein mit den andern
Städten des Bergischen Landes an geeigneter Stelle Schritte
tun, um diesen Zustand zu beseitigen.
   In der Markthalle kosteten heute morgen ein Pfund
weiße Möhren 24 Pf[enni]g, rot 40 Pf[enni]g. Das Pfund Karotten
wurde für 35 Pf[enni]g verkauft. Spinat kostete 65 Pf[enni]g. Neben
Kopfsalat und Salatgurken waren auch als Frühlingsboten die
ersten Radieschen auf dem Markte erschienen. Auf dem Neu-
markte wurden wieder Seefische feilgeboten. Der Preis
war erheblich niedriger als in der letzten Zeit; doch sind die
Preise nicht etwa von der Fischzentrale herabgesetzt worden,
sondern die Stadt legt bei diesem Fischhandel einen netten
Groschen zu.

26. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1917

Möhren auf Solingens Wochenmarkt

                   Vom Wochenmarkt.
   Heute gab es in der Markthalle Möhren. An jeden
Händler waren 3 Zentner abgegeben worden. Das Pfund
weiße Möhren kostete 24 Pf[enni]g, das Pfund rote 40 Pf[enni]g.
Der Andrang zum Möhrenverkauf war natürlich besonders stark,
um so mehr, als die andern Gemüse sehr teuer waren. Der
Spinat kostete das Pfund 1 Mark; er ist also wieder im Preise
gestiegen. Außerdem gab es noch Kopfsalat, Salatgurken und
Zwiebeln. Die Preise für diese frischen Gemüse, deren Nähr-
wert nicht sehr hoch ist, sind so hoch, daß ein Arbeiter gar nicht
daran denken kann, sie zu kaufen. Auf dem Neumarkt wurden
Seefische zu den alten hohen Preisen verkauft.

24. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. April 1917

Endlich zieht der Frühling mit seinen Produkten auf Solingens Wochenmarkt ein

                    Vom Wochenmarkt.
   Es will doch Frühling werden. Spät kommt er, aber er
kommt. Die Besserung der Zufuhr auf dem Gemüsemarkt ist
das erfreuliche Ergebnis der besseren Witterung, die wir jetzt
haben. Heute wurden in der Markthalle Spinat zu 80 Pf[enni]g,
Feldsalat zu 70 und 80 Pf[enni]g und Möhren zu 40 Pf[enni]g das Pfund
verkauft. Außer den Lieferungen der Gemüse-Zentrale wurde
im freien Handel wenig Ware angeboten. Nach den Mit-
teilungen der Landwirte steht das Frühgemüse gut. Hoffentlich
bessert sich dann die Zufuhr auf den hiesigen Markt noch mehr
und (was die Hauptsache ist!) die Preise sinken auf ein ersprieß-
liches Niveau. An den Verkaufsständen, wo Sämereien ver-
kauft wurden, herrschte ein lebhafter Verkehr. Auf dem Neu-
markte wurden Schellfische verkauft; das Pfund kostete je nach
Größe 1,40 bis 1,80 Mark. Auch die Preise für Fische müssen
billiger werden.

21. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. April 1917

Leichte Besserungen in der Gemüseversorgung auf dem Wochenmarkt in Solingen

                    Vom Wochenmarkt.
   Bei der Gemüsezufuhr machen sich geringe Anzeichen der
Besserung bemerkbar. Zwar sind es nicht die benachbarten Landwirte,
die diese Besserung hervorgerufen haben, die bleiben
bis auf vereinzelte Ausnahmen unserm Markt nach wie vor
fern. Aber die Gemüsezentrale arbeitet jetzt etwas besser.
Diese Zentrale ließ durch die Händler Möhren das Pfund zu
40 Pf[enni]g, Kopfsalat das Stück zu 35 Pf[enni]g, Spinat das Pfund
zu 80 Pf[enni]g und Zwiebeln das Pfund zu 40 Pf[enni]g verkaufen.
Außerdem wurden noch Feldsalat und Suppengemüse zum
Kauf angeboten. Die Preise sind für den weniger bemittelten
Teil der Bevölkerung noch unerschwinglich hoch, besonders für
die Familien der schwer schaffenden Industriearbeiter. Auf
dem Neumarkte wurden Seefische verkauft. Der Verkauf war
flau. Die vergrößerte und verbilligte Fleischration übt da
zweifellos ihren Einfluß aus, indem die Hausfrauen auf den
viel zu teuren Fisch verzichten. Hoffentlich wird der Preis für
Seefische vom Kriegsernährungsamt allgemein herabgesetzt.