21. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Januar 1918

Frühlingswetter im Wintermonat Januar

Frühlingsboten im Januar.
   Seit einigen Tagen ist ein vollständiger Temperaturwechsel
und damit eine gründliche Aenderung des Wetters eingetreten.
Während vor wenigen Tagen noch der rauhe Nordost um die
Häuser fegte und mit den wirbelnden Schneeflocken spielte, weht
jetzt – ein Mailüft’l. Der gestrige Sonntag, der wirkliches
Frühlingswetter brachte, veranlaßte große Scharen Stadt-
bewohner, einen Ausflug aufs Land zu unternehmen. Mutter
Natur, die sich sonst nicht leicht täuschen läßt, scheint diesmal
aber doch auf die hohe Temperatur – wir hatten gestern
mittag 10 Grad Wärme im Freien – hereinzufallen, denn wir
sahen gestern schon eine ganze Menge Ausflügler, die sogen[annten]
„Kätzchen“ (Weidenblüten) mit nach Hause brachten. Zweifellos
sind diese Frühlingsboten etwas verfrüht bei uns eingetroffen,
wenn auch ein baldiger Winterschluß im allgemeinen Interesse
läge, schon im Hinblick auf unsere Heizmittelversorgung und
vor allen Dingen mit Rücksicht auf unsere Feldgrauen an der
Front.

19. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Dezember 1917

In Solingen sind die Temperaturen deutlich unter Null Grad gefallen, was bei der herrschenden Heizmittelknappheit sehr unerfreulich ist

Solingen. Strenge Kälte. Seit gestern nachmittag
ist das Wetter umgeschlagen, und eine scharfe Kälte hat ein-
gesetzt. Gestern abend gegen 9 Uhr zeigte das Thermometer
bereits 3 Grad unter Null, heute vormittag 9 Uhr waren es
6 Grad. Auf den Höhen der Stadt wird demnach wohl in der
vergangenen Nacht ein Kältegrad von 7 bis 8 Grad zu ver-
zeichnen gewesen sein. Während man in friedlichen Zeiten
Schnee und Eis als zum Weihnachtsfeste gehörig betrachtete
und einen gehörigen Frost mit Schneefall daher freudig be-
grüßte, ist das heute anders geworden. Bei dem Mangel an
Heizstoffen innen und außen und der Knappheit an wärmenden
Hüllen für den menschlichen Körper wird ein starker Frost un-
gern gesehen.

3. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Dezember 1917

Der erste Schnee dieses Winters in Solingen

  Solingen. Eine Winterlandschaft bot sich heute
morgen dem Auge. Nachdem es schon gestern ein wenig Schnee ge-
krümelt hatte, war über Nacht der Schneefall dichter geworden und
ein leichter Frost hatte die weiße Herrlichkeit erhalten. Hoffentlich
richtet sich der Schneewinter nicht schon ein. Wir können im vierten
Kriegsjahre einen langen und strengen Winter unter keinen Um-
ständen brauchen.

26. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. November 1917

Gewaltiger Novembersturm verursachte zahlreiche Schäden in Solingen

Solingen. Sturmschäden. In der Nacht zum
Sonntag erhob sich ein gewaltiger Sturm, der zeitweise in
einen Orkan ausartete. Es war ein echter, rechter November-
sturm, begleitet von Regen-, Hagel- und Schneeschauern, der
den Leuten zeitweise den Aufenthalt im Freien unmöglich
machte. Umgeschlagene oder ganz zerfetzte Schirme und auf
der Straße rollende Kopfbedeckungen „belebten“ das Straßen-
bild, nicht immer zur Freude der davon Betroffenen. Ver-
schiedene Straßenpassanten kamen aber mit so verhältnismäßig
geringem Schaden nicht davon, sie zogen sich mehr oder weniger
ernsthafte Blessuren durch herabfallende Dachschiefer zu. So
wurde auf der mittleren Kaiserstraße ein Mann von einem
Stück herabfallenden Dachschiefers am Kopfe erheblich verletzt.
Der Umstand, daß der Mann einen steifen Hut trug, kam ihm
zustatten, denn die Kraft der fallenden Platte wurde dadurch
gemildert. Auch an Gebäuden richtete der Sturm manchen
Schaden an. Manches Firmenschild ging in Trümmer. Ein
Teil der Umfassungsmauer an der Fabrik von Schlemper an
der Brühlerstraße wurde vom Sturm umgerissen und eine An-
zahl Scheiben an dem Gebäude eingedrückt. Am Mühlen-
plätzchen wurde das Schaufenster der Firma Kampermann
durch den Sturm eingedrückt. Bei der Firma B. an der
Katternbergerstraße wurde ein kleiner Fabrikschornstein umge-
rissen. Die Fernsprechleitungen wurden in großer Anzahl zer-
stört. In der nähern und weitern Umgebung wütete der
Sturm besonders in den Waldungen und Baumhöfen, wo er
teilweise schweren Schaden anrichtete. Eine ganze Anzahl
Bäume wurden entwurzelt.

25. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Oktober 1917

Der erste Herbststurm im Bergischen Land

                   Der Sturm.
   In der vergangenen Nacht setzte ein mit heftigem Regen
verbundener Sturm ein, der unbarmherzig in den Laubkronen
der Bäume hauste und die falben Blätter im tollen Tanze von
den Bäumen wirbelte. Heftig pochte die Windesbraut an die
Fensterläden, Einlaß begehrend, und in manchen Fällen konnten
sie dieser stürmischen Werbung nicht widerstehen, und die drang
durch zersplitterte Scheiben bis in das Schlafgemach der
Menschen. In der näheren Umgebung unserer Stadt wurden
sogar Bäume entwurzelt. Die Fernsprechleitungen wurden in
vielen Fällen beschädigt. Auch sind Schäden an Gebäuden zu
verzeichnen.

19. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. September 1917

Wie wird nach dem schönen Sommer das Wetter im September werden?

  Solingen. Der erste Herbstmonat. Der unge-
wöhnlich schöne Sommer dieses Jahres hat uns weit weniger
als in anderen Jahren erkennen lassen, daß der Herbst vor der
Tür steht und daß sich die warme Jahreszeit ihrem Ende
nähert. Wohl bringt gerade der September nicht selten noch
eine Reihe sonniger und warmer Spätsommertage, aber diesen
Fällen stehen andere gegenüber, in denen der September seinen
Charakter als erster Herbstmonat nicht verleugnet, Jahre, deren
September andauernd kühl und regnerisch, direkt naßkalt und
herbstlich verläuft. Das letztere ist besonders nach einem
schönen und warmen Sommer der Fall, und seit dem Beginn
des 20. Jahrhunderts ist besonders schönen Sommern, wie 1903
und 1911, tatsächlich jedesmal ein recht unfreundlicher Herbst
gefolgt. Ob sich die alte Erfahrung auch in diesem Jahre
wieder bewahrheitet, bleibt abzuwarten: wissenschaftlich beruht
sie auf dem Umstand, daß nach einer längeren Periode vor-
wiegenden Sonnenscheins stets wieder Ausgleich in ent-
gegengesetzter Richtung, also eine längere Zeit vorwiegender
Trübung folgt. Trübes Wetter während der Herbstmonate ist
aber mit kühler und feuchter Witterung gleichbedeutend; schon
im September ist die Sonne in ihrer scheinbaren Jahresbahn
bereits wieder so weit nach Süden gewandet, daß ohne die
direkte Einwirkung der Sonnenstrahlen bei der schon erheb-
lichen Länge der Nacht eine stärkere Erwärmung nicht mehr er-
folgen kann.

30. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. August 1917

Sturm sorgt für weit überhöhte Höchstpreise beim Fallobst

   Solingen. Ueberschreitung der Höchstpreise.
Der in den letzten Tagen herrschende Sturm hat größere
Mengen Obst von den Bäumen geworfen. Zu gleicher Zeit laufen
bei uns Klagen ein über ganz unentschuldbare Ueberschreitungen
der Höchstpreise für Fallobst. Für ein Pfund Fallbirnen sind
bis zu 30 Pf[enni]g gefordert und bezahlt worden. Das ist fast der
vierfache Betrag des angeordneten Höchstpreises. Es dürfen
nur 8 Pf[enni]g verlangt und – bezahlt werden, denn auch der
Käufer, der einen höheren als den angeordneten Höchstpreis
bezahlt, macht sich strafbar. Uebertretungen der bezeichneten
Art verdienen eine ganz gehörige Strafe!

30. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Juli 1917

Ein Wirbelsturm über Solingen

                           Wirbelsturm.
   In die Feierstille des gestrigen Sonntagnachmittags
polterte gegen 5 Uhr plötzlich ein Wirbelsturm, wie man ihn in
unserer Gegend glücklicherweise selten erlebt. Nachdem bis in
die Nachmittagsstunden eine selbst in diesem Sommer unge-
wöhnliche Hitze geherrscht hatte, verfinstere sich am späten Nach-
mittage plötzlich der Himmel und im Westen türmten sich
schwarze Wolkenwände auf. Sogleich erhob sich ein Sturm
von außerordentlicher Stärke. Ueber dem westlichen Stadtteil
von Solingen zeigte sich ein glücklicherweise seltenes Natur-
phänomen. Die ganze Gegend bis zum Mangenberg und
darüber hinaus war plötzlich in eine einzige große Staubwolke
gehüllt, aus der fontänenartig der Sand in die Höhe gewirbelt
wurde. Für den Zuschauer im sicheren Port war es ein
grandioser Anblick. Der Sturm war so heftig, daß sich dicke
Bäume wie Weidengerten hin- und herbogen. Nach etwa zehn
Minuten war der Staubwirbel, der den weiteren Ausblick auf
die Gegend verdeckte, verschwunden. Es folgte nun ein Ge-
witter, das erfrischenden Regen brachte. Ueber die Schäden,
die der Wirbelsturm verursacht hat, liegen bisher diese Mel-
dungen vor:

Weiterlesen

19. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Juni 1917

Ein Gewitter brachte in Solingen zwar Abkühlung, aber zu wenig Regen

   Solingen. Ein Gewitter machte gestern mittag der
schier unerträglichen Gluthitze ein Ende. Das Gewitter hielt
fast den ganzen Nachmittag an, verzog sich gegen 5 Uhr und kam
im Laufe des Abends wieder zurück. Am Nachmittag wie am
Abend brachte die Entladung den sehnlich erwarteten Regen.
Leider zu wenig! Nach den Niederschlägen am Nachmittag
war die Feuchtigkeit kaum einen Zoll in die glühende Erde
gedrungen. Auch die mit dem Abendregen erwachten Hoff-
nungen unserer Feld- und Gartenbesitzer auf einen durch-
dringenden ausdauernden Nachregen haben sich nicht erfüllt.
Regen fiel in der achten Abendstunde kurze Zeit, dann tröpfelte
es noch ein paar mal. Aber es genügte nicht. Und heute
brennt wieder die Sonne am wolkenlosen Himmel . . . .

18. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juni 1917

Der heißeste Tag seit 1848

           Afrikanische Hitze.
   Gestern war wohl der heißeste Tag in diesem Jahre. Das
Thermometer zeigte mittags 34 Grad Celsius in der Sonne
und 29 Grad im Schatten. Diese Temperatur hielt den ganzen
Tag bis in die Abendstunden an, denn um 5 Uhr nach-
mittags zeigte der Wärmemesser immer noch 29 Grad. Heute
morgen gegen 9 Uhr waren es schon wieder 29 Grad Wärme.
Menschen und Tiere leiden gleichmäßig unter der Wirkung
dieser enormen Hitze. In einzelnen Schlägereibetrieben be-
schränkt man sich hauptsächlich auf die Nachtarbeit. Bei der
schweren Arbeit, die in diesen Feuerbetrieben zu leisten ist, ist
das eine vernünftige Maßregel, die Nachahmung verdient.
   Es handelt sich um zwei Wechselschichten von je 8 Stunden,
so daß die Arbeiter an den heißesten Stunden des Tages ruhen
können.
   Nach Feststellungen meteorologischer Stationen war der
gestrige Sonntag der heißeste seit dem Jahre 18148. Die
Durchschnittstemperatur betrug 31,6 Grad.

8. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Juni 1917

Sommerliche Hitze und der Wunsch nach Regen

   Solingen. Dreißig Grad Hitze! Auf 30 Grad Celsius
stieg gestern in der Mittagsstunde das Thermometer im Schatten.
„Von der Stirne heiß rinnen muß der Schweiß“, hieß es für uns
Menschen, besonders für die Feuerarbeiter. In dieser Zeit der Fett-
knappheit wirkt die Hitze auf den menschlichen Körper natürlich
noch stärker „entfettend“ als in normaler Zeit. Der „Segen von
oben“, der heuer von Bauern und Gartenbesitzern so „heiß“ ersehnt
wird, bleibt aus. Regen! Regen! ein kräftiger Landregen, das ist
es, was uns nottut! Jetzt ist es bei uns, als ob der Regen ratio-
niert und unsere Gegend bei der Ausgabe der Regenkarte über-
gangen worden sei!

25. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. Mai 1917 

Zu Pfingsten möge der Wettergott mitspielen!

  oc.   Gutes Pfingstwetter sei allen Leser-
innen und Lesern heute an dieser Stelle
nochmals von Herzen gewünscht. In den
vergangenen Jahren hat sich Petrus in die-
ser Hinsicht verschiedentlich recht mißlaunig
gezeigt, so daß es ihm niemand verübeln
dürfte, wenn er in diesem Jahre einmal
alle Himmelstore der Wärme und dem Son-
nenschein öffnet. Gerade die Tatsache, daß
die Naturentwicklung in diesem Jahre zum
Pfingstfeste ihre schönste Lenzvollendung
erreicht hat, läßt uns den Wunsch ausspre-
chen, daß es jeder Leserin und jedem Leser
vergönnt sein möge, diese Frühlingsschön-
heit in ausgiebigster Weise genießen zu
können.

15. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Mai 1917

Prosaische Schilderung des langersehnten Regens

                     Nachtgewitter.
   Seit länger als einer Woche hatte es nicht geregnet. Hart
und durstig lag die Erdscholle da. Die Hitze und der trockene
Wind hatten die Erdoberfläche gedörrt. Der üppige Pflanzen-
wuchs, die jungen Saaten in Feld und Garten gierten nach
Wasser. Regen! seufzten Landwirt und Gartenbauer und
ließen ihre sehnsüchtigen Blicke nach dem Himmel schweifen.
Aber lange wollten sich keine regenkündenden Wolken zeigen.
Die Gewitter am Sonntagabend hatten um unsere Gegend
einen großen Bogen gemacht. Was bei uns an Regen gefallen
war, hatte kaum den lästigen Staub gelöscht.

Weiterlesen

7. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Mai 1917

Das Frühlingswetter in Solingen

          Ein Frühling der Extreme.
   Nach einem bitterkalten April setzte mit dem Beginn der
vorigen Woche warmes Wetter ein. Bald steigerte sich die
Wärme zur Hitze, und in den letzten Tagen der vorigen Woche
hatten wir wahres Hundstagswetter. In schattigen Straßen
sind an diesen Tagen bis zu dreiundzwanzig Grad
Celsius Hitze gemessen worden, in Köln bis 26 Grad.

Weiterlesen

30. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. April 1917

Ist der lang ersehnte Frühling wirklich da?

                                 Frühling!
   Ersehnter Besuch läßt oft lange auf sich warten. Wie sehn-
süchtig schauten wir in diesem Jahre nach dem Frühling aus!
Wir erwarteten in ihm in diesem tristen Kriegsjahre nicht nur
den Lichts- und Freudenspender, sondern den Versorger, der
dem kargen Küchenzettel der Kriegsmenschheit die Bereicherung
bringen sollte, die er so nötig hat. Der Kalender kündigte ihn
schon länger als vor Monatsfrist an. Aber der ersehnte Helfer
aus unserer Wintersnot zog in den Rückzugsgefechten des
Monats immer den kürzern.

Weiterlesen